So machen Sie mit Chat­bots mehr Besu­cher zu Kunden in Ihrem Shop

Haben Sie schon gehört, wie Sie Ihre Kon­ver­si­ons­ra­ten mit Chat­bots für Mes­sen­ger-Diens­te erhö­hen können?

In den USA sind Chat­bots, die mit Kunden per Whats­App oder Face­book spre­chen, bereits Stan­dard. So all­mäh­lich kommen sie auch zu uns nach Deutsch­land. 

Der Vor­teil? Extrem hohe Öff­nungs- und Ant­wort­ra­ten (80%, im Gegen­satz zum Email-Marek­t­ing, was bei 20–40% liegt). 

Der kleine Nach­teil? Sie müssen fremde Platt­for­men (Face­book, Whats­app) in Ihren Shop und Ihre Mar­ke­ting­stra­te­gie inte­grie­ren. Das ist natür­lich mit etwas mehr Auf­wand ver­bun­den; doch die Vor­tei­le über­wie­gen. Es ist ein guter zusätz­li­cher Kanal um Inklu­si­on zu för­dern, Enga­ge­ment zu erhö­hen und gleich­zei­tig Chan­cen für guten Ser­vice zu bieten. 

Der Face­book Mes­sen­ger ist dafür bei­spiels­wei­se einer der besten, denn

  • 64% der aktu­ell 2,45 Mil­li­ar­den Face­book-User nutzen auch den Mes­sen­ger, 
  • monat­lich sind es davon 3 Mil­lio­nen aktive Benut­zer auf Mes­sen­ger, 
  • die täg­lich 2 Mil­li­ar­den Nach­rich­ten senden. 

Die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit einem Unter­neh­men via Mes­sen­ger-Diens­ten ist viel ein­fa­cher als die Kon­takt­auf­nah­me per Tele­fon oder Email. Die Nut­zung ist von unter­wegs über Smart­pho­ne viel beque­mer, und die Ant­wor­ten sind unmit­tel­bar und erfol­gen in Echt­zeit. Aus diesem Grund schätzt Juni­per Rese­arch, dass Chat­bots die glo­ba­len Geschäfts­kos­ten bis 2022 um 8 Mil­li­ar­den Dollar pro Jahr senken werden.

Lesen Sie hier wie Sie sich das für Ihren Woo­Commerce-Shop zu Nutze machen, wie Sie einen Chat­bot ein­rich­ten können und was es kosten wird.

Inhalt

Was genau sind Face­book Mes­sen­ger Chat­bots?

Auf der grund­le­gends­ten Ebene bieten Chat­bots die Mög­lich­keit, viele Low-Level-Ser­vice­funk­tio­nen zu auto­ma­ti­sie­ren. Anstatt darauf zu warten mit einem Ser­vice­mit­ar­bei­ter zu spre­chen, können Kunden mit einem Bot chat­ten um grund­le­gen­de Fragen vor dem Kauf zu beant­wor­ten oder die frühen Phasen einer Rück­ga­be­an­fra­ge abzu­schlie­ßen.

Chat­bots werden von einer Reihe ver­schie­de­ner Platt­for­men unter­stützt, aber Face­book Mes­sen­ger ist wie bereits erwähnt der wich­tigs­te, wenn es um den Umgang mit Käu­fern geht. Mit dem rich­ti­gen Chat­bot kann prak­tisch jede Kun­den­in­ter­ak­ti­on über Mes­sen­ger initi­iert und auto­ma­ti­siert werden. 

5 Wege, um Ihre Kon­ver­si­ons­ra­ten mit Face­book Mes­sen­ger Bots zu erhö­hen

Mit Chat­bots können Sie mehr für Ihr eCom­mer­ce-Unter­neh­men tun, als “nur” Ihren Kun­den­ser­vice zu ver­bes­sern, doch alle auf einmal umzu­set­zen bedeu­tet durch­aus eini­ges an Auf­wand. 

