7 Wege um Ihre Bestellbestätigung für mehr Umsatz zu optimieren

Bestell­be­stä­ti­gun­gen per Email gehö­ren zum Online-Kauf wie die Rech­nung zum Restau­rant­be­such. Was viele Leute nicht wissen: Bestell­be­stä­ti­gun­gen werden 4 mal mehr geöff­net als andere, her­kömm­li­che Mar­ke­ting Email wie News­let­ter, Ange­bo­te, et cetera.

Kom­bi­niert man das mit dem Fakt dass es typi­scher­wei­se 6 – 7 mal mehr kostet neue Kunden zu gewin­nen als bereits bestehen­de Kunden zu binden, kommt man zu dem Schluss dass es als Woo­Com­mer­ce Shop­be­trei­ber extrem sinn­voll ist, seine Bestell­be­stä­ti­gun­gen für sich arbei­ten zu lassen.

Rich­tig auf­ge­setzt können Bestell­be­stä­ti­gun­gen näm­lich die Bezie­hung zu Ihren Kunden ver­tie­fen, mehr Daten und Infos über Ihre Ziel­grup­pe gene­rie­ren, sowie in Zukunft Ihr Mar­ke­ting ver­fei­nern.

Bestellbestätigungen versus Marketing-Emails – Eine Studie

In 2015 führte Con­ver­sio eine Studie an über hun­dert tau­send Bestell­be­stä­ti­gun­gen ihrer Kunden durch. Daraus erga­ben sich fol­gen­de Erkennt­nis­se, von denen wir hier auf die drei inter­es­san­tes­ten ein­ge­hen.

Erkenntnis 1: Bestellbestätigungen werden 3–4 mal mehr geöffnet

Die Enga­ge­ment- und Öff­nungs­ra­te von Bestell­be­stä­ti­gun­gen ist 3 – 4 mal höher als bei her­kömm­li­chen Mar­ke­ting Emails.

Ver­gli­chen mit Mailchimp‘s Email Mar­ke­ting Bench­marks, lagen die Con­ver­sio-Öff­nungs­ra­ten bei 70,9% statt Mailchimp‘s 17,19% – also 4 mal höher.

Conversio‘s Enga­ge­ment-Rate (Klicks und Kon­ver­sio­nen) lag bei 8,93% ver­gli­chen mit 2,7% her­kömm­li­cher Emails – also 3 mal höher.

Warum ist das so?

Con­ver­sio erklärt dieses Phä­no­men damit, dass etwas zu kaufen und einen Beleg, also eine Bestä­ti­gung, dafür zu erhal­ten ist ein uraltes und gewohn­heits­mä­ßi­ges Wech­sel­spiel.

Eine Bestell­be­stä­ti­gung wird zum einen erwar­tet, zum ande­ren wird sie, bzw. der getä­tig­te Kauf, auch oft über­prüft. Wurde das Rich­ti­ge bestellt? In wel­cher Anzahl? Habe ich meine Adres­se rich­tig ange­ge­ben? Bestell­be­stä­ti­gun­gen fun­gie­ren also als Über­prü­fungs-Mecha­nis­mus.

Auch werden Bestell­be­stä­ti­gun­gen oft für Garan­tie­fäl­le, Rück­sen­dun­gen und Rück­erstat­tun­gen benö­tigt. Emp­fän­ger öffnen und archi­vie­ren Bestell­be­stä­ti­gun­gen in dafür vor­ge­se­he­nen Ord­nern, um sie falls not­wen­dig schnel­ler zu finden.


Für mehr Tipps für mehr Kon­ver­si­on in Ihrem Woo­Com­mer­ce Shop, laden Sie sich kos­ten­los unsere 5 Geheim­tipps für Ihre Kon­ver­si­ons­ra­ten her­un­ter.


