Kontaktieren Sie uns: info@franzsauerstein.de

2015 im Rückblick

2015 hatte seine Höhen und Tiefen – glücklicherweise überwiegen die Höhen für mich. Ich durfte großartige Menschen kennen lernen, fantastische Erinnerungen sammeln, ein neues Unternehmen gründen, lachen, schreien – und lieben.

Es ist sicherlich nicht ganz normal einen öffentlichen Rückblick auf das vergangene Jahr ins Internet zu stellen. Auf der anderen Seite ist normal aber auch langweilig.

Inspiriert diesen Rückblick zu schreiben haben mich Brennan Dunn, Christoph Engelhardt und Nathan Barry. Im Dunstkreis dieser Menschen gibt es noch viele weitere, die ihre Jahresrückblicke niederschreiben und teilen. Ich liebe es mehr über das Leben von Menschen zu lernen, zu erfahren was Sie erfolgreich und glücklich macht.

Diese Jahresrückblicke sind deswegen ein gefundenes Fressen für mich – viele Lektionen, die Xciting Webdesign – und hoffentlich auch bald das Gründerschiff – erfolgreich machen, stammen aus diesen Rückblicken und Diskussionen.

Einen Jahresrückblick zu schreiben ist eine Win-Win-Situation. Wer ihn liest, erfährt vielleicht etwas interessantes oder lernt etwas wertvolles, ich kann mein Jahr in einer geordneten Weiße revue passieren lassen, aus Erlebtem lernen und dankbar sein.

Dieses Jahr benutze ich für meinen ersten Rückblick das Modell von Chris Guillebeau – was lief gut, was nicht und was kommt als nächstes? Los geht’s!

Was gut lief

Mein Gedächtnis ist löchrig wie ein Schweizer Käse. Deswegen führe ich intensiv einen Terminkalender – alles was nicht im Terminkalender steht könnte genauso gut einfach nicht existieren.  Ich bewundere Menschen, welche ihre Termine (und die Termine fünf weiterer Bekannten) immer abrufbereit im Kopf haben.

Einen Vorteil hat meine Verschriftlichung aber: Ich kann ganz ohne Aufwand durch meinen Kalender scrollen und weiß ganz genau, was ich jede Woche im Jahr 2015 gemacht habe. Und dann bin ich dankbar und glücklich, weil doch eine ganze Menge Sachen zusammenkommen, die einfach gut liefen.

Persönlich

Ich habe großartige Freunde. Der Rückblick auf 2015 macht mir das deutlich, weil ich für und in jeder Lebenslage Freunde habe, auf die ich mich verlassen kann, mit denen ich zusammen Spaß haben, Unfug treiben, diskutieren, trinken, spielen, laufen, lernen und wachsen kann. In den Worten des chinesischen Philosophen Mencius:

„Friends are the siblings God never gave us.“ –Mencius

Die Damen, die Herren – danke, dass es euch gibt.

Sehr dankbar bin ich dafür, dass mich einer dieser Freunde eines Tages zum Bouldern, Klettern ohne Sicherung, mitnahm. Seit Frühjahr 2015 gehe ich jetzt regelmäßig mit ihm bouldern und es ist fantastisch einen Ausgleich zum Büroalltag zu haben, den Kopf frei zu kriegen und sich sportlich an seine Grenzen zu bringen – und immer wieder darüber hinaus.

Ein anderer Freund, für den ich bis Oktober 2014 im Verkauf gearbeitet hatte, lud mich zum Schnuppern in die Proben des Theater mit beschränkter Hoffnung, einem der besten Improvisationstheatern weltweit und dem wohl beliebtesten in Deutschland, ein. Nach einer Aspirantenzeit wurde ich 2015 als Vollmitglied aufgenommen und erhielt meine Feuertaufe auf der Bühne. Nach jeder Probe, nach jedem Auftritt und nach jedem Teamevent bin ich glücklich. Impro zeigt mir jede Woche, dass sich das Leben nicht um Materielles, sondern um Menschen, Beziehungen und Geschichten dreht. Man lernt nicht nur die Menschen um sich herum besser kennen, sondern auch sich selbst – man lernt zuzuhören. Vielen Dank an jede und jeden im Ensemble – ohne euch würde ich viel vermissen.

