So steigern Sie den Umsatz Ihres WooCommerce Onlineshops um 44.855 € in 5 Monaten

Onlineshop Umsatz Steigern Header

Was fällt Ihnen zuerst ein, wenn Sie den Namen René Des­car­tes hören?

Cogi­to, ergo sum?

Das metho­di­sche (wenn auch gleich­zei­tig noto­ri­sche) Anzwei­feln aller Fak­ten?

Oder doch die Mathe­ma­tik?

Was auch immer Ihnen zuerst vor Ihre gedank­li­che Lin­se schwebt, die Wahr­schein­lich­keit, dass es etwas mit Ratio­na­lis­mus zu tun hat, ist ziem­lich hoch.

Aber war­um war Des­car­tes so beses­sen von der Wahr­heit?

Onlineshop Umsatz steigern Zitat

Hier ein Gedan­ken­ex­pe­ri­ment, dem sich der Den­ker stun­den­lang gewid­met hat:

Wenn Sie alles, wor­an Sie auch nur einen Hauch (sprich z.B. 0,000000000000001%) eines Zwei­fels haben, als falsch und unwahr aus­schlie­ßen – was bleibt als die rei­ne Wahr­heit?

Stun­de um Stun­de setz­te sich Des­car­tes die­ser Fra­ge aus – die durch­aus gefähr­lich ist – denn es bleibt nicht viel übrig.

Am Ende stand nur noch eines unse­rer vie­len gesell­schaft­li­chen und gedank­li­chen Kon­struk­te: die Mathe­ma­tik.

Zah­len lügen nicht und des­halb lie­ben wir bei Xci­ting Web­de­sign sie auch so sehr.

Sie auch?

Unser liebstes Zahlenparadies: Der Online-Shop

Eini­ge unse­rer Lieb­lings­pro­jek­te sind Woo­Com­mer­ce Stores, weil die­se so wun­der­bar in Zah­len aus­ge­drückt wer­den kön­nen (im Gegen­satz zu Port­fo­lio-Web­sites oder Blogs). Was zählt ist klar: Umsatz und Pro­fit.

Alle ande­ren Metri­ken las­sen sich leicht ablei­ten, und stel­len letz­ten Endes ledig­lich Schalt­he­bel für die bei­den ers­te­ren dar, so zum Bei­spiel Kun­den­zu­frie­den­heit, Besu­cher­zah­len, Kon­ver­si­ons­ra­te, orga­ni­scher Traf­fic, Soci­al Traf­fic, etc.

Noch bes­ser: Da die Kos­ten bei Online-Shops deut­lich weni­ger an den Umsatz gekop­pelt sind, als im Off­line-Han­del, wo mehr Ver­käu­fe auto­ma­tisch mehr zu mie­ten­de Lager­flä­che, mehr Per­so­nal und mehr admi­nis­tra­ti­ven Auf­wand nach sich zie­hen, hat man die Mög­lich­keit bei gleich­blei­ben­den Kos­ten den Umsatz deut­lich zu erhö­hen.

Wäh­rend Sie den Online­shop Umsatz stei­gern, blei­ben Ihre Kos­ten auf über­schau­ba­rem Niveau, weil zum Bei­spiel Ful­fill­ment Cen­ter Ihre Ware zu Pau­schal­prei­sen an den Kun­den lie­fern, oder der Ver­sand von unge­lern­tem Per­so­nal abge­wi­ckelt wird.

Geht nicht? Gibts nicht!

Okay okay, jetzt haben wir so lan­ge auf Zah­len gepocht, nun las­sen wir auch mal wel­che spre­chen.

Einer unse­rer Kun­den, der sei­ne Bestel­lun­gen vor unse­rer Zusam­men­ar­beit manu­ell abwi­ckel­te, sprich via Tele­fon und Tabel­len, ent­schied sich für einen Woo­com­mer­ce-Shop als Herz­stück des Neu­auf­baus der Fir­men­web­sei­te.

