Kontaktieren Sie uns: info@franzsauerstein.de

Bei Google gefunden werden – Seite 1 ruft!

Google-Suchmaschine-Seite mit Eingabe "search engine"

Die Internetpräsenz ist mittlerweile für jedes Unternehmen von großer Bedeutung. Egal, ob man eher auf der lokalen Ebene erfolgreich sein möchte oder weltweit, bei Google gefunden werden ist ein Muss.

Die Suchmaschine Google kann Ihnen helfen Ihr Unternehmen an die Spitze zu befördern, wenn man sie richtig für sich nutzt.

Es ist wichtig auf die vordersten Plätze der Google Suchergebnisse zu kommen, im Idealfall auf die erste Seite von Google. Wie Sie das schaffen?

Das lesen Sie hier.

 

Anzeige der ersten zehn Seiten der Google Suchmaschine. Erste Seite der Google Suchmaschine angeklickt.

Erste Seite der Google Suchmaschine

 

Ihre Internetpräsenz

Sie haben bereits eine Website Ihres Unternehmens? Super! Dann muss Ihre Website nur noch ordentlich mit Inhalten gefüttert werden und diese dann richtig in Szene gesetzt werden. Doch zuerst stellt sich für Sie natürlich die Frage, über was Sie auf Ihrer Webseite schreiben sollen.

Bis jetzt haben Sie wahrscheinlich die „gängigen“ 5 Seiten erstellt: Startseite, Über-uns-Seite, Seite mit Ihren Leistungen, Seite mit Kontaktformular und Impressum-Seite.

Falls nicht, sollten Sie dies unbedingt zuerst tun, denn Google prüft, ob Sie diese Standardkriterien erfüllen.

Diese Seiten benötigen natürlich Inhalt, darum sollten Sie für jede Seite genügend Inhalt erstellen, der auch auf die jeweilige Seite passt.

Dass diese Seiten tragend sind, damit Sie bei Google gefunden werden, zeigt sich darin, dass es eine Vielzahl von Guides und Anleitungen gibt, die Ihnen bei der Erstellung dieser helfen.

Versuchen Sie es mal, googeln Sie „gute über uns seite“. Sie werden staunen.

Nutzen Sie ruhig einen solchen Guide, um die Inhalte für diese Seiten anzufertigen. Aber denken Sie daran: Sie kennen Ihr Unternehmen am besten.

Eine weitere Möglichkeit Ihre Website mit guten Inhalten zu füllen ist ein Blog, den man auf der Website einfügen kann. Dieser bietet die Option, regelmäßig neue und interessante Texte auf Ihre Website zu stellen.

Genau diese Texte helfen Ihnen extrem dabei auf die erste Seite von Google zu kommen. Allerdings müssen diese Texte, wie auch der gesamte Inhalt Ihrer Website, die richtigen Themen ansprechen und zudem richtig aufbereitet werden, um Ihnen Erfolg in der Suchmaschine Google zu bringen. Wie findet man aber die passenden Themen?

Themensuche

Die Kunst bei Ihren Website-Inhalten ist es zum einen, herauszufinden, was Ihre Besucher bzw. Kunden gerne lesen möchten. Um das herauszubekommen, müssen Sie vor allem eines:

Ihre Kunden und Besucher fragen, was Sie denn interessiert.

Hören Sie Ihren Kunden zu.

Welche Fragen haben Ihre Kunden, woran haben sie Interesse, welche Themen sind für sie wichtig?

Notieren Sie sich von Ihren Kunden gestellte Fragen oder merken Sie sich diese, um später darauf eingehen zu können und beispielsweise einen Text darüber schreiben zu können. Denn meist haben mehrere Kunden dieselben Fragen.

Des Weiteren können Sie sich auch bei der Konkurrenz umhören und zum Beispiel auf Konferenzen aufschnappen, was Kollegen aus derselben Branche zu sagen haben oder auch für was potentielle Kunden, die dort unterwegs sind, Interesse hegen.