Erkenntnis 2: Die Aufmerksamkeitsspanne des Lesers ist 185% höher

Die durch­schnitt­li­che Auf­merk­sam­keits­span­ne ist bei Bestell­be­stä­ti­gun­gen mit 14,8 Sekun­den um 185% höher als bei her­kömm­li­chen Mar­ke­ting Emails, bei denen sie nur bei 8 Sekun­den liegt.

Auf mobi­len Gerä­ten werden die Bestell­be­stä­ti­gun­gen von 77% der Emp­fän­ger dabei auch rich­tig durch­ge­le­sen, nicht nur über­flo­gen. Dies bestä­tigt die in Erkennt­nis 1 von Con­ver­sio auf­ge­stell­te Erklä­rung, dass die Emp­fän­ger ihre Bestel­lung noch­mal genau über­prü­fen – und sich die Bestell­be­stä­ti­gung dabei natür­lich länger und genau­er durch­le­sen als sons­ti­ge Emails.

Erkenntnis 3: Jede Bestellbestätigung bringt den Shops 0,25$ extra Umsatz

Für jede gesen­de­te Bestell­be­stä­ti­gung mach­ten Con­ver­sio-User im Schnitt 0,25$ mehr Umsatz. Das hört sich erst einmal nicht nach viel an, aber beden­ken Sie die Bedeu­tung auch für Ihren Shop:

Für 100 gesen­de­te Bestell­be­stä­ti­gun­gen macht Ihr Shop 25$ zusätz­li­chen Umsatz, ohne dass Sie etwas dafür tun müssen (außer eine Bestell­be­stä­ti­gung zu senden).

Optimieren Sie Ihre Bestellbestätigung

Die Ergeb­nis­se der Con­ver­sio-Studie zeigen, dass Bestell­be­stä­ti­gun­gen signi­fi­kant höhere Öff­nungs- und Enga­ge­men­tra­ten auf­wei­sen und mehr Umsatz gene­rie­ren als zu Mar­ke­ting­zwe­cken ver­sen­de­te Massen-Emails.

Die ein­zi­ge Schluss­fol­ge­rung aus diesen Erkennt­nis­sen ist, dass Sie Ihren Bestell­be­stä­ti­gun­gen mehr Auf­merk­sam­keit schen­ken soll­ten und aus diesen deut­lich mehr her­aus­ho­len könn­ten als ein ein­fa­ches „Danke für Ihren Kauf, hier sind Ihre Bestell­de­tails“.

Persönliche Formulierung der Betreffzeile

Eine per­sön­li­che For­mu­lie­rung der Betreff­zei­le ist einer, die nur tro­cke­ne Infor­ma­tio­nen aus­spuckt, auf jeden Fall vor­zu­zie­hen.

Also nicht: „Bestell­be­stä­ti­gung für Bestel­lung Nr. 81“

Besser: „Vielen herz­li­chen Dank für Ihre Bestel­lung! (Bestell­num­mer 81)“

Die erste Ver­si­on listet nur Daten und Fakten. Die zweite bietet die glei­chen Infor­ma­tio­nen in einer per­sön­li­che­ren Ver­pa­ckung.

Die freund­li­che For­mu­lie­rung und dank­ba­re Hal­tung mit diesem per­sön­li­chen Touch deutet darauf hin, dass sich dahin­ter mehr als eine Auf­lis­tung wei­te­rer Daten und Fakten ver­birgt. Dies erfreut den Leser und lässt ihn die Email mit einer posi­ti­ven Grund­hal­tung öffnen und lesen.

Bewertungen einholen

Bewer­tun­gen sind wich­tig. Stu­di­en bewei­sen, dass 55% der Käufer Pro­dukt­be­wer­tun­gen als wich­tig für ihre Kauf­ent­schei­dung erach­ten. Doch es kann schwie­rig sein, posi­ti­ve Pro­dukt­be­wer­tun­gen zu erhal­ten; nega­ti­ve Erfah­run­gen mit online Käufen werden viel schnel­ler bewer­tet als posi­ti­ve.