Neben einem Gut­schein­sys­tem, moder­nen Zah­lungs­mög­lich­kei­ten und auto­ma­ti­schen Buchungs­be­stä­ti­gun­gen imple­men­tier­ten wir auch einen kom­plett vom Kun­den selbst ver­wal­te­ten Buchungs­pro­zess.

Dies hat­te im ers­ten Fol­ge­mo­nat nicht nur einen schlag­ar­ti­gen Anstieg der Besu­cher­zah­len um über 100% zur Fol­ge, son­dern über die nächs­ten 20 Wochen auch das ein oder ande­re, durch­aus ver­nehm­ba­re Klin­geln in der Kas­se.

In den nächs­ten 5 Mona­ten wur­den dank der Umstel­lung 44.885,05 € rea­li­siert, wel­che sich aus 888 Bestel­lun­gen erga­ben.

Dass wir den Online­shop Umsatz stei­gern wür­den war uns bewusst, aber dass sich der neu auf­ge­setz­te Shop inner­halb von 12 Tagen finan­ziert, damit hat­ten selbst wir nicht gerech­net.

Okay, also geht. Aber wie?

Womit wir gerech­net haben, und zwar von Anfang an, waren die Daten, die uns bereits vor­la­gen. Besu­cher­zah­len, Klick­punk­te via Heat Maps, Kon­ver­si­ons­ra­ten, und wei­te­re Metri­ken dien­ten als Grund­la­ge.

So konn­ten wir her­aus­fin­den, was den idea­len Ziel­kun­den zum Kauf bewegt, und wie man die­sen Vor­gang opti­mie­ren und beschleu­ni­gen kann.

Beim Stei­gern der Kon­ver­si­ons­ra­te gibt es genau 2 Kom­po­nen­ten, die man beein­flus­sen kann: Käu­fe und Besu­cher­zah­len.

Konversionsrate

Der Anteil der Besu­cher, der kauft, rich­tet sich nach der User Expe­ri­ence auf der Sei­te – ändern Sie Din­ge wie Design, Tex­te, Fotos, Wer­bung und struk­tu­rel­le Abläu­fe, so dre­hen Sie meist an die­sem Hebel, indem Sie ver­su­chen mehr Käu­fe anzu­re­gen.

Hal­ten Sie hier die Fin­ger still, so kön­nen Sie mit ande­ren Stra­te­gi­en wie SEO, Soci­al Media Mar­ke­ting, Wer­be­ak­tio­nen und mehr immer noch am Traf­fic­schal­ter dre­hen.

Bei Xci­ting Web­de­sign opti­mie­ren wir meist zuerst die User Expe­ri­ence, um so die Kon­ver­si­ons­ra­te auf das Maxi­mum anzu­he­ben.

War­um? Weil es eine Ver­schwen­dung ist, mehr Traf­fic zu einer schlech­ten Sei­te zu locken – die Besu­cher ver­schwin­den und keh­ren nicht zurück.

Das ist als wür­de man Sand in einen löch­ri­gen Trich­ter kip­pen. Klar, Sie kön­nen mehr und mehr Sand hin­ein­schüt­ten, aber am Ende wären Sie bes­ser damit bedient, ein­fach die Löcher zu stop­fen.

Im fol­gen­den prä­sen­tie­ren wir Ihnen des­we­gen unse­re Top 9 Stra­te­gi­en, mit denen Sie Ihren Woo­com­mer­ce Online­shop Umsatz stei­gern kön­nen. Zusätz­lich haben wir 5 gute, kos­ten­güns­ti­ge Boos­ter hier für Sie zusam­men­ge­stellt:

5 Konversionsbooster

Rand­no­tiz: Alle der fol­gen­den Stra­te­gi­en und Tak­ti­ken funk­tio­nie­ren natür­lich nur, wenn Sie auch ein Pro­dukt ver­kau­fen, wel­ches Leu­te wirk­lich haben wol­len. Kein Mehr­wert, kein gutes Pro­dukt. Und damit wer­den alle Tipps und Tricks bedeu­tungs­los.

