So sollten Sie die WooCommerce Produktseite gestalten, um Besucher zu Käufern zu machen

Sie sind auf der Suche nach einem bestimm­ten Pro­dukt im Inter­net um es online zu bestel­len. Sie finden auch tat­säch­lich einen Online-Shop der genau das anbie­tet was Sie suchen – aber die Woo­Com­mer­ce Pro­dukt­sei­te ist so unüber­sicht­lich oder nichts­sa­gend, dass Sie nach meh­re­ren Minu­ten frus­triert die Web­sei­te ver­las­sen und Ihr Glück woan­ders ver­su­chen. Bekannt, oder?

Eine solche Pro­dukt­sei­te hat eine schlech­te Außen­wir­kung. Sie schreckt ab anstatt zum Kauf zu ani­mie­ren.

In Ihrem eige­nen Woo­Com­mer­ce Shop wollen Sie diesen Effekt natür­lich ver­mei­den. Möch­ten Sie lernen, wie?

Wir zeigen Ihnen im Fol­gen­den, worauf Sie bei der Dar­stel­lung Ihrer Woo­Com­mer­ce Pro­dukt­sei­ten achten soll­ten, um Ihre poten­ti­el­len Kunden zum Kauf Ihrer Pro­duk­te zu ver­füh­ren.

Die richtigen Produktfotos

Am ein­fachs­ten ist es, die Pro­dukt­fo­tos des Her­stel­lers für seinen eige­nen Online Shop zu ver­wen­den. Ein­fach auf die eigene Seite hoch­la­den und fertig.

Doch die Zeit, die Sie sich hier­mit ein­ge­spart haben, wirkt sich mit großer Wahr­schein­lich­keit nega­tiv auf Ihre Ver­kaufs­zah­len aus. Besu­cher Ihres Shops erken­nen näm­lich schnell, dass es sich hier­bei um kopier­te Fotos des Her­stel­lers han­delt.

Beim Kunden stellt sich die Frage, ob es diesen – also Ihren – Shop wirk­lich gibt, oder ob ihnen in einem Täu­schungs­ma­nö­ver nur das Geld aus der Tasche gezo­gen werden soll.

Sobald solche Zwei­fel im Besu­cher ent­ste­hen wird es unwahr­schein­lich, dass er das Pro­dukt tat­säch­lich bei Ihnen kauft. Kopier­te Pro­dukt­bil­der flößen kein Ver­trau­en ein.

Besser ist: Eigene Fotos machen.

Selbst wenn eigene Fotos ein biss­chen schlech­ter sind als die Pro­dukt­fo­tos vom Her­stel­ler – seine eige­nen, selbst­ge­mach­ten Fotos zu benut­zen bietet eine bes­se­re Außen­wir­kung für den poten­ti­el­len Kunden.

Produktfoto Juwelkerze

Bei­spiel Pro­dukt­fo­to von Juwelkerze.de

Produktfoto Janas Stillkugeln

Bei­spiel Pro­dukt­fo­to von Janas-Stillkugeln.de

 

Erfah­ren Sie hier wes­halb Ver­trau­en ein so ent­schei­den­der Faktor im eCom­mer­ce ist.

Der Kunde erkennt die lie­be­vol­le Mühe, die in die Fotos geflos­sen ist. Auto­ma­tisch weiß er: da ste­cken reale Men­schen dahin­ter. Der Shop und die Pro­duk­te sind also auch real. Das Ver­trau­en in Ihren Shop steigt – und damit auch die Wahr­schein­lich­keit, dass der Besu­cher auf “Kaufen” klickt.

Diese Wahr­schein­lich­keit steigt auch, je besser der Kunde sich das Pro­dukt auf der Pro­dukt­sei­te anschau­en kann.

Da das Pro­dukt online nicht auf­ge­ho­ben, ange­fasst, aus- oder anpro­biert werden kann, müssen poten­ti­el­le Kunden allein durch den Anblick über­zeugt werden. Je mehr unter­schied­li­che Abbil­dun­gen des Pro­dukts zu sehen sind, desto besser ist das Bild das sich der Besu­cher der Seite davon machen kann.

Zeigen Sie Ihre Pro­dukt also von jedem Winkel:

  • von vorne
  • vorne schräg
  • oben
  • unten
  • hinten
  • mit Zube­hör
  • in der Ver­pa­ckung

Super sind außer­dem Life­style Shots, die dem poten­ti­el­len Kunden zeigen, wie das Pro­dukt genutzt wird. Der Shop­be­su­cher sieht wie es “in Action” aus­sieht. Er kann Grö­ßen­ver­hält­nis­se und die Wir­kung des Pro­dukts auf das vor­ge­se­he­ne Umfeld ein­schät­zen.

Die perfekte Produktbeschreibung

Wie bei den Fotos ist es sinn­voll eine eigene Pro­dukt­be­schrei­bung zu erstel­len anstatt die des Her­stel­lers zu ver­wen­den, aus dem glei­chen Grund wie bei den Fotos: um das Ver­trau­en von poten­zi­el­len Kunden zu gewin­nen.

Auch hier gilt: je aus­führ­li­cher die Pro­dukt­be­schrei­bung, desto ein bes­se­res Bild kann sich der Kunde vom Pro­dukt und dessen Funk­tio­nen machen. Desto besser kann er außer­dem ein­schät­zen, ob es das ist was er sucht.

Gute Wir­kung zeigen hier­bei Zwi­schen­über­schrif­ten, zum Bei­spiel mit eige­nen Reviews “Was wir von [Pro­dukt] halten”. Hier beschrei­ben Sie die Vor­tei­le des Pro­dukts gegen­über Kon­kur­renz­mo­del­len oder warum Sie es emp­feh­len würden. Hier­bei muss es sich nicht um einen riesen Text han­deln; eine hand­voll Absät­ze reicht voll­kom­men aus.

Die beste Position des Warenkorb-Buttons

Jetzt kann der poten­ti­el­le Kunde sich das Pro­dukt also mit den rich­ti­gen Fotos und der per­fek­ten Beschrei­bung genau anschau­en und sich über dessen Funk­tio­nen bes­tens infor­mie­ren. Er ent­schei­det sich zum Kauf – aber er findet den Waren­korb-Button nicht. Wes­halb er sein Inter­es­se am Pro­dukt schnur­stracks zur nächs­ten Anbie­ter­sei­te trägt, und nicht bei Ihnen kauft.

Das ist extrem ärger­lich. Sie hatten ihn ja schon zum Kauf über­zeugt…

Das muss nicht sein! Die rich­ti­ge Plat­zie­rung des “In den Warenkorb”-Buttons schafft dieses Pro­blem aus der Welt. Er sollte immer ober­halb der Pro­dukt­be­schrei­bung, direkt in der Nähe des Titels und Bildes stehen.

Ganz wich­tig ist, dass der Button “above the fold” plat­ziert ist. Dies ist der Bereich der Web­sei­te, den der User auf den ersten Blick ohne zu scrol­len sieht. Der Inhalt, der “above the fold” plat­ziert ist, sollte also auch der rele­van­tes­te sein: Pro­dukt­ti­tel, Abbil­dung und eben der Waren­korb-Button.  

Ein tolles Bei­spiel für Pro­dukt­sei­ten im Hin­blick auf Fotos, Beschrei­bung und Waren­korb-Button bietet Juwel­ker­ze in ihrem Shop:

 

Juwelkerze Produktseite - so können Sie Ihre WooCommerce Produktseite gestalten

 

Ähnliche Produkte anzeigen lassen

Vor­teil­haft ist es auch wenn Sie ähn­li­che oder kom­ple­men­tä­re Pro­duk­te anzei­gen lassen. Glei­ches gilt für das Anzei­gen von Pro­duk­ten, die vor­he­ri­ge Käufer gleich­zei­tig mit dem aktu­el­len Objekt des Inter­es­ses erwar­ben.

Gleichzeitig gekauft

Dies hat zwei Vor­tei­le.