Aber Sie müssen Bewer­tun­gen für Ihre Pro­duk­te nicht kom­plett dem Zufall über­las­sen: nutzen Sie Ihre Bestell­be­stä­ti­gung – von der Sie wissen, dass sie zu 70% Wahr­schein­lich­keit geöff­net wird – um Käufer um eine Bewer­tung des Pro­dukts zu bitten.

Sie können dem Käufer die Bewer­tung zusätz­lich schmack­haft machen, indem Sie ihn bei Abgabe einer Bewer­tung auto­ma­tisch an einem Gewinn­spiel für einen Geschenk­gut­schein teil­neh­men lassen.

Bestseller oder neue Produkte bewerben

Nutzen Sie die Gele­gen­heit der hohen Öff­nungs­ra­ten um Ange­bo­te anzu­prei­sen, die den Kunden dazu ani­mie­ren mehr Ihrer Pro­duk­te zu kaufen.

Zeigen Sie Ihre Ver­kaufs­schla­ger oder neue Pro­duk­te; am Besten mit dem Hin­weis, dass andere Kunden diese Pro­duk­te auch gekauft haben.

Die Wahr­schein­lich­keit eines Kaufs erhöht sich wenn bekannt ist, dass andere Leute die glei­chen Pro­duk­te auch gerne gekauft haben.

Hier ein Bei­spiel, wie Walm­art das macht:

Wich­tig hier­bei: zeigen Sie diese Pro­duk­te erst nach oder seit­lich zu dem „Danke dass Sie sich für unser Pro­dukt ent­schie­den haben“ und den Bestell­de­tails. Die Bestel­lung, bezie­hungs­wei­se dessen Bestä­ti­gung, sollte immer Haupt­be­stand und Fokus der Email blei­ben. Der Kunde soll nie­mals danach suchen und sich dar­über ärgern müssen.

Rabatte anbieten

Auf glei­che Art und Weise können Sie auch Rabat­te in Ihrer Bestell­be­stä­ti­gung anbie­ten. Das könn­ten zum Bei­spiel sein:

  1. 10% Rabatt auf Ihren nächs­ten Kauf
  2. Zeit­lich begrenz­te Son­der­an­ge­bo­te bis zu 60% redu­ziert
  3. Rabat­te für Paket­lö­sun­gen, was Käufer dazu anregt Zusatz­pro­duk­te zu kaufen (cross-sel­ling)
  4. Kos­ten­lo­se Lie­fe­rung anbie­ten

Die meis­ten Käufer bewah­ren sich solche Rabat­te für den nächs­ten Kauf in Ihrem Shop in der Hin­ter­ta­sche auf und werden so, ganz frei­wil­lig und ohne magi­sche Mar­ke­ting­for­meln, zu wie­der­keh­ren­den Kunden.

Social Media Community aufbauen

46% der Käufer von online Pro­duk­ten zählen auf Social Media bei ihrer Kauf­ent­schei­dung. Wenn Sie sowie­so Pro­fi­le für Ihren Shop auf Social Media Platt­for­men wie bei­spiels­wei­se Face­book oder Insta­gram haben, warum nicht in Ihrer Bestell­be­stä­ti­gung darauf hin­wei­sen?

Dazu gibt es zwei ver­schie­de­ne Ansatz­wei­sen:

  1. Den Kunden dazu ein­la­den, Ihrem Shop auf rele­van­ten Social Media Platt­for­men zu folgen
  2. Den Kunden darum bitten, das eben bestell­te Pro­dukt auf dessen Social Media Kanä­len zu „sharen“

Auch hier gilt: Das „Dan­ke­schön“ und die Details zur getä­tig­ten Bestel­lung müssen im Vor­der­grund stehen und als erstes ersicht­lich sein.