Unsere Emp­feh­lung: Legen Sie ein Ran­king für die fol­gen­den fünf Mög­lich­kei­ten für Ihren Woo-Com­mer­ce Shop fest, und kon­zen­trie­ren sich als erstes auf den am höchs­ten ein­ge­stuf­ten Weg. Wenn dieser gut klappt, brin­gen sie nach und nach die ande­ren Mög­lich­kei­ten mit ins Spiel. 

1. Ver­bes­se­rung des Kun­den­ser­vice

Der erste Weg, Mes­sen­ger-Chat­bots zur Stei­ge­rung der Kon­ver­sio­nen zu nutzen, liegt auf der Hand: Durch den Ein­satz von auto­ma­ti­sier­tem Messa­ging können Sie poten­zi­el­len Kunden eine sofor­ti­ge Ant­wort auf ihre Fragen geben. Ein exzel­len­ter Kun­den­ser­vice ist ent­schei­dend für die Stei­ge­rung Ihrer Kon­ver­si­ons­ra­ten und hebt Sie vom Wett­be­werb ab. 

Wenn Sie Ihren Chat­bot bauen, können Sie bei­spiels­wei­se die an Ihr Unter­neh­men gesen­de­ten, häufig gestell­ten Fragen berück­sich­ti­gen und mit Mes­sen­ger ein Medium bereit­stel­len, mit dem Kunden schnell Ant­wor­ten auf ihre Fragen finden können. Der ein­fachs­te Weg, dies zu tun, besteht darin, Mul­ti­ple-Choice-Ant­wor­ten anzu­bie­ten, die sich schritt­wei­se auf eine bestimm­te Frage beschrän­ken.

Nicht nur die Ver­mitt­lung von genau­en und prä­zi­sen Infor­ma­tio­nen spielt zu Ihren Guns­ten; durch die Bereit­stel­lung einer sofor­ti­gen Ant­wort redu­zie­ren Sie außer­dem die Chance, dass Kunden einen alter­na­ti­ven Lie­fe­ran­ten finden oder von jeman­dem mit einer schnel­le­ren Reak­ti­ons­zeit kaufen.

2. Aufbau der Mar­ken­be­kannt­heit

Chat­bots sind eine groß­ar­ti­ge Mög­lich­keit um in poten­ti­el­len Kunden Inter­es­se zu wecken. Indem Sie Ihre Marke auf eine anspre­chen­de Art und Weise ver­mit­teln, qua­li­fi­zie­ren Sie die Leute von einer “kalten” Ziel­grup­pe zu einer “warmen” Ziel­grup­pe und bewe­gen sie in Ihrem Ver­kaufstrich­ter nach unten. 

Senden Sie bei­spiels­wei­se Erst­be­su­chern Ihrer Face­book-Page eine Begrü­ßungs­nach­richt via Mes­sen­ger, die auf Ihrer Page auf­poppt. Das gibt dem Besu­cher die Option, mit Ihnen in Kon­takt zu treten und bei­spiels­wei­se eine vom Bot gestell­te Frage dar­über zu beant­wor­ten, was er oder sie genau sucht. So kommt der Besu­cher mit Ihrem Bot ins Gespräch. 

Ihre zweite Option ist, ein Menü am unte­ren Rand Ihres Mes­sen­ger-Fens­ters bereit­zu­stel­len. Dies ermög­licht es den Besu­chern, aus eige­nem Antrieb Fragen zu stel­len und mehr dar­über zu erfah­ren, wer Sie sind, was Sie tun, was es mit Ihren Pro­duk­ten auf sich hat, sowie andere nütz­li­che Infor­ma­tio­nen. 

3. Ermu­ti­gen Sie Ihre Face­book-Page Besu­cher Ihre Pro­dukt­sei­te zu besu­chen.

Sobald Sie eine oder beide der oben genann­ten Funk­tio­nen ver­wen­det haben, können Sie Ihr Publi­kum als nächs­tes auf Ihre Pro­dukt­sei­ten leiten. Es ist jedoch wich­tig, dass sich diese Wei­ter­lei­tung natür­lich, dia­log­ori­en­tiert und nicht wie ein Ver­kaufs­ge­spräch anfühlt, da dies eher nervt als Inter­es­se zu wecken. 

