Sparen Sie sich die PR-Agentur: Google Alerts für WooCommerce-Unternehmer

Wäre es nicht toll, als Woo­Com­mer­ce Shop­be­trei­ber dar­über infor­miert zu werden, wenn die Welt „da drau­ßen“ vom Shop und Ihren Pro­duk­ten berich­tet, dar­über spricht, sie teilt und ihnen folgt? Das würde so manche Mar­ke­ting­stra­te­gie erleich­tern.

Das es mög­lich ist, ist den meis­ten klar – aber nicht jeder E-Com­mer­ce­ler kann sich eine teure PR-Agen­tur leis­ten. Diese über­neh­men für ihre Kunden das „Moni­to­ring“ um her­aus­zu­fin­den, fest­zu­stel­len, zu berich­ten und gege­be­nen­falls zu han­deln wenn, wann, wo und von wem über die Marke ihrer Kunden gespro­chen wird.

Ja, es gibt in der Zwi­schen­zeit auch Online-Tools, die die Auf­ga­ben einer PR-Agen­tur über­neh­men, wie bei­spiels­wei­se Men­ti­on. Aber für ab 29€/Monat für zwei „basic alerts“ sind auch diese nicht gerade güns­tig.

Aber wissen Sie was? Sie müssen keine PR-Agen­tur für Ihren Shop enga­gie­ren oder ein Online-Pro­gramm bezah­len, um über diese Dinge infor­miert zu sein. Ehr­lich! Es gibt da näm­lich einen klei­nen, genia­len Trick:

Google Alerts.

Was sind Google Alerts?

Google Alerts ist ein Ser­vice von Google, der Con­ten­tän­de­run­gen zu bestimm­ten Themen erkennt und mit­teilt. Der Ser­vice sendet Emails an User, sobald es neue Ergeb­nis­se und Erwäh­nun­gen zu gewähl­ten Such­be­grif­fen gibt – sowohl auf Web­sei­ten und Blogs als auch in Zei­tungs­ar­ti­keln und wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten.

Die Alerts flat­tern bei­spiels­wei­se fol­gen­der­ma­ßen in Ihr Email-Post­fach:

Hier habe ich Google Alerts für „Boden­see­fo­rum Kon­stanz“, „Franz Sauer­stein“, „Kon­stanz Start-Up“ und „Grün­der­schiff“ erstellt. Jedes Mal, wenn sich Such­ergeb­nis­se zu diesen Begrif­fen ändern oder neue hinzu kommen, schickt Google Alerts mir eine Nach­richt.

Das können Sie aus Ihren Google Alerts herauslesen

Google Alerts können Ihnen und Ihrem Woo­Com­mer­ce Shop auf ver­schie­de­ne Art und Weisen nütz­lich sein. Sie unter­stüt­zen dabei, fol­gen­de Updates über Ihre Marke mehr oder weni­ger in Echt­zeit zu erhal­ten:

  • Infor­ma­tio­nen über Ihren Shop: Sie finden heraus, wann Ihr Shop oder Unter­neh­men erwähnt wird, und von wel­cher Web­site.
  • Infor­ma­tio­nen über Ihre Pro­duk­te: Sie blei­ben infor­miert dar­über, was über Ihre Pro­duk­te und Ihr Unter­neh­men gesagt, geteilt und gepos­tet wird.
  • Beob­ach­tung von Wett­be­wer­bern: Sie erhal­ten Infor­ma­tio­nen über die Akti­vi­tä­ten und neuen Ent­wick­lun­gen Ihrer Wett­be­wer­ber, und können aus deren Stra­te­gi­en lernen.
  • Influ­en­cern folgen: Was Schlüs­sel­fi­gu­ren im E-Com­mer­ce Bereich berich­ten ist wert­vol­le Infor­ma­ti­on um Trends früh­zei­tig zu iden­ti­fi­zie­ren.
  • Über Bran­chen­ent­wick­lun­gen und -tech­no­lo­gi­en auf dem Lau­fen­den halten: Sie behal­ten Neue­run­gen auf dem Markt und sich ent­wi­ckeln­de Tech­no­lo­gi­en im Auge. Kunden schät­zen einen Anbie­ter, der seine Exper­ti­se auf­recht erhält und die aktu­ells­ten Ent­wick­lun­gen kennt.

Diese durch Google Alerts erhal­te­nen Infor­ma­tio­nen unter­stüt­zen Sie dann wie­der­um dabei, akti­ves Out­re­ach an Ihre Kunden zu star­ten, auf neue Trends zu reagie­ren und not­falls so früh wie mög­lich Scha­dens­be­gren­zung zu betrei­ben.

Tipps zur Optimierung Ihrer Google Alerts für WooCommerce

Bei zu umfas­sen­den Such­kri­te­ri­en kann die Flut an gesen­de­ten Google Alerts über­wäl­ti­gend sein. Aber es gibt ein paar Tipps, um die wert­vol­len Infor­ma­tio­nen her­aus­zu­fil­tern.