Strategie #1 – Argusauge aufs Design

Wer­fen Sie einen kri­ti­schen Blick auf Ihre Web­sei­te. Sieht sie pro­fes­sio­nell aus? Wirkt sie ver­trau­ens­wür­dig? Oder sagt der ers­te Ein­druck doch eher: “Hm, sieht aus wie Mar­ke Eigen­bau.”?

Oft kön­nen Sie Ihre Kon­ver­si­ons­ra­te mas­siv erhö­hen, indem Sie schlicht und ein­fach ein zeit­ge­mä­ßes Design ver­wen­den.

Ver­wir­ren Sie Ihre Kun­den nicht mit einem Design, das nach 2001 aus­sieht, oder struk­tu­rel­len Unge­reimt­hei­ten, wie z.B. einer deut­schen Domain, aber kom­plett eng­li­schen Sei­ten­in­hal­ten – oder, wie in die­sem Bei­spiel, bei­des.

Onlineshop Umsatz Steigern Mitchell

Sie müs­sen hier­zu kein maß­ge­schnei­der­tes 20.000 € The­me für Ihren Shop in Auf­trag geben – ein gutes Pre­mi­um-The­me, wie z.B. das X-The­me, WooThe­mes Can­vas, oder WooThe­mes Store­front tut es völ­lig – und nimmt Ihnen dabei viel Arbeit ab.

Die The­mes von Mar­ket­press, wie z.B. Mün­chen, Frank­furt oder Kiel kön­nen gut ange­passt wer­den, einer der wich­tigs­ten Vor­tei­le eines guten The­mes.

Dank Bau­kas­ten­sys­tem und visu­el­lem Edi­tor sind kei­ne Pro­gram­mier­kennt­nis­se not­wen­dig, und alle Kern­funk­tio­nen eines Online­shops sind bereits voll aus­ge­baut.

Plug and play statt Bas­teln und Frust – und die Kun­den­au­gen dan­ken es Ihnen auch noch.

Strategie #2 – Design für Doofe

Was den­ken Sie, wer so Ihr nor­ma­ler Kun­de ist?

Gut, und jetzt ver­ges­sen Sie das Bild, dass Sie im Kopf haben.

Neh­men Sie an, dass alle Ihre User ver­rückt, faul, betrun­ken und leicht sozio­pa­thisch ver­an­lagt sind – im Ernst, das kommt nicht von mir, son­dern aus fun­dier­ter Exper­ten­re­cher­che.

Mit einem guten Pre­mi­um The­me zu star­ten hilft natür­lich, befreit Sie aber nicht vom akti­ven Gestal­ten der User Expe­ri­ence. Es gibt stets Din­ge zu Ver­bes­sern.

Bei Xci­ting Web­de­sign ver­set­zen wir uns stets in die User-Per­spek­ti­ve, kli­cken uns durch den Woo­Com­mer­ce Online­shop und ver­su­chen, etwas zu kau­fen.

Auf dem lan­gen Weg von der Home­page bis zum Check­out notie­ren wir uns alles, was stört, oder die Ver­kaufs­er­fah­rung nega­tiv beein­flusst.

Ver­wir­ren­de Wei­ter­lei­tun­gen, Tex­te, die Zwei­fel erre­gen, Zah­lungs­bar­rie­ren und ande­re Frust­quel­len sind hier nur eini­ge Bei­spie­le.

Das Ent­fer­nen von Stör­fak­to­ren allei­ne kann Ihre Kon­ver­si­ons­ra­te bereits ver­dop­peln.

Strategie #3 – Fotos fürs Auge, nicht fürs Gehirn

Ein Bild sagt mehr als Tau­send Wor­te. Einen ein­fa­chen Kon­ver­si­ons­boos­ter wer­den Sie nicht fin­den.