Eine Nach­richt des Bots um auf die Pro­dukt­sei­te zu leiten könnte bei­spiels­wei­se fol­gen­der­ma­ßen aus­se­hen: “Ja, unser One-Size-Fits-All Kleid trock­net dank seines inno­va­ti­ven Mate­ri­als an der Luft inner­halb von 30 Minu­ten. Dar­über hinaus hat es eine lange liste an wei­te­ren coolen Fea­tures – schau mal hier: [Link zur Pro­dukt­sei­te].”

4. Senden Sie “Broad­casts” an Abon­nen­ten, um Ihren Kun­den­nut­zen zu erhö­hen.

Neben der übli­chen Bot-Kon­ver­sa­ti­on können Sie auch Rund­ru­fe, Broad­casts genannt, an Ihre Abon­nen­ten ver­sen­den. Im Prin­zip ist es so, als würden Sie eine Mail an Ihre Email-Liste senden – nur eben statt­des­sen via Mes­sen­ger.

Es gibt viele Mög­lich­kei­ten um mit sol­chen Broad­casts die Auf­merk­sam­keit auf Ihre Marke zu lenken und den Custo­mer Life­time Value zu erhö­hen. Achten Sie auch hier darauf, dass diese nicht zu ver­triebs­ori­en­tiert sind und ver­sen­den Sie sie spar­sam – wir emp­feh­len nicht mehr als einmal pro Woche.

Sie können diese Rund­ru­fe bei­spiels­wei­se dazu ver­wen­den um über wich­ti­ge, für den Kunden inter­es­san­te Nach­rich­ten zu infor­mie­ren. Das kann bei­spiels­wei­se ein Blog­post sein, der auf Ihre Web­site zurück­führt, oder um Besu­cher zu fragen ob sie über zukünf­ti­ge Pro­dukt­ein­füh­run­gen und Infor­ma­tio­nen infor­miert werden möch­ten.

Bei Broad­casts ist es wich­tig, die Leute nicht mit Infor­ma­tio­nen zu bom­bar­die­ren; viel­mehr muss der Bot sie in ein Gespräch ein­bin­den. Lassen Sie den Bot Fragen stel­len um her­aus­zu­fin­den ob sie inter­es­siert sind und wei­ter­ma­chen möch­ten. Dabei sollte es für Kunden auch meh­re­re Mög­lich­kei­ten geben das Gespräch zu been­den, wenn sie nicht inter­es­siert sind.

5. Aug­men­ted Rea­li­ty ein­be­zie­hen

Vic­to­ria Beck­ham ist eine der weni­gen Men­schen, die Aug­men­ted Rea­li­ty als Teil ihres Chat­bots nutzt. Die Ergeb­nis­se sind wirk­lich beein­dru­ckend. Sie ist Besit­ze­rin eines der erfolg­reichs­ten Face­book Mes­sen­ger Bots. Der Chat­bot ermög­licht es Benut­zern, die Son­nen­bril­len­kol­lek­ti­on aus- und anzu­pro­bie­ren. 

Dies ist eine groß­ar­ti­ge Mög­lich­keit, Kon­ver­sio­nen zu för­dern, und wird in Zukunft garan­tiert mehr und mehr ein­ge­setzt. 

Mes­sen­ger im eCom­mer­ce – Legal oder nicht?

Sagen wir es so: ille­gal ist es nicht, und bei vielen Details befin­det sich die Nut­zung von Mes­sen­ger-Diens­ten für eCom­mer­ce-Mar­ke­ting noch in unter­schied­li­chen Grau­zo­nen. Das ergibt sich aus der rela­ti­ven Neu­heit des Vor­ge­hens, Mes­sen­ger für Wer­be­zwe­cke ein­zu­set­zen. 