Halten Sie sich dabei an Ihre 2 – 3 wich­tigs­ten Platt­for­men; wenn Sie mehr ange­ben führt das beim Kunden nur zu einem „Infor­ma­ti­on Over­load“ und früh­zei­ti­gem Schlie­ßen der Bestell­be­stä­ti­gung.

Erläu­tern Sie den Kunden in einem Call-to-Action (CTA), warum sie Ihrem Shop folgen sollen.

Optimierung für mobile Endgeräte

Die oben erwähn­te Con­ver­sio-Studie zeigte auch, dass 39,2% der Bestell­be­stä­ti­gun­gen auf einem mobi­len End­ge­rät geöff­net und gele­sen wurden. Ein für mobile End­ge­rä­te opti­mier­tes, bezie­hungs­wei­se „respon­si­ves“ (also reak­ti­ons­fä­hi­ges), Design ist daher uner­läss­lich.

Nutzen Sie mobil-opti­mier­te Ele­men­te wie große Schrif­ten, berüh­rungs­emp­find­li­che But­tons und Single-Column-Design um die Les­bar­keit auf klei­nen Bild­schir­men zu opti­mie­ren.

Kunden direkt befragen

Bitten Sie Ihre Kunden in der Bestell­be­stä­ti­gung darum, ein paar kurze Fragen zu beant­wor­ten. Mit den Ant­wor­ten auf diese Fragen errei­chen Sie gleich meh­re­re Dinge, die für Sie lang­fris­tig und auf Ihre Mar­ke­ting­stra­te­gie bezo­gen von großem Nutzen sein können.

Dabei soll­ten Sie dem Kunden auch Fragen stel­len, die er beant­wor­ten kann – also am Besten über sich selbst, zum Bei­spiel so:

1. Welche Art Per­so­nen würden unsere Pro­duk­te Ihrer Mei­nung nach am Meis­ten nutzen?

2. Warum würden Sie uns weiter emp­feh­len? Anders gefragt: Was hat jemand davon, bei uns ein­zu­kau­fen?

Informationen über Ihre Zielkunden sammeln

Tragen Sie die Ant­wor­ten Ihrer Kunden in eine Tabel­le ein und werten Sie diese regel­mä­ßig aus. Dies hilft Ihnen, über Ihre Kunden her­aus­zu­fin­den:

  • Wer die eige­nen Kunden sind.
    Mit ihrer Ant­wort auf diese Frage beschrei­ben die Kunden sich näm­lich selbst.
  • Warum sie über­haupt bei Ihnen kaufen.
    Die For­mu­lie­run­gen der Kunden können Sie für Ihr Mar­ke­ting in Slo­gans, Über­schrif­ten, Wer­be­an­zei­gen und Pro­dukt­be­schrei­bun­gen ver­wen­den – teil­wei­se sogar Wort für Wort. So erken­nen andere (poten­ti­el­le) Kunden sich wieder.

Sie erfah­ren so Dinge über Ihre Ziel­kun­den, die Sie viel­leicht vorher nie in Erwä­gung gezo­gen haben – die Sie aber auch in Zukunft für Ihr Mar­ke­ting oder für Wei­ter­ent­wick­lun­gen Ihrer Pro­duk­te, oder gar neue Pro­duk­te, nutzen können.

Förderung der Interaktion mit dem Kunden

Durch die Beant­wor­tung der Fragen ani­mie­ren Sie Ihren Kunden dazu, über den reinen Bestell­vor­gang hinaus mit Ihnen in Kon­takt zu treten, bezie­hungs­wei­se zu blei­ben.

Je mehr Sie mit Ihren Kunden inter­agie­ren, desto besser blei­ben Sie, Ihre Pro­duk­te und Ihre Marke, ihm im Gedächt­nis.