Online haben Men­schen nur einen Sinn, und zwar den Seh­sinn.

Sämt­li­che Online-Erfah­run­gen lau­fen visu­ell ab, in weni­gen Fäl­len kommt Audio hin­zu.

Ver­mei­den Sie daher unbe­ding­te Wän­de aus Text, und Farb­kom­bi­na­tio­nen, die Kun­den beim Laden der Home­page zurück­zu­cken und hek­tisch blin­zeln las­sen (ahem…reifen.com)

Onlineshop Umsatz Steigern Reifen

Pro­fes­sio­nel­le Fotos sind ein Muss, und auch gar nicht teu­er, in vie­len Fäl­len gar umsonst, wir emp­feh­len Librestock als ers­te Anlauf­stel­le.

Ein her­vor­ra­gen­des Bei­spiel hier ist Whip­ping­post, ein ame­ri­ka­ni­scher Taschen- und Acces­soire-Shop.

Onlineshop Umsatz Steigern Whipping Post

Video­auf­nah­men hal­ten User auf Ihrer Sei­te und kön­nen Kon­ver­si­ons­ra­ten auch leicht ver­dop­peln (ein Kun­de konn­te sei­ne Kon­ver­si­ons­ra­te von 9% ohne Video auf 17% mit Video anhe­ben).

Ein Video lässt Ihren Auf­tritt per­sön­li­cher wir­ken, hilft den Kun­den, Ihre Sei­te zu navi­gie­ren, die Pro­duk­te ken­nen­zu­ler­nen und bie­tet gleich­zei­tig die per­fek­te Gele­gen­heit, ers­te Zwei­fel an Ihren Pro­duk­ten aus­zu­räu­men, und glau­ben Sie mir, die haben alle Kun­den!

So zei­gen Sie Pro­fes­sio­na­li­tät, bil­den eine Ver­trau­ens­grund­la­ge und prä­sen­tie­ren sich als ernst zu neh­men­der Geschäfts­part­ner.

Mat­thi­as Mai­er vom Bes­ser Leben Pro­gramm macht es vor.

Onlineshop Umsatz Steigern Besser Leben

Schlech­te Fotos und Vide­os hin­ge­gen signa­li­sie­ren den Kun­den, dass hier ein Ama­teur am Werk ist, und das sind Sie schließ­lich nicht, oder? :-)

Strategie #4 – Follow Up Emails für Faulpelze und Fremdshopper

Die bes­ten neu­en Kun­den sind alte Kun­den.

Es gibt eine gro­ße brei­te an Gele­gen­hei­ten, bei denen Sie bestehen­den Kun­den mit einer kur­zen Email nicht nur ein groß­ar­ti­ges Gefühl her­vor­ra­gen­der Nach­be­rei­tung Ihrer­seits ver­mit­teln, son­dern auch gleich­zei­tig wei­te­re Pro­duk­te ver­kau­fen kön­nen, die für den Kun­den rele­vant sein könn­ten.

Waren Sie schon ein­mal in einem Klei­der­ge­schäft, haben etwas anpro­biert, es nicht in Ihrer Grö­ße gefun­den, und wur­den dann vom Ver­kaufs­be­ra­ter Ihres Ver­trau­ens ange­ru­fen, dass das Karo­hemd in grün ab Mon­tag wie­der ver­füg­bar ist?

Das nennt sich Fol­low Up und ist in der Welt der Online­shops nicht nur Pflicht, son­dern auch extrem ein­fach umsetz­bar.