Trotz­dem gibt es einige Punkte, auf die Sie bei der Nut­zung von Mes­sen­ger-Diens­ten für Ihren Woo­Commerce Shop achten soll­ten. Der Soci­al­Me­dia Doktor geht detail­liert auf diese Punkte ein; wir haben Sie hier für Sie zusam­men­ge­fasst.

Dis­c­lai­mer: Wir sind keine Anwäl­te – falls not­wen­dig bespre­chen Sie die Rechts­la­ge bitte mit Ihrem Anwalt. Dieser Abschnitt dient dazu, Ihnen eine erste Ori­en­tie­rung zu geben.

1. Daten­schutz­er­klä­rung von Anfang an the­ma­ti­sie­ren und Ein­wil­li­gung ein­ho­len

Wie beim Email-Mar­ke­ting müssen Sie auch beim Mes­sen­ger Mar­ke­ting darauf achten, eine wirk­sa­me Ein­wil­li­gung der Nutzer zu erhal­ten. Daher emp­fiehlt es sich, das Thema Daten­schutz gleich zu Beginn anzu­spre­chen. Dem Nutzer muss dabei klar gemacht werden, dass 

  1. er die Daten­schutz­er­klä­rung akzep­tiert und
  2. seine im Fol­gen­den über den Mes­sen­ger über­tra­ge­nen Daten ver­ar­bei­tet werden. 

Dafür können Sie ent­spre­chen­de, vor­be­rei­te­te Text-Bau­stei­ne plat­zie­ren – bei­spiels­wei­se mit einem Link zur Daten­schutz­er­klä­rung (das ist viel ein­fa­cher als den kom­plet­ten Text anzu­zei­gen). Zusätz­lich soll­ten Sie ein­ma­lig zu Beginn des Aus­tauschs auf jeden Fall darauf hin­wei­sen, wie die Nach­rich­ten über Mes­sen­ger wieder abbe­stellt werden können. Wenn Sie sicher gehen wollen, können Sie natür­lich auch mit jeder Nach­richt auf die Mög­lich­keit zum Abbe­stel­len hin­wei­sen. 

100%ig kor­rek­te Daten­schutz­er­klä­run­gen sind bei Face­book natür­lich nicht erreich­bar –  keiner kann genau sagen, was Face­book eigent­lich mit den ganzen gesam­mel­ten Daten seiner User tat­säch­lich anstellt. Dem­nach sind auch auf dem Face­book Mes­sen­ger, ähn­lich dem Face­book Pixel auf Web­sites, keine abso­lut wirk­sa­men Ein­wil­li­gun­gen mög­lich. 

2. Wer­bung über Mes­sen­ger – ja oder nein?

Für den Face­book Mes­sen­ger gelten gene­rell die glei­chen Regeln wie beim Email-Mar­ke­ting; schließ­lich ist der Mes­sen­ger auch ein elek­tro­ni­sches Post­fach. Das bedeu­tet, Sie dürfen Nach­rich­ten nur zu Themen ver­sen­den, für die der Nutzer ursprüng­lich ein­ge­wil­ligt hat. 

Viele Umstän­de dazu befin­den sich in einer recht­li­chen Grau­zo­ne, die ein­fach noch nicht geklärt worden ist. So bei­spiels­wei­se die pas­si­ve Ein­blen­dung einer News­let­ter Anmel­dung oder von Ange­bo­ten über das Chat­bot-Menü. 

Klar ist aber, wenn Sie bei­spiels­wei­se ein Gewinn­spiel aus­rich­ten, und als Gewinn­be­din­gung eine Nach­richt an Ihre Face­book-Seite fest­le­gen, dürfen Sie im Anschluss mit den Teil­neh­mer nur im Rahmen des Gewinn­spiels kom­mu­ni­zie­ren. Wenn Sie aktive Pro­dukt­an­ge­bo­te oder News­let­ter­an­mel­dun­gen bewer­ben, fällt das unter “uner­laub­te Wer­bung”. 

3. Ver­ar­bei­tungs­ver­zeich­nis

Das Ver­ar­bei­tungs­ver­zeich­nis nach Arti­kel 30 der DSGVO hat, ver­ein­facht gesagt, die Auf­ga­ben: 

  1. Pro­to­kol­lie­ren des Zwecks der Daten­er­he­bung,
  2. Aus­kunft in die Ver­ar­bei­tung der Daten zu geben,
  3. Samm­lung von Ver­trä­gen zur Auf­trags­ver­ar­bei­tung, sowie
  4. Erklä­rung wann die Daten gelöscht werden. 

Diese Dinge zu doku­men­tie­ren gilt für alle Daten­ver­ar­bei­tun­gen in Ihrem Unter­neh­men und muss den Auf­sichts­be­hör­den auf Anfra­ge zugäng­lich gemacht werden. Das heißt, dass Sie in diesem Ver­zeich­nis auch nie­der­schrei­ben müssen, welche Daten Sie mit dem Chat­bot sam­meln, wie Sie diese ver­ar­bei­ten und wann sie gelöscht werden.

4. Impres­sum nicht ver­ges­sen

Für Face­book Mes­sen­ger ist nach deut­schem Recht ein Impres­sum vor­ge­schrie­ben, da es sich auch hier­bei um ein Tele­me­di­um han­delt. Auch für das Impres­sum können Sie bei­spiels­wei­se einen Link in der ein­lei­ten­den Nach­richt ein­bau­en. 

Sie haben außer­dem die Mög­lich­keit, den Nutzer im Navi­ga­ti­ons­me­nü seines Smart­pho­nes auf das Impres­sum hin­zu­wei­sen.  Machen Sie zur eige­nen Sicher­heit das Impres­sum, bezie­hungs­wei­se den Link dahin, so ersicht­lich wie mög­lich. 

5. Daten-Sicher­heit

Maxi­mie­ren Sie die Daten­si­cher­heit indem Sie nur so viele Daten erhe­ben, wie tat­säch­lich not­wen­dig sind. Unter beson­de­rem Schutz stehen bei­spiels­wei­se “sen­si­ble Daten” mit poli­ti­schen, reli­giö­sen und sexu­el­len Ansich­ten. Für solche Daten müssen Sie sich vor der Über­tra­gung eine geson­der­te Ein­wil­li­gung des Nut­zers ein­ho­len, um sie über Mes­sen­ger ein­zu­ho­len.  

Wie per Tele­fon dürfen Sie Kun­den­da­ten auch nicht ein­fach per Mes­sen­ger her­aus­ge­ben; über­prü­fen Sie bei­spiels­wei­se durch Abfra­ge einer Buchungs- oder Kun­den­num­mer immer zuerst die Iden­ti­tät des Nut­zers. 

6. Chat­bots kenn­zeich­nen

Chat­bots sind heute schon so gut, dass man Kunden theo­re­tisch einen mensch­li­chen Ansprech­part­ner vor­gau­keln könnte. Diesen Anschein soll­ten Sie aber nie erwe­cken. Leute ver­hal­ten sich in der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Maschi­nen anders als mit echten Men­schen. Umge­kehrt soll­ten Sie daher auch jedes Mal darauf hin­wei­sen wenn wieder ein Mit­ar­bei­ter den Chat über­nimmt. 

Keine abso­lu­te Sicher­heit bei (noch) gerin­gem Risiko

Noch gibt es keine Lang­zeit­stu­di­en oder gericht­lich bestä­tig­te Befun­de zum geschäft­li­chen Ein­satz von Mes­sen­gern. Da diese ganze Art und Weise des Mar­ke­ting Betrei­bens noch in den Kin­der­schu­hen steckt, dauert das wohl auch noch seine Zeit bis die ersten Urtei­le dazu gespro­chen werden. Das bedeu­tet: abwar­ten, was die Zukunft bringt im Bezug auf DSGVO und Mes­sen­ger-Diens­te.  