Eine weitere Möglichkeit Ihre Kunden mit einem Thema anzusprechen bietet eine Diskussion zu einem kontroversen Thema. Hier können Sie Ihre eigene Meinung einfügen und schon kann ein für Ihre Kunden interessanter Text entstehen.

Neben der Recherche über Themen, die Ihre Kunden interessieren, sollten Sie auch noch eine sogenannte Schlagwortrecherche durchführen. Es stellt sich also die Frage: Für was möchten Sie bei Google gefunden werden? Schließlich haben Sie ja ein spezielles Themengebiet und möchten in Zusammenhang mit diesem bei Google gefunden werden, nicht wahr?

Ein Geschäft für Schuhe möchte schließlich nicht für Suchanfragen wie z.B. „Polsterreinigung“ gefunden werden. Und so möchten auch Sie nicht bei allen Suchanfragen erscheinen.

Sie kommen also nur über bestimmte Schlagworte, auch Keywords genannt, auf die erste Seite von Google. Diese Schlagworte müssen Sie individuell für sich herausfinden.

Mit der Schlagwortrecherche finden Sie Keywords heraus, auf die Sie dann zu ranken versuchen. Zu Beginn sind 10 – 15 Schlagwörter, für die Sie bei Google gefunden werden möchten, ausreichend.

Wichtig ist auch, sich zu überlegen, nach was die Leute wirklich suchen, wenn sie diese Schlagworte dann bei Google eingeben. Nehmen wir an, jemand gibt „Haare schneiden“ bei Google ein. Diese Person könnte also auf der Suche nach einem Frisör sein, aber ebenso gut auch nach Tipps, wie man sich die Haare am besten selbst schneidet.

Jemand, der hingegen „Haare schneiden lassen“ eingibt, sucht sehr wahrscheinlich einen Profi, also einen Frisör, und nichts anderes.

Nachdem Sie sich bei Kollegen und Kunden auf die Suche nach Themen gemacht haben und die Schlagwortrecherche durchgeführt haben, kann es nun an das Schreiben gehen.

Das Wichtigste: der Text

Jetzt kommen wir zum wichtigsten Punkt auf dem Weg zur ersten Seite von Google: das Schreiben der Webseitentexte. Ihre Texte müssen zum einen gut geschrieben sein, sehr gut strukturiert sein, Ihren Lesern einen Mehrwert bieten und zudem auch einige SEO-Methoden beinhalten.

Achten Sie darauf, dass jeder Text mindestens 300 Wörter lang ist. 500 – 1000 Wörter wären besser, aber manchmal gibt es eben nicht mehr zu sagen und einen Text unnötig ausschmücken ist überhaupt nicht nötig und auch nicht von Vorteil.

Verleihen Sie Ihrem Text immer eine übersichtliche und logische Struktur. Fügen Sie Absätze und Unterüberschriften ein, so dass sich der Text sehr gut und einfach lesen lässt. Darüber freuen sich nämlich nicht nur Ihre Leser, sondern auch die Roboter, die für Google arbeiten und jeden Text prüfen.

Fügen Sie Bilder in Ihren Text ein. Optimal sind mindestens zwei Bilder pro Text. Texte mit Bildern werden meist öfter gelesen. Bei den eingefügten Bildern sollten der Titel und der Alt-Text unbedingt ausgefüllt sein. Jedes Bild sollte einen passenden Namen tragen. So soll ein Bild nicht „596874fgh.jpeg“ heißen, sondern stattdessen beispielweise lieber „Haare-schneiden-mit-Frisörequipment.jpeg.“.

Am Ende des Textes können Sie einen sogenannten „Call-to-Action“ einfügen. Sie fordern die Leser beispielsweise dazu auf, Ihren Text via verschiedener Social Media Kanäle zu teilen oder Ihren Text zu kommentieren.

Das Wichtigste beim Schreiben ist: Schreiben Sie immer für Ihre Kunden und nie für Google! Denken Sie also beim Schreiben immer an Ihre Leser als Adressaten und erst einmal nicht an Google und was die Google-Roboter von Ihrem Text halten werden.