Mit einer kur­zen Email bei den fol­gen­den 5 Gele­gen­hei­ten, glän­zen Sie sogar nicht nur bei alten Kun­den, son­dern auch bei denen, die es noch gar nicht gewor­den sind:

  1. Feed­back: 3 Tage nach­dem Ihr neu­er Rasen­mä­her ange­kom­men ist, geht er spon­tan in Flam­men auf. Zum Glück liegt bereits die Nach­fra­ge-Email in Ihrer Inbox, sodass Sie Ihrem Ärger direkt Luft machen kön­nen – und der Shop erhält unschätz­ba­res Pro­dukt-Feed­back statt schlech­ten Bewer­tun­gen.
  2. Nach­be­stel­lung: Wer 100 Vit­amin-D Tablet­ten mit ein­mal täg­li­chem Ein­wurf bestellt, hat nach 100 Tagen eben kei­ne Tablet­ten mehr. Da wäre es doch nur ein wun­der­ba­rer Zufall, wenn an genau die­sem Tag ein net­tes Ange­bot mit Nach­be­stell-Vor­schlä­gen im Post­fach lan­det, oder?
  3. Zube­hör: Staub­sauger ist nicht gleich Staub­sauger, da gibt es noch Bürs­ten, Auf­sät­ze, Ersatz­ak­kus, Schlauch­ver­län­ge­run­gen, und vie­les mehr, was sich als nütz­lich erwei­sen könn­te – ein Vor­schlag scha­det hier sicher nicht.
  4. Soci­al Media Teil­nah­me: Wie wür­den Sie sich füh­len, wenn Sie eine Woche nach dem Kauf Ihrer schi­cken, neu­en Hand­ta­sche, gefragt wer­den, ob Sie nicht mit ihr auf einem Foto posie­ren wol­len, wel­ches auf dem Insta­gram-Account der Mar­ke lan­det? Geehrt trifft es wahr­schein­lich ziem­lich gut. Bin­den Sie Ihre Kun­den ein, las­sen Sie sie nicht nur zum Hand­ta­schen- son­dern auch zum Wer­be­trä­ger wer­den.
  5. Shop­ping Cart Aban­don­ment: 70% aller Waren­kör­be wer­den ver­las­sen, auf­ge­ge­ben und sit­zen­ge­las­sen – die­se armen Kör­be! Eine simp­le Erin­ne­rung, dass der Kun­de Waren in sei­nem Korb “ver­ges­sen” hat, führt oft zu einer Stei­ge­rung der Kon­ver­si­ons­ra­te um min­des­tens 2% bis hin zu 15%. Für die Top 10 Ecom­mer­ce Stores lie­gen die­se Raten sogar zwi­schen 16% und 42%!

Hier ein Bei­spiel einer her­vor­ra­gen­den Shop­ping Cart Aban­don­ment Email von Chub­bies, einem Shop für Sur­fer­klei­dung und Bade­ho­sen.

Onlineshop Umsatz Steigern Chubbies

(Bild­quel­le: Sho­pi­fy)

Strategie #5 – Retargeting für Rastlose

Die meis­ten Kun­den besu­chen eine Web­sei­te 4–5 Mal, bevor sie einen Kauf täti­gen. Dem­entspre­chend gibt es aller­dings auch vie­le Besu­cher, die nur 1–2 Mal auf Ihrer Sei­te lan­den, und Sie danach ver­ges­sen, oder sich leicht ablen­ken las­sen – ein für immer ver­lo­re­ner Kun­de?

Nein, nicht ganz, dank Retar­ge­ting.

Stel­len Sie sich vor, Sie bekom­men eine kos­ten­lo­se Pro­be einer tol­len Scho­ko­la­de in einem Deli­ka­tes­sen­la­den. Beim Gehen ergat­tern Sie noch schnell eine Visi­ten­kar­te. Zwei Wochen spä­ter ent­de­cken Sie die­se beim Ent­rüm­peln Ihrer Geld­bör­se wie­der, wor­auf­hin Ihnen das Was­ser im Mund zusam­men­läuft – und schwupps ist ein erneu­ter Laden­be­such geplant!