Tools zum Erstel­len von Face­book Mes­sen­ger Bots

Einen Chat­bot für Face­book Mes­sen­ger zu erstel­len ist trotz der rela­ti­ven Neu­heit schon kein Hexen­werk mehr. Es gibt so einige Soft­ware­pro­gram­me oder Anbie­ter, mit denen Sie ent­we­der selbst einen Chat­bot erstel­len oder erstel­len lassen können. 

Hier sind sechs der bekann­tes­ten Anbie­ter: 

  • Chat­fu­el - Kos­ten­los bis 1.000 Abon­nen­ten, die Pro-Ver­si­on gibt’s ab 15 USD/Monat, je nach Anzahl Abon­nen­ten.
  • Zen­desk - Ab 5 €/Monat für die Sup­port-Soft­ware, oder 89 €/Monat für die kom­plet­ten Chat­bot-Funk­tio­nen.
  • Vir­tu­alS­pi­rits - 30 Tage kos­ten­lo­se Test­ver­si­on, dann ab 9 USD/Monat, je nach Anzahl Besu­cher im Monat.
  • Many­Chat - Kos­ten­lo­se Ver­si­on mit unbe­grenz­ter Anzahl Abon­nen­ten, aber die Pro-Ver­si­on bietet umfang­rei­che Zusatz­fea­tures ab nur 10 USD/Monat.
  • Mobile Monkey – Kos­ten­los bis 1.000 Nachrichten/Monat, die Pro-Ver­si­on gibts ab 49 USD/Monat.
  • Face­book Mes­sen­ger for Deve­lo­pers – Res­sour­cen von Face­book für Leute, die Ihren eige­nen Chat­bot pro­gram­mie­ren wollen. 
  • The Bot Plat­form – The Bot Plat­form baut kun­den­spe­zi­fi­sche Chat­bots für jeden erdenk­li­chen Nutzen; die Preise sind daher auch kun­den­spe­zi­fisch nach­zu­fra­gen.
  • Auto­mat - Auch Auto­mat erstellt kun­den­spe­zi­fi­sche Chat­bots zu kun­den­spe­zi­fi­schen Prei­sen. 

So rich­ten Sie mit Chat­fu­el in 30 Minu­ten einen Chat­bot für Face­book Mes­sen­ger ein

Als eine der größ­ten Self-Ser­vice-Platt­for­men für den Aufbau von Face­book Mes­sen­ger Bots hat Chat­fu­el eine beein­dru­cken­de Kun­den­lis­te, inklu­si­ve Tech­Crunch oder Net­flix. 

Chat­fu­el bietet eine intui­ti­ve, visu­el­le Benut­zer­ober­flä­che für Leute ohne Pro­gram­mier­hin­ter­grund, aber für Ent­wick­ler gibt es dar­über hinaus durch­aus anpass­ba­re Front­end-Funk­tio­nen. Schön ist, dass kei­ner­lei Codie­rung erfor­der­lich ist. Mit Chat­fu­el können Sie einen Basic-Chat­bot kos­ten­los erstel­len; für die kom­ple­xe­ren und inter­es­san­te­ren Tools müssen Sie aller­dings für einen Pro-Account bezah­len. 

Wir gehen im fol­gen­den den Basic-Bot-Erstell­pro­zess mit Ihnen durch; ein­zi­ge Vor­aus­set­zung ist, dass Sie bereits eine Face­book-Page für Ihr Unter­neh­men haben. 

1. Regis­trie­ren Sie sich für ein Chat­fu­el-Konto

Besu­chen Sie chatfuel.com und kli­cken Sie auf die Schalt­flä­che Get Star­ted for Free auf der Home­page. Sie werden dar­auf­hin auf­ge­for­dert, sich in Ihr Face­book-Konto ein­zu­log­gen und Chat­fu­el die Erlaub­nis zu ertei­len, auf Ihr Profil und Ihre Email-Adres­se zuzu­grei­fen.

