Kontaktieren Sie uns: info@franzsauerstein.de

So nutzen Sie Ihre WooCommerce Konkurrenz für sich

Wettbewerber. Konkurrenten.

Gegner.

Konkurrenz wird nicht gerne gesehen. Man muss mit ihr um Verkaufszahlen buhlen, muss sie überbieten, und muss Kunden davon überzeugen nicht bei ihr – sondern bei sich – einzukaufen.

Auf den ersten Blick scheint Konkurrenz vor allem eines: lästig.

Doch Robert Bosch wusste es besser. Wer schlau ist, kann aus seiner Konkurrenz nämlich etwas viel besseres machen: Lehrmeister. Treiber. Verbündete.

Wenn Sie als WooCommerce Shopbetreiber Wettbewerber haben, heißt das nämlich: Genial, meine Idee findet Anklang und funktioniert! Denn wo keine Konkurrenz, ist eventuell auch keine große Nachfrage.

Und: ohne Konkurrenz können Sie eigene Misserfolge nicht ausloten. Lag es an der Ausführung oder an der Idee an sich? Ein Blick auf bestehende Konkurrenz könnte das zeigen. Schwierig nur, wenn keine existiert.

Aus der eigenen Konkurrenz kann man aber nicht nur lernen oder frischen Antrieb für seine Unternehmungen bekommen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit Konkurrenten richtig gute Freunde und Kollegen werden kann, mit denen man auf einmal ganz neue Dinge auf die Beine stellt.

Das ist mal ein Perspektivenwechsel, nicht wahr?

Wenn Sie Wettbewerber haben, können Sie sich deren Erfolge anschauen und beispielsweise „reverse engineeren“, also rückentwickeln. Dabei lernen Sie, was für Ihren Konkurrenten funktioniert und lassen sich im Idealfall für Ihr eigenes Unternehmen inspirieren. Nach dem Motto: diese Idee / Umsetzung / Vorgehensweise schaue ich mir für meinen eigenen Shop mal näher an!

Wie sie dabei systematisch vorgehen können, erläutern wir in diesem Artikel.

So lernen Sie Ihre Konkurrenz kennen

Wie bei allen Fragen, die man heutzutage stellen kann, lautet das Motto auch bei der Suche nach Informationen über Ihre Konkurrenten: Nicht verzagen, Google fragen.

Aber natürlich mit System. Nehmen Sie sich für diese Recherche Zeit und tragen Sie Ihre Ergebnisse in eine Excel-Tabelle ein.

Direkte und indirekte Wettbewerber ausfindig machen

Als erstes suchen Sie am Besten nach dem eigenen Unternehmen oder einem bereits bekannten Konkurrenten. Nehmen wir „Kettner Edelmetalle“ als Beispiel. In die Google Suchmaschine gehakt, erhalte ich folgende Ergebnisse:

Kettner Edelmetalle taucht auf allen Positionen auf den ersten 4 Google Ergebnisseiten auf – fantastisch!

Halten Sie das Gelernte schriftlich in einer Tabelle fest

Um mehr über meine Konkurrenz zu erfahren, muss ich also weitere Suchbegriffe eingeben, um die Tabelle sinnvoll auszubauen. Dafür wähle ich für hier als Beispiel „Edelmetall kaufen“ und „Gold kaufen“.

In die Tabelle nehme ich folgende Dinge über meine Konkurrenten auf:

  • Google Suchbegriff
  • Name des Unternehmens
  • Website des Unternehmens
  • Stelle in der Google Ergebnisliste
  • Konkurrent J/N
  • Service-Angebot
  • Sprache
  • Ort
  • Anmerkung

Für die beiden oben genannten Suchbegriffe ergeben sich folgende Einträge in die Tabelle:

Weiter ausgefüllt würde ich außerdem die Begriffe „Edelmetalle Handel“, „Edelmetall online“, sowie „Gold online kaufen“ mit aufnehmen.

Keyword-Suche Tipps und Tricks

Google bietet auch erweiterte Suchmöglichkeiten an – sofern man sie kennt. Dazu können Sie Symbole oder bestimmte Wörter verwenden, um gezielte Suchergebnisse zu erhalten.

Site: Um die Website der Konkurrenz nach bestimmten Keywords und Phrases zu durchsuchen, hat Google einen ganz einfachen Trick eingebaut. Geben Sie in Google „site:mustersite.de keyword“ ein, und erhalten alle Pages der genannten Website, die diesen Suchbegriff enthalten:

Related: Wenn Sie „related:“ vor eine bekannte Web-Adresse setzen, spuckt Google Websites zu ähnlichen Themen aus:

Die related-Funktion können Sie beispielsweise auch nutzen um zu identifizieren, in welchen Gastbeiträgen, Reviews oder Werbungen Ihre Konkurrenten auftreten – das könnten auch für Sie interessante Veranstaltungen für Gastauftritte sein.

Info: Setzen Sie „info:“ vor eine Web-Adresse und finden so heraus, was diese Website anbietet:

Eine komplette Liste aller erweiterten Google-Suchbegriffe finden Sie hier.

Relevante Keywords: Suchen Sie beispielsweise auch nach Keywords und Key Phrases, auf denen Sie selbst gerankt werden, oder zu denen sie selbst gerne auf der ersten Seite gerankt werden würden.

Related Searches: Nutzen Sie bei der Suche auch die Related Searches unten auf der Google Ergebnisseite.

SpyFu

SpyFu ist ein Wettbewerbsanalyse-Tool, dass Ihnen dabei hilft, die profitabelsten Keywords Ihrer Konkurrenten zu recherchieren und zu downloaden.