Aufbau von Beziehungen zu und Vertrauen in Kunden

Die vom Kunden zu beant­wor­ten­den Fragen sug­ge­rie­ren Ihr Bestre­ben nach ste­ti­ger Ver­bes­se­rung Ihrer Pro­duk­te auf Basis der Vor­stel­lung und Wün­sche Ihrer Kunden. Der Kunde bekommt das Gefühl, dass seine Mei­nung für Sie wich­tig ist und in Zukunft berück­sich­tigt wird.

Er lernt Sie besser kennen und baut auf­grund posi­ti­ver Erfah­run­gen Ver­trau­en zu Ihnen auf. Je mehr Ver­trau­en, desto eher wird er beim nächs­ten Mal direkt zu Ihrem Shop kommen um die gewünsch­te Ware ein­zu­kau­fen.

So machen Sie lang­fris­tig gese­hen Kunden auch zu Fans Ihres Shops und Ihrer Pro­duk­te.

Formulierung der Email – ein Beispiel

Halten Sie die per­sön­li­che, dank­ba­re Note auch im Body der Email auf­recht. Dank­bar­keit von Ihrer Seite lässt sich Ihren Kunden gut fühlen, bei Ihnen gekauft zu haben – wenn auch nur unter­be­wusst.

Der Text Ihrer Bestell­be­stä­ti­gung könnte bei­spiels­wei­se so aus­se­hen:

Hallo Jana,

vielen Dank für deinen Ein­kauf bei Top Shop.

Wir schät­zen deine Mei­nung sehr und würden gerne hören, was du zu diesen zwei Fragen denkst. Dadurch wür­dest du uns helfen, unser Ange­bot noch besser an deine Vor­stel­lun­gen und Wün­sche anzu­pas­sen.

Wir würden uns sehr freuen wenn du dir eine Minute für uns nehmen wür­dest und ein­fach auf diese Email ant­wor­test:

1. Welche Art Per­so­nen würden unsere Pro­duk­te deiner Mei­nung nach am Meis­ten nutzen?

2. Warum wür­dest du uns weiter emp­feh­len? Anders gefragt: Was hat jemand davon, bei uns ein­zu­kau­fen?

Unten ste­hend fin­dest du deine Bestell­de­tails. Falls du Fragen oder Anmer­kun­gen zu deiner Bestel­lung hast, klicke ein­fach auf „Ant­wor­ten“ und gib uns Bescheid!

Mit besten Grüßen,

Dein Top Shop

Mit den obigen For­mu­lie­rungs­vor­schlä­gen können Sie weit mehr als eine reine Quit­tie­rung der Trans­ak­ti­on Ihres Kunden aus der Bestell­be­stä­ti­gung machen. Durch den Fokus auf die per­sön­li­chen Ebene, fühlt sich der Leser direkt ange­spro­chen und wert­ge­schätzt. Die Fragen geben den Ein­druck, dass sein Input und seine Mei­nung für Sie wich­tig sind.

Damit steigt die Wahr­schein­lich­keit, dass der Kunde die Fragen auch beant­wor­tet.

Pimp my Bestellbestätigung – die Übersicht

Hier noch­mal sämt­li­che Mög­lich­kei­ten um Ihre Bestell­be­stä­ti­gung so zu ergän­zen, dass neue Kunden zu blei­ben­den Kunden werden oder um mög­lichst viel über Ihren „Ide­al­kun­den“ zu erfah­ren:

  1. Per­sön­li­che For­mu­lie­rung der Betreff­zei­le
  2. Bewer­tun­gen ein­ho­len
  3. Best­sel­ler oder neue Pro­duk­te bewer­ben
  4. Rabat­te anbie­ten
  5. Social Com­mu­ni­ty auf­bau­en
  6. Opti­mie­rung für mobile End­ge­rä­te
  7. Kunden direkt befra­gen

 

 

Sie wollen Ihren Woo­Com­mer­ce Shop noch weiter opti­mie­ren? Lesen Sie hier, wie Sie auch Flash Sales ganz ein­fach für sich “arbei­ten” lassen können um mehr Umsatz zu gene­rie­ren.