2. Ver­lin­ken Sie die Face­book-Seite

Wenn Ihr Face­book-Login bestä­tigt ist, werden Sie zu Ihrem Chat­fu­el-Konto-Dash­board wei­ter­ge­lei­tet. Kli­cken Sie auf Con­nect um Ihre Face­book-Seite hin­zu­zu­fü­gen. Chat­fu­el zeigt eine Will­kom­mens­mel­dung an um zu bestä­ti­gen, dass die Seite erfolg­reich ver­linkt wurde.

3. Erstel­len einer Mes­sen­ger-Gruß­bot­schaft

Der nächs­te Schritt ist die Erstel­lung einer Will­kom­mens­nach­richt, die Ihren Besu­chern ange­zeigt wird wenn sie Ihre Face­book Page besu­chen. Diese Nach­richt ist äußerst wich­tig, da sie den Benut­zern erklärt was sie tun und erwar­ten können.

  • Gehen Sie zurück zu Ihrer Face­book-Seite und kli­cken Sie auf Ein­stel­lun­gen Messa­ging.
  • Stel­len Sie den Schal­ter Show a Mes­sen­ger Gree­ting auf Yes.
  • Kli­cken Sie auf Change.
  • Geben Sie Ihre Will­kom­mens­nach­richt in das Feld ein und kli­cken Sie auf Save.

Wenn ein Kunde nun auf Ihrer Face­book-Seite auf die Schalt­flä­che “Mes­sa­ge” (siehe Schritt 6) klickt, wird diese Nach­richt als erstes ange­zeigt.

4. Erstel­len Sie eine Begrü­ßungs­nach­richt

Wenn ein aktiv Besu­cher eine Chat­bot-Sit­zung star­tet, wird ihm auch eine Will­kom­mens­nach­richt ange­zeigt. Hier können Sie den Kunden mit seinem Namen begrü­ßen und wei­te­re Tipps geben, wie er das Beste aus seiner Chat­bot-Sit­zung her­aus­holt.

  • Kli­cken Sie in Ihrem Chat­fu­el-Dash­board auf Will­kom­mens­nach­richt.
  • Fügen Sie den gewünsch­ten Text zur Box hinzu – zum Bei­spiel “Hallo {{Vor­na­me}}, wie kann ich dir helfen?”

Und das war’s – die Ände­run­gen werden auto­ma­tisch gespei­chert. Sie können die Will­kom­mens­nach­richt selbst testen, indem Sie Ihre Face­book-Seite besu­chen und auf die Schalt­flä­che “Mes­sa­ge” kli­cken.

5. Erstel­len einer Stan­dard­ant­wort

Manch­mal stellt ein Benut­zer eine Frage, die der Chat­bot des Face­book Mes­sen­gers nicht beant­wor­ten kann. In diesem Fall benö­ti­gen Sie eine Stan­dard­ant­wort um dem Benut­zer mit­zu­tei­len, was er als nächs­tes tun soll; bei­spiels­wei­se eine Nach­richt an den Email-Sup­port senden, seine Frage umfor­mu­lie­ren, oder beim Hel­pdesk anru­fen.

  • Kli­cken Sie in Ihrem Chat­fu­el-Dash­board auf die Schalt­flä­che Default Answer.
  • Ändern Sie den Text des Platz­hal­ters in eine freund­li­che­re For­mu­lie­ren, bei­spiels­wei­se “Sorry, ich lerne noch die Grund­la­gen, bitte ver­su­chen Sie es noch einmal”.

Auch hier werden Ihre Ände­run­gen auto­ma­tisch gespei­chert.

6. Ein­rich­ten der Schlüs­sel­wör­ter

Die wahre Stärke von Chat­bots liegt in der Ver­wen­dung von Schlüs­sel­wör­tern um zu ver­ste­hen was Ihre Kunden fragen. Chat­fu­el ver­wen­det Schlüs­sel­wör­ter um Ihren Chat­bot zu trai­nie­ren, also müssen Sie Ihrem Chat­bot die pas­sen­den Schlüs­sel­wör­ter vor­ge­ben, mit denen er arbei­ten kann.