Schreiben Sie regelmäßig Texte und lassen Sie das nicht schleifen. Ihre Leser freuen sich immer über neuen, interessanten Inhalt und Google wertet Ihre Seite besser, wenn es regelmäßige Updates gibt.

SEO: Ihren Text für Google optimieren

 

Das Wort SEO wird als Ziel gekennzeichnet. Um das Wort SEO stehen noch viele andere Worte.

SEO als Ziel

 

Das Schreiben bzw. der Textinhalt ist zwar am wichtigsten, ein paar kleine SEO-Methoden sollten dennoch angewendet werden.

On-Page-Suchmaschinenoptimierung

Das Keyword sollte in Ihrem verfassten Text einige Male vorkommen. Am besten nicht zu oft, eine Keyworddichte (wie oft das Keyword im Text auftaucht) von 1 – 3% ist angemessen. Die Schlagwörter sollten am besten meist am Anfang des Textes stehen und außerdem natürlich in den Text eingefügt werden. Sind sie das nicht und befinden sich zudem zu viele Keywords im Text, wird der Text unleserlich und kommt nicht gut an.

Wie oben bereits erwähnt ist eine gute Struktur extrem wichtig und gehört auch zu den notwendigen SEO-Maßnahmen.

Interne Verlinkungen gehören ebenfalls zu den On-Page-SEO-Maßnahmen. Sie setzen in Ihre Texte einen Link, der auf einen anderen Beitrag in Ihrem Blog oder Ihrer Website verlinkt. Natürlich muss der Beitrag zum verlinkenden Beitrag vom Thema her passen.

Nun sollten Sie unbedingt noch die Metainformationen für Google anpassen. Geben Sie also auf jeden Fall einen SEO-Titel (meta title) und eine Beschreibung (meta description) ein. Achten Sie dabei auf die Länge. Der Titel sollte nicht länger als 70 Zeichen (mit Leerzeichen) und die Beschreibung nicht länger als 156 Zeichen sein. Bleiben Sie in diesem Rahmen, können Titel und Beschreibung optimal in Google angezeigt werden.

Am besten verwenden Sie für die Eingaben der Metainformationen eine Hilfe: das SEO-Plugin von Yoast. Das ist kostenlos und zeigt Ihnen genau, was Sie wo eingeben müssen. Damit können Sie das direkt nach dem Schreiben Ihres Textes erledigen und sind abgesichert.

Off-Page-Suchmaschinenoptimierung

Neben den SEO-Maßnahmen, die man direkt am Inhalt anwenden kann, gibt es auch noch einige anderen Methoden außerhalb des Websiteinhaltes.

Das Generieren von Links, die auf Ihre Website verweisen, ist die andere wichtige Maßnahme, welche auf jeden Fall beachtet werden muss.

Sie müssen Ihre Inhalte teilen, zum Beispiel indem Sie auf anderen Seiten, auf Blogs (in Form eines Kommentars), in Foren und Verzeichnissen einen Link hinterlassen, der auf Ihre Startseite, auf eine Unterseite von Ihnen oder auf einen bestimmten Beitrag verweist. Diese Maßnahme sollte jedoch sehr gezielt eingesetzt und keinesfalls missbraucht werden. Google bestraft sogenanntens „Link Spamming“ mit schlechten Rankings.

Ab und zu kann es auch einmal passieren, dass Leser so begeistert von einem Ihrer Texte sind, dass sie auf diesen aufmerksam machen möchten und irgendwo mit einem Link darauf verweisen. Solche Links nennt man übrigens Backlinks. Backlinks sind ein äußerst wichtiger Faktor, wenn es darum geht, dass Sie auf den vordersten Plätzen bei Google gefunden werden wollen. Diese sind viel wertvoller als selbst gesetzte Links, weshalb es sich lohnen kann, mit den Betreibern themenverwandter Blogs und Seiten in Kontakt zu treten, und diese um Backlinks zu bitten, wenn sie von der Qualität der Inhalte überzeugt sind.

Marketing

Social Media Marketing

Natürlich ist auch Social Media nicht außer Acht zu lassen. Wenn Sie bereits ein Profil in verschiedenen Social-Media-Kanälen haben, ist das gut, diese müssen aber auch gut gepflegt werden. Sie können dort regelmäßig Ihre Inhalte teilen, mit Ihren Kunden kommunizieren und diese so bei Laune halten.