Onlineshop Umsatz Steigern Burger

(Mmh Bur­ger, Lie­fe­r­an­do merkt sich was ich mag, selbst in ande­ren Städ­ten)

Retar­ge­ting funk­tio­niert genau so – nur, dass Sie die Visi­ten­kar­te auf einer Web­sei­te eher unbe­wusst ergat­tern – hier­bei han­delt es sich meist um einen Coo­kie, der in Ihrem Brow­ser­ver­lauf gespei­chert wird.

Tra­cken Sie mit Ihrem Woo­Com­mer­ce Online­shop, wer Ihre Sei­te besucht, so kön­nen Sie die exakt glei­chen Besu­cher im Anschluss mit Retar­ge­ting erneut errei­chen, zum Bei­spiel durch Wer­be­ban­ner auf ande­ren Web­sei­ten oder in sozia­len Netz­wer­ken.

So blei­ben Sie in den Köp­fen Ihrer poten­zi­el­len Kun­den, und spa­ren auch noch bare Mün­ze.

Retar­ge­ting-Anzei­gen sind oft viel effi­zi­en­ter, als Wer­bung gegen­über Unbe­kann­ten (allei­ne schon des­halb, weil Sie nur gezielt Per­so­nen bewer­ben, die ohne­hin schon eine Ver­bin­dung zu Ihnen haben).

Ihre Mar­ke wird dadurch omni­prä­sent und das kann ja bekannt­lich nicht scha­den.

Rand­no­tiz: Einen fan­tas­ti­schen Gui­de zum The­ma Retar­ge­ting via Face­book gibt es beim Grün­der­schiff.

Strategie #6 – Pay-per-Click Kampagnen mit Google AdWords

Stel­len Sie sich vor, Sie zah­len 1,00 € pro Klick, und pro zah­len­dem Kun­den sogar 10,00 €, weil nur jeder Zehn­te Klick zum Kauf wird.

Klingt erst mal ver­dammt teu­er, oder?

Aber was wäre, wenn der durch­schnitt­li­che Ein­kauf in Ihrem Shop 20,00 € Gewinn bringt?

Dann sähe das Gan­ze schon anders aus.

Ähn­lich wie bei pro­fes­sio­nel­len Poker­spie­lern gilt es hier, mit dem Erwar­tungs­wert zu rech­nen. Wenn ein Poker­spie­ler weiß, dass er 70% der Hän­de, die er spielt, gewinnt, und den durch­schnitt­li­chen Wert des Pots kennt, so kann er sich sei­nen lang­fris­tig zu erwar­ten­den Gewinn errech­nen.

Bei Online­shops ist es ähn­lich. So lan­ge sich durch­schnitt­li­che Kos­ten und Mar­gen rela­tiv kon­stant hal­ten, ent­spricht obi­ges Zah­len­bei­spiel einer Lizenz, um Geld zu dru­cken.

Gewin­ne re-inves­tie­ren Sie ein­fach in wei­te­re Anzei­gen, um mehr Pro­fi­te zu machen.

Vor­sicht aller­dings: Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es dies meis­tens.

PPC-Kam­pa­gnen, egal ob bei Face­book, Insta­gram, oder mit Goog­le AdWor­ds, sind eine Men­ge Arbeit. Es reicht nicht, ein­ma­lig eine Kam­pa­gne auf­zu­set­zen. Sie müs­sen die­se stän­dig opti­mie­ren, um sicher zu stel­len, dass sich Ihr Invest­ment nach wie vor aus­zahlt.

Strategie #7 – Klipp und klare Positionierung

Sobald Sie von Stra­te­gie #4 Gebrauch machen (na, müs­sen Sie schon nach oben scrol­len?), wer­den Sie erfah­ren, war­um Ihre Kun­den wirk­lich Ihre Pro­duk­te kau­fen.

Oft machen Shop­be­sit­zer Annah­men, wer ihre Kun­den sind und was sie zu einem Kauf bewegt.

Lei­der sind die­se Mut­ma­ßun­gen genau so oft falsch, wie sie gemacht wer­den. Dadurch ver­lie­ren Mar­ke­ting­maß­nah­men ihre Wirk­sam­keit und das Bud­get ist schnell in den Sand gesetzt.

