Kontaktieren Sie uns: info@franzsauerstein.de

Flash Sales mit Facebook und WooCommerce – Verkaufsaktion mit Zack

Flash Sales sind eine tolle Sache für eCommerce Shopbetreiber: meist bringen sie nämlich um den 10-fachen ROAS (Return on Ad Spend) ein!

Und wenn Sie – wie ich – sich schon öfter von diesen online Angeboten, die es nur für kurze Zeit zu unschlagbar günstigen Preisen gibt, zum Kauf von etwas überzeugen haben lassen, wissen Sie selbst wie gut diese Flash Sales funktionieren.

Daher sollten Sie als WooCommerce Shopbetreiber unbedingt auch darüber nachdenken, Flash Sales durchzuführen. Lesen Sie weiter um herauszufinden was es damit auf sich hat, wie Sie dabei vorgehen können oder wann und warum sich der Aufwand tatsächlich lohnt.

Warum Flash Sales funktionieren

Flash Sales funktionieren, weil jeder gerne Geld spart. Vor allem bei Produkten auf die man bereits ein Auge geworfen hat. Wenn man jetzt als Interessent noch mit bekommt, dass dieses Produkt momentan günstiger zu haben ist, noch besser! Man kann gar nicht schnell genug auf „Kaufen“ klicken.

Noch wirksamer ist es wenn dieses Angebot nur kurze Zeit vorhanden ist. Diese Dringlichkeit bringt den potentiellen Käufer dazu, jetzt eine Entscheidung zu treffen anstatt erst in ein paar Tagen oder Wochen – oder oft sogar: nie.

Kunden, die bereits ein oder mehrere Produkte der gleichen Marke gekauft haben und zufrieden waren, diese also schon kennen und ihr vertrauen, klicken außerdem nochmal schneller auf „Kaufen“ wenn ihnen ein Flash Sale über den Weg läuft.

Wann Flash Sales eingesetzt werden können

Flash Sales funktionieren also – aber wann machen sie Sinn? Wann können oder gar sollten Sie sie für Ihren eigenen WooCommerce Shop und Ihre Produkte einsetzen?

Es gibt durchaus spezielle Situationen, in denen Flash Sales für eCommerce Shopbetreiber ein Segen sein können:

Überschüssiges Inventar verkaufen

Flash Sales sind eine effektive Methode um überschüssiges Inventar an den Käufer zu bringen. Es ist schier unmöglich als WooCommerce Shopbetreiber die Nachfrage immer richtig einzuschätzen. Flash Sales können negative Verkaufszahlen innerhalb von ein paar Stunden in positive verwandeln.

Eine Studie aus 2012 zeigte, dass eCommerce Shops, die Flash Sales anwandten, doppelt so schnell wuchsen wie Shops, die diese Taktik nicht einsetzten.

Saisonware verkaufen

Flash Sales sind auch eine super Taktik um Produkte außerhalb ihrer Saisonzeit oder aus der Mode gekommene Produkte zu verkaufen.

Dies führt im Backend zu niedrigeren Betriebs- und Lagerungskosten. Wenn Sie Produkte, die schon eine Weile Platz in Ihren Regalen einnehmen, verkaufen können haben Sie auch wieder mehr Raum für neues, schneller verkauftes Inventar.

Brand Awareness erhöhen

Wollen Sie mehr Kunden auf Ihre Marke aufmerksam machen? Flash Sales können das Markenbewusstsein potentieller Neukunden für Ihre Marke und Produkte erhöhen.

Durch Flash Sales taucht Ihr Shop zum Beispiel auf Angebotsseiten und -blogs, aber auch bei Ihren Zielkunden in Facebook auf, was Ihre Sichtbarkeit im Netz erhöht. Klar, sie sind nur von kurzer Dauer, bieten dabei aber die Chance den Kunden auch Ihre anderen Produkte und Ihr Leistungsversprechen kennen zu lernen.

So setzen Sie Flash Sales für Ihren WooCommerce Shop um

Auch die Umsetzung und Werbung solcher Flash Sales ist kein Hexenwerk, vor allem wenn Sie sich bereits mit dem Facebook Werbeanzeigenmanagement auskennen.

Gutscheincode im Shop anlegen

Legen Sie den gewählten Gutscheincode in Ihrem WooCommerce Shop für die im Flash Sale zu verkaufende Ware an, zum Beispiel mit 10% oder 15% Rabatt.

Hinterlegen Sie hierbei auf jeden Fall ein Gültigkeitsdatum. Flash Sales bringen den größten Erfolg wenn sie nur einen oder zwei Tage laufen, die Dringlichkeit also beim Kunden sehr hoch gesetzt wird.

Werbeanzeige bei Facebook schalten

Als nächsten Schritt müssen Sie für Ihren Flash Sale Werbung schalten, um potentielle Kunden darauf aufmerksam zu machen.