Einfach die Website-URL Ihres Konkurrenten eingeben und los gehts.

SpyFu zeigt Ihnen an, was beim Organic Search, dem Paid Search und den Keywords der Konkurrenz abgeht. Für atsbullion.com, beispielsweise, zeigt SpyFu 1.074 Organic und 24 Paid Keywords an:

„Organic“ bedeutet, dass die Website bei Eingabe dieses Keywords in die Google-Suchmaschine in einer der Top 50 Suchergebnissen angezeigt wird, ohne dass der Betreiber der Website dafür bezahlt hat. Ein Klick auf die Organic Keywords von atsbullion.com zeigt, dass es sich hierbei an den ersten Stellen um „coin gold“, „sellgold“, „buygold“ und „goldinvestments“ handelt.

Wird dagegen bei Google nach Paid Keywords gesucht, dann wird die Werbung der Domain in den Top 22 der Suchergebnisse angezeigt. Ein Klick auf die Paid Keyowrds gibt uns die folgenden Keywords für atsbullion.com:

Weiter unten auf der Seite sieht man beispielsweise auch, welche typischen Keywords der Konkurrent mit dessen – also auch Ihren – Wettbewerbern gemein hat.

Noch ein Stückchen weiter unten zeigt SpyFu dann etwas ganz Geniales an: Die AdWords History. Ein Klick darauf, und Ihnen wird angezeigt, welche Werbung die Konkurrenz mit AdWords schaltet oder bereits geschaltet hat. Sie finden heraus, was beworben wird und was für den Konkurrenten funktioniert oder nicht funktioniert hat.

SpyFu präsentiert Ihnen also ganz einfach – und bis zu einem gewissen Nutzungsgrad kostenlos – die Keywords Ihrer Konkurrenten und dessen Wirkung. Eine super Inspiration für die Festlegung Ihrer eigenen Keywords, nicht wahr?

Tipp: Tragen Sie in die Excel-Tabelle drei weitere Spalte ein, um die Keywords Ihrer Konkurrenz festzuhalten:

  • Keywords
  • Anzahl Keywords via Organic Search
  • Anzahl Keywords via Paid Search

SEMrush

Ein weiteres tolles Tool um die Konkurrenz kennen zu lernen ist SEMrush. Ich empfehle sowohl SpyFu als auch SEMrush dafür zu nutzen, denn obwohl die beiden Tools ähnliche Angaben liefern, sind unterschiedliche davon kostenlos.

Bei Eingabe von kettner-edelmetalle.de in SEMrush werden zunächst die Keywords aufgelistet, die User über die Top 100 Organic Search zu meiner Website bringen – super für einen schnellen Überblick über die eigenen Keywords:

SEMrush hat viele tolle Features, die Ihnen viel über Ihre eigene Website oder die der Konkurrenz erzählen. Doch wie oder was genau lernt man aus diesen Daten?

Nun, da ist natürlich etwas Kreativität gefragt. Unter der Backlinks-Analyse (Domain Analytics → Backlinks → Backlinks) kann man beispielsweise herausfinden, was für Backlinks die Konkurrenz auf welchen Sites zu ihren eigenen Pages existieren.

Nehmen wir als Beispiel wieder meine Konkurrenz edelmetall-handel.de. SEMrush spuckt diese Liste für dessen Backlinks aus:

Sie lernen also, ob und wie die Konkurrenz Outreach benutzt um Gastbeiträge online zu verbreiten und so Reichweite, Links, Traffic und Kunden zu generieren. Warum nicht diese Auswertung nutzen, um selbst Outreach an die gelisteten Websites zu betreiben? Einfach in eine eigene Swipe File eintragen um den Überblick zu behalten, und nach und nach die Website-Betreiber kontaktieren.

Tipp: Erweitern sie Ihre Konkurrenten-Tabelle um eine weitere Spalte „Backlinks“, in welche Sie die Links für späteren einfachen Zugriff eintragen.

Die richtige Spionage-Technik – Zusammenfassung

Um Ihre WooCommerce Konkurrenz für sich zu nutzen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Identifizieren Sie direkte und indirekte Konkurrenz. Nutzen Sie hierfür Googles erweiterte Suchfunktionen wie site: und related:.
  2. Identifizieren Sie die Keywords und -Phrasen der Konkurrenten. Nutzen Sie hierfür SEMrush und SpyFu, um beispielsweise
    1. den Erfolg von Keywords der Konkurrenz zu erfahren, oder um
    2. herauszufinden wo der Wettbewerb seinen Content platziert hat.
  3. Halten Sie diese Daten in einer Tabelle fest.
  4. Analysieren Sie die Daten im Hinblick auf den eigenen WooCommerce Shop.
    1. Was kann man aus den Ergebnissen lernen?
    2. Was läuft bei der Konkurrenz gut? Was weniger gut?
    3. Warum macht man das noch nicht selbst?
    4. Was kann man für den eigenen Shop umsetzen?

Um Ihnen die ganze Analyse Ihrer Konkurrenten zu vereinfachen, haben wir für Sie die Übersichtstabelle als Vorlage zum Download in Excel erstellt. Einfach hier klicken und herunterladen:

CU Konkurrenzanalyse herunterladen

Tags:

Author: Franz Sauerstein

Franz Sauerstein ist Digital-Marketer mit Spezialisierung auf profitables WordPress-Webdesign und umsatzstarke WooCommerce-Shoplösungen. Er hilft Unternehmen und Organisationen, Wert zu erzeugen - und das auf eine wirtschaftliche und zuverlässige Art. In seiner Freizeit ist er stets auf der Suche nach der weltbesten Heißen Schokolade.

Comments are closed.