Dank Email Fol­low-Up kön­nen Sie die­se Annah­men end­lich vali­die­ren und wis­sen dann in der Tat ganz genau, war­um Ihre Kun­den kau­fen und wel­che Spra­che sie spre­chen.

Und genau die­se Spra­che kön­nen Sie dann in Ihrer Kom­mu­ni­ka­ti­on nut­zen, und so den Online­shop Umsatz stei­gern, indem Sie die idea­len Kun­den best­mög­lich anspre­chen.

Onlineshop Umsatz Steigern Swift

Strategie #8 – Texte und Bilder optimieren

Jetzt haben Ihre Kun­den Ihnen schon gesagt, war­um sie Sie toll fin­den – also ver­wen­den Sie die­se Grün­de auch!

Wich­tig sind hier vor allen Din­gen die Home­page, spe­zi­ell die Über­schrif­ten und Pro­dukt­bil­der.

Über­schrif­ten und Pro­dukt­be­schrei­bun­gen kön­nen Sie mit dem gewon­ne­nen Wis­sen neu for­mu­lie­ren, Pro­dukt­bil­der kön­nen neu geschos­sen wer­den, um idea­le Anwen­dungs­sze­na­ri­en dar­zu­stel­len, sowohl für exis­tie­ren­de als auch poten­zi­el­le Kun­den.

So schaf­fen Sie einen Wie­der­erken­nungs­wert, der Besu­cher sieht sich schon vor dem Kauf als Kun­de – “Mensch, genau das sage ich doch immer – das auf dem Foto könn­te ich sein!”.

Das sind die Reak­tio­nen, die Sie weder sehen, noch hören kön­nen, aber unbe­dingt erzeu­gen wol­len.

Strategie #9 – Effektives Urgestein: Email Marketing

Nie­mand spricht mehr über Email Mar­ke­ting.

Face­book, Insta­gram, Twit­ter, der Soci­al Media Lärm schallt uns allen tag­täg­lich in den Ohren.

Da kann man schnell mal ver­ges­sen, dass es da ein “uncoo­les” Tool gibt, wel­ches vie­le von uns mitt­ler­wei­le seit mehr als einem Jahr­zehnt benut­zen.

Es ist unser Soci­al Media Pro­fil, bei dem wir weder unse­ren Namen, noch unse­re Adres­se ändern, weil es mehr Ärger ver­ur­sacht als eine neue Tele­fon­num­mer.

Gleich­zei­tig ist es das Tool, wel­ches nach wie vor den meis­ten Online Umsatz zu ver­bu­chen hat.

Die Email.

Vie­le Online­shops sehen Email beim Umsatz auf Platz 1 oder 2, vor allem wenn Ange­bo­te und Gut­schei­ne zusätz­lich zu rele­van­ten Inhal­ten per News­let­ter ver­sen­det wer­den.

Email Mar­ke­ting schlägt Soci­al Media Mar­ke­ting in allen Punk­ten. Reich­wei­te, Kos­ten, Umsatz.

Daher gilt: Jedes Email Mar­ke­ting ist bes­ser, als gar kei­nes.

Wir emai­len unse­re Kun­den und Inter­es­sen­ten im Schnitt ein Mal pro Woche, zwei Mal ist eben­falls ein guter Start­punkt.

Onlineshop Umsatz Steigern Email

(ein Bei­spiel)

Scheu­en Sie sich nicht, Ihren Kun­den öfter zu schrei­ben. Sie soll­ten ledig­lich Ihren Eifer zügeln, wenn Kun­den Spam-Beschwer­den ein­rei­chen und vie­le Abmel­dun­gen sich häu­fen.

Aber was schrei­be ich in mei­ne Emails?”