Facebook ist hierfür aufgrund seiner Reichweite und Milliarden von Nutzern eine hervorragende Plattform, auf die wir daher im Folgenden eingehen.

Flash Sale Kampagne anlegen

Im Facebook Werbeanzeigenmanager legen Sie zunächst eine neue Kampagne an und definieren das Ziel „Bringe Menschen dazu, dein Angebot in Anspruch zu nehmen“.

Nun werden Sie gebeten, Ihre Zielgruppe zu definieren.

Zielgruppe festlegen

Je genauer Sie Ihre Zielgruppe mit Ihrer Facebook Ad anvisieren, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Flash Sale diese anspricht und zum Kauf anregt. Facebook Ads ermöglicht eine sehr zielgenaue Ansprache.

Erstellen Sie für Ihren Flash Sale eine neue Custom Audience mit Besuchern Ihrer Webseite der letzten 5, 14, 30, 90 und 180 Tage; dafür legen Sie mehrere Zielgruppen mit der jeweiligen Anzahl Tage an. Durch die Differenzierung erhalten Sie mit Facebook Analysewerkzeugen des Werbeanzeigenmanagers unterschiedliche Ergebnisse, mit denen Sie den nächsten Flash Sale optimieren können.

Sie können die Zielgruppe auf der Grundlage verschiedener Seiten Ihrer Webseite erstellen, anstatt auf der Grundlage der gesamten Domain. Auswählen können Sie beispielsweise „Personen, die bestimmte Webseiten besuchen“ oder „Personen, die nur bestimmte Webseiten besuchen und keine anderen“. Damit können Sie gezielt Personen ansprechen, die sich Ihr Flash Sale Produkt bereits angesehen, aber nicht gekauft haben.

Wichtig: Schließen Sie beim Anlegen der Anzeige Personen aus, die in den letzten 14 Tagen etwas gekauft haben, um diese nicht zu verärgern weil sie ein Angebot verpasst haben. Das klappt zum Beispiel indem Sie via Facebook Pixel URLs mit „order-received“ ausschließen.

Anzeigentext und -medium erstellen

Als nächstes fügen Sie Ihren Anzeigentext und das gewählte Medium in Ihre Kampagne ein – also die Elemente, die Ihr potentieller Kunde in Facebook als allererstes von Ihrem Flash Sale zu sehen bekommt.

Ihr Text könnte zum Beispiel so aussehen:

Unsere Angebote sind limitiert. Verpassen Sie daher nicht diese einmalige Chance für 15% Rabatt auf [PRODUKT NAME]. Nutzen Sie den Rabattcode FLASH15 um 15% zu sparen. JETZT HIER KAUFEN: beispiel.com“

Anzeigemedium können zum Beispiel Bilder oder Videos sein, die auf Facebook mit dem Text gezeigt werden. Am Besten sind solche, die das Produkt „in Action“, also in Benutzung, zeigen.

Auch mit Ihrem Medium können Sie spielen und testen, welches die meisten Besucher und Käufer anlockt. Testen Sie zum Beispiel fünf verschiedene Bilder oder ein paar unterschiedliche Videos, um die erfolgreichsten darunter auszuloten.

Hier ein paar Beispiele, wie Ihre Flash Sale Ad in Facebook beim potentiellen Kunden aus Ihrer definierten Zielgruppe gezeigt werden könnte:

Denken Sie an die nachfolgende Analyse

Mit jeder Flash Sale sammeln Sie Daten, Ergebnisse und Erfahrung, und können somit jede folgende optimieren. Probieren Sie unterschiedliche Bilder oder Videos aus, sprechen Sie die Besucher Ihrer Webseite der letzten fünf, zehn, dreißig oder neunzig Tage an, und legen Sie die richtigen URLs fest.

Sie werden schnell merken, welches die richtigen Hebel sind, um die maximalen Verkaufszahlen aus Ihrer Flash Sale herauszuholen, sofern Sie sich nach jedem Sale die Zeit nehmen, Analyse zu betreiben.

Dann steht der Verdopplung auch Ihres Wachstums nichts mehr im Weg!

 

Sie suchen mehr Wege, Ihre Konversionraten zu steigern? Wir haben 23 getestete Tipps und Taktiken gesammelt, die Sie sofort auf Ihrer Website ausprobieren können. Verbessern Sie Ihre Konversionsrate und steigern Sie Ihre Umsätze noch diese Woche! Einfach hier anmelden und herunterladen.

Tags:

Author: Franz Sauerstein

Franz Sauerstein ist Digital-Marketer mit Spezialisierung auf profitables WordPress-Webdesign und umsatzstarke WooCommerce-Shoplösungen. Er hilft Unternehmen und Organisationen, Wert zu erzeugen - und das auf eine wirtschaftliche und zuverlässige Art. In seiner Freizeit ist er stets auf der Suche nach der weltbesten Heißen Schokolade.

Comments are closed.