Ein weiterer Freund teilt mit mir die Begeisterung über Masterminds. Ein Mastermind besteht aus einer handvoll Personen, die sich regelmäßig treffen um über ihr Unternehmen, Herausforderungen und Erfolge zu sprechen und gemeinsam zu wachsen. Bekannte Masterminds sind die Inklings (J.R.R. Tolkien, C.S. Lewis) und die Junto (Benjamin Franklin). Wir beschlossen im Dezember 2015 einen eigenen Mastermind zu gründen ( Mastermind117 ) und treffen sich seit Januar regelmäßig Donnerstags per Google Hangout Videokonferenz. Ich freue mich jede Woche auf diesen Termin – es hilft ungemein mit einer Gruppe Gleichgesinntert und doch verschiedenen denkender Personen sich über die eigenen Ziele und Schritte klar zu werden.

Mit einer Gruppe Freunde ging es für mich im Frühjahr auf eine beschauliche Berghütte mit Rodelbahn, im September auf einen abenteuerlichen Roadtrip durch Italien. 2015 war ein Jahr voller Reisen, Ausflügen und Erlebnissen – das möchte ich auch in 2016 beibehalten und ausbauen. Es ging nach Bayern in die Heimat, mehrmals (teils auf Kundenauftrag) in die deutsche Hauptstadt, im Winter auf den Säntis (na gut – fast), in eine Jagdhütte am Voralberg, in die Nähe von Venedig mit der Familie meiner Schwester sowie meinem Vater und in einen sehr schönen Osterurlaub nach Italien mit der Freundin gefolgt von einem Sommertrip nach London und einer Einladung zum Segeln in die Türkei. Neben den genannten Reisen gehört zu meinen persönlichen Highlights auf jeden Fall die Teilnahme an einer Jagd, eine Weindegustation, der Tag auf dem Schießstand mit einem Schützen und das Schrauben am Mazda MX-5 meiner Familie.

Dass meine Freundin das Beste seit warmem, geschnittenem Brot ist hätte ich vor ein bisschen mehr als 4 Jahren erahnen können – aber das ich mit ihr einmal den Sportbootführerschein See mit ihr mache und damit Schiffe jeder Rumpflänge auf dem Meer im Freizeitbereich steuern darf – nun, das hätte ich wirklich nicht geglaubt. Andererseits hätte ich auch nicht gedacht, dass ich mich einmal ernsthaft mit dem Gedanken beschäftige in ein paar Jahren eine Herde 🐑🐑🐑 zu halten…

Xciting Webdesign

Eins vorweg: Vielen Dank liebe Kunden, liebe Abonnenten und Unterstützer. Ohne Sie und euch wäre Xciting Webdesign – und damit mein Leben so wie es ist – nicht möglich. 2015 war von der Evolution der internen Prozesse von Xciting Webdesign geprägt.

Stein des Anstoßes war meine Unzufriedenheit mit der Zusammenarbeit mit zwei Kunden, die ich mir voll selbst zuzuschreiben habe. Kennen Sie das, wenn Sie jemanden treffen und eine schlechtes Gefühl in der Magenregion haben? Ich habe weder auf mein Bauchgefühl gehört noch die Vorzeichen wahrhaben wollen. Das Ergebnis waren Monate voller Arbeit, die mich unglücklich machte und auslaugte. Obwohl für diese Kunden – ich bleibe da meiner Maxime stur treu – ein gutes Ergebnis mit ordentlichen Renditen heraussprang, blieb der Dank für die Mühen aus.

Aus diesen Erfahrungen heraus entwickelten wir bei Xciting Webdesign ein System, einen Prozess, um Kunden vorab zu qualifizieren und so allen Kunden gleichbleibend hohe Betreuungsqualität, zügige Umsetzungen und stellare Renditen zu ermöglichen und aufzuzeigen. Jedem Kunden wird jetzt klar kommuniziert, wie wann welcher Schritt warum gegangen wird – und die Rückmeldungen sind fantastisch. Ich bin persönlich sehr glücklich mit diesem Prozess – sogar Brennan Dunn, einer meiner Mentoren und Codeable, ein Geschäftspartner mit großem Talentpool für Webentwickler, haben darüber berichtet.