  • Spe­zi­fi­sche Wörter: Anfüh­rungs­zei­chen sind der erste Weg zur Bes­se­rung. Ein Begriff in Gän­se­füß­chen infor­miert Google dar­über, dass nicht nach Vari­an­ten des Begriffs gesucht werden soll. Suchen Sie bei­spiels­wei­se nach Shop, findet Google auch Shops. Mit „Shop“ wird auch nur „Shop“ aus­ge­spuckt.
  • Spe­zi­fi­sche Sätze: Glei­ches gilt auch für Sätze in Anfüh­rungs­zei­chen. Eine Suche nach Woo­Com­mer­ce Shop bringt Ergeb­nis­se für Woo­Com­mer­ce und Shop, und prio­ri­siert dabei Inhal­te mit beiden Begrif­fen. Suchen nach „Woo­Com­mer­ce Shop“ brin­gen nur Ergeb­nis­se für „Woo­Com­mer­ce Shop“.
  • Web­site-spe­zi­fi­sche Suche: Dieses Schlüs­sel­wort können Sie ver­wen­den um auf neue Inhal­te auf spe­zi­fi­schen, hoch­wer­ti­gen Web­sites auf­merk­sam gemacht zu werden, wie bei­spiels­wei­se Fach­zeit­schrif­ten, lokale Zei­tun­gen oder belieb­ten News-Aggre­ga­to­ren. Setzen Sie dafür site: direkt vor den Web­site­na­men, ohne Leer­zei­chen dazwi­schen.
  • Nega­ti­ve Schlüs­sel­wör­ter: Setzen Sie ein Minus­zei­chen (-) vor einen Such­be­griff und ent­fer­nen ihn so von den Ergeb­nis­sen. Wenn eine Suche nach Web­de­sign und Ent­wick­lung bei­spiels­wei­se viele unge­woll­te Stel­len­aus­schrei­bun­gen ergibt, nehmen Sie ein­fach -stelle mit auf. Die Suche fil­tert dann Web­sites heraus, die alle drei Begrif­fe ent­hal­ten.

Sinn­vol­le Such­be­grif­fe oder -kri­te­ri­en für Ihren Woo­Com­mer­ce Shop können hier­bei sein:

  • Name Ihrer Marke und Ihres Shops
  • Name Ihrer Marke und Ihres Shops mit häu­fi­gen Schreib­feh­lern; damit Sie die Per­so­nen oder Web­sites, die Ihren Shop erwäh­nen kon­tak­tie­ren, dafür danken und um Kor­rek­tur bitten können
  • Name der Grün­der und Geschäfts­füh­rung
  • Name der (Eigen-) Pro­dukt­li­nie
  • Domain des Shops
  • Domain des Shops mit häu­fi­gen Schreib­feh­lern
  • Namen der Kon­kur­renz, um über deren Neue­run­gen und Ent­wick­lun­gen auf dem Lau­fen­den zu blei­ben
  • Gut­schein­code in Anfüh­rungs­zei­chen und +mar­ken­na­me hin­zu­fü­gen
  • Key Inhal­te in Ihren Blog­ar­ti­keln; es gibt immer Inhal­te, die viel mehr Traf­fic auf Ihre Web­site ziehen als alle ande­ren Arti­kel. Dafür setzen Sie die Titel Ihrer Bei­trä­ge in Anfüh­rungs­zei­chen, um dar­über infor­miert zu sein wenn sie geteilt werden. Kon­tak­tie­ren Sie die „Teiler“, bedan­ken sich bei Ihnen, und machen aus Influ­en­cern so Evan­ge­lis­ten.
  • Mar­ken­an­me der Kon­kur­renz und +bewer­tung (wei­te­re Mög­lich­kei­ten: +ver­gleich, +test um bei­spiels­wei­se Pro­dukt­tests zu finden)
  • Mit link:ihrewebadresse.de (bei­spiels­wei­se link:franzsauerstein.de) können Sie her­aus­fin­den, wer zu Ihnen ver­linkt
  • Mit link:google.de finden Sie heraus, wer zur Kon­kur­renz ver­linkt
  • Mit site:amazon.de finden Sie heraus wenn die Kon­kur­renz neue Seiten hin­zu­fügt

So abonnieren Sie Google Alerts

Google Alerts für Woo­Com­mer­ce ein­zu­rich­ten ist ganz ein­fach. Mit etwas vor­he­ri­ger Pla­nung der idea­len Such­be­grif­fe können pas­sen­de Google Alerts kos­ten­los und zuver­läs­sig inner­halb von 10 Minu­ten erstellt werden.

Gehen Sie dabei fol­gen­der­ma­ßen vor:

  • Rufen Sie die Google Alerts Seite auf.
  • Geben Sie Ihre gewähl­ten Such­be­grif­fe im Feld „Such­an­fra­ge“ ein.
  • Legen Sie unter „Häu­fig­keit“ fest, wie oft Sie per Email benach­rich­tigt werden wollen.
  • Unter „Ereig­nis­typ“ beschrän­ken Sie die Such­an­fra­ge auf Videos, Blogs oder Bücher.
  • Im Feld „Senden an“ geben Sie Ihre Email­adres­se ein, an welche die Alerts gesen­det werden sollen.
  • Kli­cken Sie auf „Alert erstel­len“.
  • Unter „Alerts ver­wal­ten“ finden Sie alle Ihre abon­nier­ten Alerts.

Mehr Umsatz mit Google Alerts

Sie sehen, Google Alerts sind ganz ein­fach zu ver­ste­hen und umzu­set­zen. Rich­tig ein­ge­setzt und inter­pre­tiert können Sie aber viel über die aktu­el­le Popu­la­ri­tät Ihres Shops und Ihrer Pro­duk­te aus­sa­gen. Wenn Sie dann noch mit der rich­ti­gen Mar­ke­ting­stra­te­gie oder Kun­de­n­out­re­ach darauf reagie­ren, machen Sie mehr Umsatz – und das kos­ten­los, ganz ohne PR-Agen­tur.

Google Alerts sind nicht der ein­zi­ge Weg, um mehr Umsatz mit Ihrem Woo­Com­mer­ce Shop zu machen. Wir kennen da noch ganze 23 wei­te­re Ideen und haben diese in diesem Down­load für Sie zusam­men­ge­fasst. Kli­cken Sie hier oder auf das Bild, um das Doku­ment her­un­ter­zu­la­den: