Bera­tungs­för­de­rung für Unter­neh­mens­be­ra­tung für KMUs

Die “För­de­rung unter­neh­me­ri­schen Know-hows” för­dert Bera­tun­gen klei­ner und mitt­le­rer Unternehmen

Das Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le hat mit dem Pro­gramm “För­de­rung unter­neh­me­ri­schen Know-hows” ein inter­es­san­tes För­der­pro­gramm für Jung- und Bestands­un­ter­neh­men sowie Unter­neh­men, die sich in wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten befin­den, auf­ge­legt. Unter­stützt werden all­ge­mei­ne Bera­tun­gen zu allen wirt­schaft­li­chen, finan­zi­el­len, per­so­nel­len und orga­ni­sa­to­ri­schen Fragen der Unter­neh­mens­füh­rung mit bis zu 90% der Beratungskosten.

Das Team von SCHWUNG­VOLL unter­stützt bei der Antrag­stel­lung und berät qua­li­fi­zier­te eCom­mer­ce-Unter­neh­men im Rahmen der “För­de­rung unter­neh­me­ri­schen Know-hows”, zum Bei­spiel bei der Opti­mie­rung der Online­shops oder bei der Auf­stel­lung einer sys­te­ma­ti­schen Marketingstrategie.

BAFA-Berater-Image

Vor­tei­le der Förderung

  • Pro­fes­sio­nel­le Bera­tung zur Unter­neh­mens­füh­rung durch SCHWUNGVOLL
  • Bis zu 90 Pro­zent der Bera­tungs­kos­ten (max. 2.700 € bei einer Bemes­sungs­grund­la­ge von €3.000) werden übernommen
  • Wir unter­stüt­zen bei der Antragsstellung

Wie können Sie von der För­de­rung profitieren?

  • Effi­zi­en­te Kun­den­bin­dung und ‑gewin­nung
  • Ver­bes­ser­te Konkurrenzfähigkeit
  • Opti­mier­te Marketingstrategie
  • Erhö­hung Ihres Umsat­zes und Gewinns

Wer ist antragsberechtigt?

  • Jung­un­ter­neh­men: nicht länger als zwei Jahre am Markt
  • Bestands­un­ter­neh­men: ab dem drit­ten Jahr nach der Gründung
  • Unter­neh­men in wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten (unab­hän­gig vom Unternehmensalter)

Was wird von der För­de­rung unter­neh­me­ri­schen Know-hows finanziert?

All­ge­mei­ne Bera­tun­gen zu allen wirt­schaft­li­chen, finan­zi­el­len, per­so­nel­len und orga­ni­sa­to­ri­schen Fragen der Unternehmensführung.

Spe­zi­el­le Bera­tun­gen von Unter­neh­men, die

  • von Frauen geführt werden.
  • von Migran­tin­nen oder Migran­ten geführt werden.
  • von Unternehmern/innen mit aner­kann­ter Behin­de­rung geführt werden.
  • zur bes­se­ren betrieb­li­chen Inte­gra­ti­on von Mit­ar­bei­te­rin­nen oder Mit­ar­bei­tern mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund beitragen.
  • zur Arbeits­ge­stal­tung für Mit­ar­bei­te­rin­nen oder Mit­ar­bei­ter mit Behin­de­rung beitragen.
  • zur Fach­kräf­te­ge­win­nung und ‑siche­rung beitragen.
  • zur Gleich­stel­lung und bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf beitragen.
  • zur alters­ge­rech­ten Gestal­tung der Arbeit beitragen.
  • zur Nach­hal­tig­keit und zum Umwelt­schutz beitragen.

Wie hoch ist die Förderung?

Jung­un­ter­neh­men:

  • Bemes­sungs­grund­la­ge: €4.000
  • Neue Bun­des­län­der (ohne Berlin und ohne Region Leip­zig): 80% (max. Zuschuss: €3.200)
  • Region Lüne­burg: 60% (max. Zuschuss: €2.400)
  • Alte Bun­des­län­der (ohne Region Lüne­burg) mit Berlin und Region Leip­zig: 50% (max. Zuschuss: €2.000)

Bestands­un­ter­neh­men:

  • Bemes­sungs­grund­la­ge: €3.000
  • Neue Bun­des­län­der (ohne Berlin und ohne Region Leip­zig): 80% (max. Zuschuss: €2.400)
  • Region Lüne­burg: 60% (max. Zuschuss: €1.800)
  • Alte Bun­des­län­der (ohne Region Lüne­burg) mit Berlin und Region Leip­zig: 50% (max. Zuschuss: €1.500)

Unter­neh­men in Schwierigkeiten: 

  • Bemes­sungs­grund­la­ge: €3.000
  • Alle Stand­or­te: 90% (max. Zuschuss: €2.700)

Wie funk­tio­niert die Antragsstellung?

Wir unter­stüt­zen Sie gerne bei der Antrags­stel­lung. Die groben Schrit­te sehen fol­gen­der­ma­ßen aus:

  1. Auf dem Online-Portal zur Antrags­stel­lung tragen Sie erst Ihre Daten ein, um einen Zugang zum Portal zu erhalten.
  2. Die ein­ge­schal­te­te Leit­stel­le sowie das BAFA prüfen vorab die for­ma­len För­der­vor­aus­set­zun­gen und infor­miert das Unter­neh­men über das Ergebnis.
  3. Erst nach Erhalt dieser unver­bind­li­chen “Inaus­sicht­stel­lung der För­de­rung” können wir mit der Bera­tung begin­nen. Eine rück­wir­ken­de För­de­rung ist ausgeschlossen.
  4. Spä­tes­tens sechs Monate nach Erhalt des Infor­ma­ti­ons­schrei­bens müssen der Leit­stel­le wei­te­re Unter­la­gen im elek­tro­ni­schen Ver­fah­ren voll­stän­dig vor­ge­legt werden (das erle­di­gen wir dann gemeinsam).
  5. Die Bewil­li­gung und Aus­zah­lung des Zuschus­ses erfolgt nach abschlie­ßen­der Prü­fung der Antrags- und Ver­wen­dungs­nach­weis­un­ter­la­gen durch das BAFA.

Den Auf­wand für sämt­li­che Schrit­te in diesem Vor­gang schät­zen wir auf ins­ge­samt 3–4 Stun­den. Dafür erhal­ten Sie einen Zuschuss für eine Unter­neh­mens­be­ra­tung von bis zu €2.700 – lohnt sich also.

Kos­ten­lo­se Bera­tung vereinbaren

Ver­ein­ba­ren Sie eine ver­trau­li­che, kos­ten­lo­se Erst­be­ra­tung hier.