Insgesamt habe ich 2015 mehr Wert auf gute Strategien und klare Gewinne gesetzt. Meine Vorträge bei Barcamps oder Veranstaltungen wie Startup Kompakt halte ich mit der Zielsetzung, dass die Zuhörenden mit einer To-Do-Liste guter, wertvoller Ideen nach Hause gehen und sich an die Umsetzung machen. Auch durfte ich die SOS Kinderdörfer im Frühsommer in Sachen Online Marketing in einem experimentellen Format beraten – die Früchte dieser Arbeit werden jetzt gepflückt. Das ist ein schönes Gefühl.

Durch optimiertes Marketing und bessere Zusammenfindung mit Kunden konnte Xciting Webdesign 2015 mehr Projekte annehmen. Diese Mehrarbeit wurde mir im textlichen Bereich hauptsächlich von Niklas Göke, einem jungen Blogger und Redakteur, abgenommen. Er schreibt brilliant, arbeitet pünktlich und genau – und stellt die richtigen Fragen. Das selbe lässt sich auch über Tom Morton, meinen Webentwickler der Wahl, sagen. Beide kenne ich seit 2014. 2015 ist aber das Jahr einer intensiveren Zusammenarbeit und ich bin froh darüber, dass mit diesen beiden – und vielen anderen Helfern – Xciting Webdesign beste Qualität aus Spezialistenhand liefern kann.

Gründerschiff

2015 war auch das Jahr des Stapellaufes des Gründerschiffs. Die Gründerschiff UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG ist ein Beratungsunternehmen, dass – deutschlandweit einzigartig – mit Lotsen vor Ort vor allem Hochschulgründer und Seniorgründer durch alle Phasen der Gründung und darüber hinaus betreut. Durch Coaching, Services & Produkte und Lehrangebote können Gründungen systematisch so begleitet werden, dass erfolgreiche Unternehmen entstehen.

Die Idee dazu hatten Moritz Meidert und Hans Christian Hillmann, im März lernten wir uns über Timo Schneeweis kennen. Wir entwickelten die Idee weiter und arbeiteten seit Sommer intensiv am Stapellauf des Gründerschiffs. Ende 2015 stand dann die Finanzierung mit drei Investoren und die Firma setzte Kurs – mit mir als „Bordingenieur“, Chief Officer of Digital, an Bord. Mittlerweile läuft die Online – Marketing – Maschinerie rund und wird weiter optimiert, das Gründerschiff ist mit großartigen Lotsen bereits in 9 Regionen vertreten und die ersten Veranstaltungen werden deutschlandweit geplant. Das Gründerschiff ist auf einem gutem Weg.

Sehr froh bin ich auch über meine Ansprechpartnerin bei unserem Inbound – Marketing Softwareanbieter HubSpot, Iliyana Stareva – danke für deine Geduld mit mir und meinen endlosen Fragen.

Jugendbeteiligung

2015 durfte ich sechs Jugendbeteiligungsprojekte zusammen mit Udo Wenzl begleiten. In Villingen-Schwenningen, Bad Dürrheim und Markdorf haben wir zusammen mit den lokalen Verantwortlichen und unserem Offline-Online-Konzept passgenaue Jugendbeteiligungsmodelle ins Rollen gebracht. Nach unserer Begleitung übernahmen die Referenten vor Ort und pflegen die Jugendbeteiligung vor Ort.

Besonders waren sicherlich meine mediale Begleitung des Jugendlandtag im Landtag von Baden-Württemberg mit seiner breiten Berichterstattung in der Presse im Rahmen von „Was uns bewegt“, der eintägige Dokumentationsworkshop mit dem engagierten Rat der Jugend im Zweitälerland, die Begleitung des Europakonzils im November in Konstanz und seiner Vorkonferenzen in Zusammenarbeit mit der Konzilstadt Konstanz und der Internationalen Bodenseekonferenz.

Diese Jugendbeteiligungsprojekte sind mir – sicherlich auch wegen meiner Vergangenheit im Konstanzer Schülerparlament –  sehr wichtig. Mein Ziel ist es immer so viele Jugendliche wie möglich in diese Projekte aktiv einzubeziehen. Demokratie kann nur funktionieren, wenn Jugendliche und Kinder so früh wie möglich an politschen Entscheidungen in ihrer Kommune beteiligt werden. Um sich einzubringen, muss man die Erfahrung gehört zu werden gemacht haben.

Was besser hätte laufen können

Das Leben besteht nicht nur aus Einhörnern und Ananaszuckerwatte – erst die Kontraste machen es spannend. Aber ein paar Dinge hätte ich mir 2015 dann doch wirklich sparen können.