Ers­tens baut es weiter Ver­trau­en aufDem poten­ti­el­len Kunden wird sug­ge­riert: hier hat schon jemand ein­ge­kauft, womög­lich gleich meh­re­re Pro­duk­te auf einmal. Ich bin also nicht der Erste. Der Shop­be­su­cher fühlt sich in seiner Wahl und seinem Ver­trau­en bestä­tigt und klickt auf den “In den Warenkorb”-Button.

Zwei­tens machen Sie gleich­zei­tig Wer­bung für ähn­li­che oder kom­ple­men­tä­re Pro­duk­te. Was wäre die Juwel­ker­ze ohne Feu­er­zeug? Die neue, ein­zig­ar­ti­ge Hand­ta­sche ohne die pas­sen­de Leder­pfle­ge?

Der poten­ti­el­le Kunde wird dadurch ani­miert, alles gleich bei Ihnen zu kaufen. Ist für ihn ja auch ein­fa­cher, alles im glei­chen Shop erwer­ben zu können als meh­re­re Bestel­lun­gen in ver­schie­de­nen Shops machen zu müssen.

Bewertungen

Was Sie auf keinen Fall ver­pas­sen dürfen ist die Gele­gen­heit, den Erfolg des Pro­dukts für sich spre­chen zu lassen – in Form von Bewer­tun­gen. Lassen Sie die Pro­dukt­be­wer­tun­gen Ihrer bis­he­ri­gen Kunden anzei­gen. Auch hier­durch wird wieder Ver­trau­en geför­dert.

5 Star Rating

Eine gute Bewer­tung ist der beste Ver­käu­fer. Amazon hat fest­ge­stellt, dass Bewer­tun­gen sogar mehr gele­sen werden als Pro­dukt­be­schrei­bun­gen. Inter­es­sen­ten lesen sich die Bewer­tun­gen min­des­tens so genau durch wie die Pro­dukt­be­schrei­bung, denn hier werden auch die Macken des Pro­dukts von bis­he­ri­gen Käu­fern und Nut­zern ange­spro­chen.

 

Ein paar mit­tel­mä­ßi­ge oder nega­ti­ve Bewer­tun­gen sind dabei besser als gar keine Bewer­tun­gen. Jeder weiß: kein Pro­dukt ist 100% pas­send für Jeder­mann. Wenn also ein Käufer einen Nach­teil darin gese­hen hat, muss der glei­che Nach­teil für einen ande­ren Käufer kein Pro­blem sein.

Wenn nun aber gar keine Bewer­tun­gen vor­lie­gen, nimmt der Shop­be­su­cher schnell an, dass etwas mit dem Pro­dukt auf der ganzen Linie nicht stimmt. Keine Bewer­tun­gen schre­cken ihn schnel­ler vom Kauf ab als ein paar mit­tel­mä­ßi­ge oder nega­ti­ve.

Lesen Sie hier wie ein­fluss­reich Pro­dukt­be­wer­tun­gen sein können.

Aber wie kommen Sie an Bewer­tun­gen? Sie sind ja schließ­lich nicht Amazon, wo die Abga­ben von Bewer­tun­gen heut­zu­ta­ge Selbst­läu­fer sind.

Um Bewer­tun­gen für Ihre Pro­duk­te zu erhal­ten, müssen Sie meist selbst etwas aktiv werden. Hierzu gibt es meh­re­re Mög­lich­kei­ten. Eine davon ist nach dem Kauf aktiv nach einer Bewer­tung zu fragen, zum Bei­spiel mit dem Plugin “Follow Up Emails for Woo­Com­mer­ce”. Dieses Plugin kann für Sie nach 2 Wochen eine Email an den Käufer schi­cken, in der nach einer Bewer­tung gefragt wird.

Wenn Sie diese genann­ten Tipps auf Ihrer Web­sei­te umset­zen, sollte sich Ihre Kon­ver­si­ons­ra­te ver­bes­sern. Dann haben Sie die Basics ein­ge­rich­tet. Wei­te­re Tipps für noch mehr Kon­ver­si­on finden Sie in unse­rem Bonus Con­tent. Ein­fach kli­cken und her­un­ter­la­den: 5 Boos­ter für Ihre Kon­ver­si­ons­ra­ten

5 Konversionsbooster