E-Mail Marketing

Es bietet sich ebenfalls die Möglichkeit für Sie Newsletter zu versenden. So können Sie spannende Inhalte direkt an Kunden schicken, Neuigkeiten Ihrerseits verbreiten und Ihre Dienstleistungen oder Ihr Produkt anbieten.

Beide Marketingmaßnahmen verhelfen Ihnen durch Empfehlungen zu einer größeren Reichweite, es wird öfter auf Ihre Website verwiesen und Sie rücken in den Google Suchergebnissen weiter nach vorne.

Ein guter Text ist zwar aller Ehren wert, aber wenn er nicht durch Teilen, Kommunikation und SEO verbreitet wird, wird ihn auch niemand lesen und dann bringt dieser gute Text leider nichts. Genau deshalb sind auch diese Faktoren unbedingt zu beachten.

Ereignisse analysieren

Nach dem Schreiben, dem Veröffentlichen und dem Verbreiten eines Textes oder mehrerer Texte, sollten Sie auch einen Blick auf Ihre ganzen Bemühungen werfen und diese analysieren, um zu sehen was gut ist und so belassen werden kann und was verändert oder weggelassen werden muss.

Schauen Sie sich Ihre Besucherzahlen an. Sie zeigen Ihnen, wie viele Besucher durch einen Text bzw. Artikel auf Ihre Website gekommen sind und wie viele ihn wirklich gelesen haben. Beobachten Sie, wie viele Leute von anderen Websites auf Ihren Artikel kommen und wie viele Konversionen Sie haben.

Prüfen Sie auch den Social-Media- und den Newsletterbereich. Schauen Sie, wie viele Leute bei Ihrem Artikel auf Facebook „gefällt mir“ geklickt haben, wie viele geteilt und kommentiert haben, etc.

Suchen Sie sich auch die Werte Ihres E-Mail-Marketings heraus. Diese sagen Ihnen, wie oft ein Newsletter mit einem Ihrer Artikel geöffnet wurde und wie oft die Links in einem Newsletter angeklickt wurden.

Werten Sie alle möglichen Interaktionen und Geschehnisse aus. So wissen Sie am Ende, was Sie genauso beibehalten und was Sie verändern oder verwerfen sollten.

Zum Auswerten der gesamten Daten eignet sich Google Analytics am besten. Wenn Sie einen Email-Newsletter versenden, sollten Sie dies über einen Email Service Provider, wie z.B. Mailchimp tun. Diese bieten oft eigene Analyse-Tools oder lassen sich mit Google Analytics koppeln.

Jetzt starten und Erfolge einfahren

Beginnen Sie genau jetzt mit Ihren ersten Texten und wenden Sie alle genannten Maßnahmen an. Warten Sie nicht länger, sondern starten Sie und erzielen Sie Ihre ersten Erfolge. Haben Sie vor allem Spaß an Ihrer Arbeit, denn mit Begeisterung und Leidenschaft kann so viel mehr erreicht werden!

Hat Sie der Artikel Ihrem Ziel näher gebracht? Haben Sie die Maßnahmen umgesetzt und können nun besser bei Google gefunden werden?

Dann spannen Sie Ihre Freunde und Kollegen nicht länger auf die Folter und teilen Sie diesen Artikel mit ihnen!

 

Author: Maike Sauer

Maike Sauer ist leidenschaftliche Texterin und hat seit sie denken kann einen Stift in der Hand - heutzutage wird der Stift oftmals durch die Computertastatur ersetzt. Sie verfasst alle möglichen Arten von Texten in den verschiedensten Themenbereichen. Kein Thema ist ihr zu anstrengend - und wird von ihr immer äußerst zuverlässig bearbeitet. Denn: die Kunden stehen bei Maike an erster Stelle. In ihrer Freizeit trällert sie gerne mal den ein oder anderen Song und verausgabt sich sportlich so oft es geht.

This post has 2 Comments