Ich habe viel Zeit und Nerven in die Arbeit mit Kunden gesteckt, die eigentlich nicht richtig zu mir und Xciting Webdesign passten. Das hat mich und mein Umfeld belastet. Zum Teil habe ich die Augen vor Warnzeichen verschlossen, zum Teil habe ich mich selbst überschätzt, zum Teil habe ich einfach schlecht kommuniziert. Mit den Prozessen, die ich deswegen 2015 aufgesetzt habe, sollte aber dies in Zukunft nicht mehr passieren. Ich bin glücklicherweise an einem Punkt angekommen an dem ich wählerischer in der Auswahl meiner Kunden sein kann – und von dieser Freiheit möchte ich mehr Gebrauch machen.

Mehr möchte ich auch von meiner Familie haben. Wir leben recht verstreut in Deutschland, aber meine Schwestern leben eigentlich nur 2,5 Stunden von hier entfernt. Ich möchte sie und meine Eltern 2016 mehr sehen – und auf jeden Fall mehr sprechen.

Dass meine Freunde mir wichtig sind, habe ich oben schon ausgeführt – am Fasnachtssamstag aber habe ich eine Freundin getroffen, die ich seit mehr als 3 Jahren nicht kontaktiert hatte. Ich sagte zu ihr im Scherz, aber sicherlich mit wahrem Kern: „Bis heute ist mir gar nicht aufgefallen, wie sehr ich dich eigentlich vermisst habe.“ 2016 möchte ich mehr mit Freunden unternehmen, die in Konstanz leben, aber auch Kontakt halten zu den wichtigen Menschen, die in der Ferne leben. Im April treffe ich mich mit zwei aus Konstanz weggezogenen Freundinnen in Basel – darauf freue ich mich schon sehr.

Was auch besser hätte laufen können ist mein Laufen – und Klettern. Gefühlt habe ich 2015 zu oft meine „Termine mit mir“ kurzfristig abgesagt, weil es dann doch noch Arbeit gab oder das Wetter nicht ideal war. Und das obwohl ich weiß, wie gut mir der Sport tut – ich bekomme den Kopf frei. 2016 möchte ich alle zwei Tage in die Lauf- oder Kletterschuhe schlüpfen.

Was als nächstes kommt

Für 2016 habe ich vier große Ziele:

  1. Genug Geld zurücklegen um 2017 mit meiner Freundin auf Weltreise zu gehen. Ich kann mir wenig Schöneres vorstellen und zähle die Tage.
  2. Beim Gründerschiff bin ich für das Online – Marketing verantwortlich. Mitte 2016 möchte ich genug Leads für die Lotsen generieren, damit diese jeden Monat 50 Neukunden an Bord nehmen können.
  3. Xciting Webdesign kann weiter verbessert werden. Ich möchte unsere häufig ausgeführten Services zu Produkten machen und so unseren Kunden ermöglichen, Kosten und mögliche Resultate genau vor dem Kauf zu kennen. Ein erster Schritt dorthin ist das Konzept der „Ideenschmiede“, weitere Produkte sollen folgen. Ende 2016 soll es ein Seminar / Webinar – Format und ein Buch über ein für WooCommerce – Shopbetreiber spannendes und wertvolles Thema geben. Diese Produkte sollen durch die Zusammenarbeit mit Spezialisten intensiver beworben werden.
  4. 2016 werde ich einen Großteil meiner verbleibenden Bachelorprüfungen schreiben. Mein Ziel ist es einen Notenschnitt zu schaffen, der mich für weiterführende Masterstudiengänge qualifiziert.

 

Zuletzt bleibt mir zu sagen: Danke! Ein paar Namen konnte ich hier im Artikel fallen lassen, aber jede Person, die mir wichtig ist, hier namentlich aufzuführen hätte eindeutig den Rahmen gesprengt. Wie wird euer 2016?

Autor:Franz Sauerstein

Franz Sauerstein ist Digital-Marketer mit Spezialisierung auf profitables WordPress-Webdesign und umsatzstarke WooCommerce-Shoplösungen. Er hilft Unternehmen und Organisationen, Wert zu erzeugen - und das auf eine wirtschaftliche und zuverlässige Art. In seiner Freizeit ist er stets auf der Suche nach der weltbesten Heißen Schokolade.

Kommentare sind geschlossen.