Hier ein paar Ide­en:

  1. Umfra­gen – Fra­gen Sie Ihre Kun­den was sie wol­len, mögen, womit sie Pro­ble­me haben, etc.
  2. Con­tent – Machen Sie ein Video, einen Pod­cast, schrei­ben Sie jede Woche einen Blog­post, sin­gen Sie ein Lied – okay viel­leicht nicht Sin­gen. Haupt­sa­che ein­zig­ar­tig und mit gro­ßem Mehr­wert für Ihre Kun­den.
  3. Events - Star­ten Sie Aktio­nen und Events, Givea­ways oder vir­tu­el­le Mee­tings für Ihr Publi­kum.
  4. News – Das Gan­ze schimpft sich Email-News­let­ter, da wären ein paar News doch nicht ver­kehrt, oder? Zei­gen Sie Ihren Kun­den, was sie in der Zukunft erwar­tet.
  5. Behind the sce­nes – Geben Sie Ihrem Publi­kum einen exklu­si­ven Blick hin­ter die Kulis­sen. Spon­ta­ne Fotos, Pat­zer, Out­ta­kes und die Struk­tur Ihrer Web­sei­te und Fir­ma sind alles The­men, die loya­le Kun­den inter­es­sie­ren.

Den Onlineshop Umsatz steigern – 9 Strategien, nochmal im Schnelldurchlauf!

Das war eine gan­ze Men­ge, aber wir hof­fen, dass wir damit Ihren even­tu­ell blu­ten­den Online­shop auch ordent­lich ver­arz­tet haben :-)

Hier noch­mal alle 9 Stra­te­gi­en in der Zusam­men­fas­sung:

Stra­te­gie #1: Design ver­bes­sern

Stra­te­gie #2: Stör­fak­to­ren ent­fer­nen

Stra­te­gie #3: Fotos und Vide­os opti­mie­ren

Stra­te­gie #4: Auto­ma­ti­sche Fol­low-Up Emails sen­den

Stra­te­gie #5: Retar­ge­ting Ads

Stra­te­gie #6: Pay-per-Click Kam­pa­gnen

Stra­te­gie #7: Kla­re Posi­tio­nie­rung

Stra­te­gie #8: Tex­te und Bil­der opti­mie­ren

Stra­te­gie #9: Email Mar­ke­ting

Wenn Sie all die­se Stra­te­gi­en anwen­den, und Ihre Kon­ver­si­ons­ra­te damit nicht min­des­tens ver­dop­peln, dann…

…haben Sie sie nicht rich­tig ange­wen­det. :-)

So oder so, eine ein­ma­li­ge Ver­dopp­lung Ihrer Kon­ver­si­ons­ra­te reicht Ihnen sicher nicht, oder? Uns auch nicht!

Des­we­gen geben wir Ihnen als Bonus auch noch unser Cheat Sheet mit 5 wei­te­ren Tak­ti­ken zur Opti­mie­rung Ihrer Kon­ver­si­ons­ra­te, um den Online­shop Umsatz stei­gern zu kön­nen.

5 Konversionsbooster

So, genug der Theo­rie, ab an die Arbeit! Auch die genia­len Gedan­ken­gän­ge von Herrn Des­car­tes zum The­ma Wahr­heit, Ratio­na­li­tät und Mathe­ma­tik kamen nicht vom allei­ni­gen Sit­zen an sei­nem Schreib­tisch.

Wir ken­nen da einen Her­ren, der uns nicht nur zustim­men wür­de, son­dern sich sicher auch her­vor­ra­gend mit Des­car­tes ver­stan­den hät­te.

Sein Name ist Jeff Bezos, und er sieht sich ledig­lich durch die Regeln der Phy­sik ein­ge­schränkt – alles Ande­re ist Ver­hand­lungs­sa­che.

The only thing I’m bound by are the rules of phy­sics. Ever­y­thing else is up for grabs.” – Jeff Bezos

Und jetzt raten Sie mal was der Mann betreibt. Einen klei­nen Online-Shop namens Ama­zon.