  • Wählen Sie im Dash­board von Chat­fu­el die Set Up AIAdd AI Rule.
  • Geben Sie ein Schlüs­sel­wort ein, von dem Sie erwar­ten, dass Ihre Kunden es ver­wen­den, wie bei­spiels­wei­se “Ver­sand”; im Feld If User Says Some­thing Simi­lar To.
  • Geben Sie in das zuge­hö­ri­ge Feld Bot Replies with Text eine nütz­li­che Ant­wort wie “Alle Bestel­lun­gen über 10 € sind für den kos­ten­lo­sen Ver­sand qua­li­fi­ziert. Mehr über unsere Ver­sand­richt­li­ni­en erfah­ren Sie hier”, zusam­men mit einem Link zu Ihrer Ver­sand­in­fo-Seite.
  • Wie­der­ho­len Sie diesen Vor­gang für belie­big viele Key­words. Da diese Ände­run­gen in Echt­zeit vor­ge­nom­men werden, können Sie die Chat­bot-Ant­wor­ten gleich testen.

Es lohnt sich, die häu­figs­ten Fragen zu sam­meln oder mit Ihrer Kun­den­dienst­ab­tei­lung zu klären, und diese für die Ein­rich­tung Ihres Chat­bots zu ver­wen­den.

7. Hin­zu­fü­gen eines Mes­sa­ge But­tons zu Ihrer Face­book-Page

Leider erscheint der oben genann­te Mes­sa­ge Button nicht auf magi­sche Weise auf Ihrer Face­book-Seite; Sie müssen ihn selbst hin­zu­fü­gen. Und so geht’s:

  • Gehen Sie zurück zu Face­book und kli­cken Sie auf Add a Button.
  • Wählen Sie im Popup-Fens­ter Con­tact You und Send Mes­sa­ge.
  • Wenn Sie gefragt werden, wohin die Schalt­flä­che die Per­so­nen senden soll, wählen Sie Mes­sen­ger aus.
  • Die Button Nach­richt senden wird nun auf Ihrer Seite ange­zeigt – kli­cken Sie darauf, um Ihren Face­book Mes­sen­ger-Chat­bot zu star­ten.

Und das war’s schon – Ihr neuer Face­book-Mes­sen­ger Chat­bot ist start­klar.

Mehr Umsatz mit Mes­sen­ger Chat­bots für Ihren Woo­Commerce-Shop

Mes­sen­ger-Diens­te mit Chat­bots zu bestü­cken kann Ihre Kon­ver­si­ons­ra­ten – und damit Ihren Umsatz – erhö­hen, indem sie

  1. Kun­den­ser­vice ver­bes­sern,
  2. Mar­ken­be­kannt­heit auf­bau­en,
  3. auto­ma­tisch zur Pro­dukt­sei­te wei­ter­lei­ten,
  4. Broad­casts ver­sen­den, und
  5. Aug­men­ted Rea­li­ty ein­be­zie­hen.

Und ja, Mes­sen­ger-Diens­te mit Bots zu benut­zen ist legal; trotz­dem gibt es ein paar Dinge zu beach­ten und ein­zu­rich­ten um Daten­schutz­re­ge­lun­gen zu beach­ten und die Ein­wil­li­gung der Benut­zer ein­zu­ho­len. Ver­ges­sen Sie dabei nicht, den Link zum Impres­sum zur Ver­fü­gung zu stel­len und vor allem nicht, den Chat­bot zu kenn­zeich­nen.

Dar­über hinaus gibt es viele wei­te­re Mög­lich­kei­ten, den Umsatz Ihres Woo­Commerce-Unter­neh­mens zu stei­gern. Schau­en Sie mal hier in unsere kos­ten­lo­sen, auf ihre Situa­ti­on ange­pass­ten Res­sour­cen hinein: