So nutzen Sie Ihre WooCommerce Konkurrenz für sich

Wett­be­wer­ber. Kon­kur­ren­ten.

Geg­ner.

Kon­kur­renz wird nicht ger­ne gese­hen. Man muss mit ihr um Ver­kaufs­zah­len buh­len, muss sie über­bie­ten, und muss Kun­den davon über­zeu­gen nicht bei ihr – son­dern bei sich – ein­zu­kau­fen.

Auf den ers­ten Blick scheint Kon­kur­renz vor allem eines: läs­tig.

Doch Robert Bosch wuss­te es bes­ser. Wer schlau ist, kann aus sei­ner Kon­kur­renz näm­lich etwas viel bes­se­res machen: Lehr­meis­ter. Trei­ber. Ver­bün­de­te.

Wenn Sie als Woo­Com­mer­ce Shop­be­trei­ber Wett­be­wer­ber haben, heißt das näm­lich: Geni­al, mei­ne Idee fin­det Anklang und funk­tio­niert! Denn wo kei­ne Kon­kur­renz, ist even­tu­ell auch kei­ne gro­ße Nach­fra­ge.

Und: ohne Kon­kur­renz kön­nen Sie eige­ne Miss­er­fol­ge nicht aus­lo­ten. Lag es an der Aus­füh­rung oder an der Idee an sich? Ein Blick auf bestehen­de Kon­kur­renz könn­te das zei­gen. Schwie­rig nur, wenn kei­ne exis­tiert.

Aus der eige­nen Kon­kur­renz kann man aber nicht nur ler­nen oder fri­schen Antrieb für sei­ne Unter­neh­mun­gen bekom­men. Ich habe die Erfah­rung gemacht, dass man mit Kon­kur­ren­ten rich­tig gute Freun­de und Kol­le­gen wer­den kann, mit denen man auf ein­mal ganz neue Din­ge auf die Bei­ne stellt.

Das ist mal ein Per­spek­ti­ven­wech­sel, nicht wahr?

Wenn Sie Wett­be­wer­ber haben, kön­nen Sie sich deren Erfol­ge anschau­en und bei­spiels­wei­se „rever­se engi­nee­ren“, also rück­ent­wi­ckeln. Dabei ler­nen Sie, was für Ihren Kon­kur­ren­ten funk­tio­niert und las­sen sich im Ide­al­fall für Ihr eige­nes Unter­neh­men inspi­rie­ren. Nach dem Mot­to: die­se Idee / Umset­zung / Vor­ge­hens­wei­se schaue ich mir für mei­nen eige­nen Shop mal näher an!

Wie sie dabei sys­te­ma­tisch vor­ge­hen kön­nen, erläu­tern wir in die­sem Arti­kel.

So lernen Sie Ihre Konkurrenz kennen

Wie bei allen Fra­gen, die man heut­zu­ta­ge stel­len kann, lau­tet das Mot­to auch bei der Suche nach Infor­ma­tio­nen über Ihre Kon­kur­ren­ten: Nicht ver­za­gen, Goog­le fra­gen.

Aber natür­lich mit Sys­tem. Neh­men Sie sich für die­se Recher­che Zeit und tra­gen Sie Ihre Ergeb­nis­se in eine Excel-Tabel­le ein.

Direkte und indirekte Wettbewerber ausfindig machen

Als ers­tes suchen Sie am Bes­ten nach dem eige­nen Unter­neh­men oder einem bereits bekann­ten Kon­kur­ren­ten. Neh­men wir „Kett­ner Edel­me­tal­le“ als Bei­spiel. In die Goog­le Such­ma­schi­ne gehakt, erhal­te ich fol­gen­de Ergeb­nis­se:

Kett­ner Edel­me­tal­le taucht auf allen Posi­tio­nen auf den ers­ten 4 Goog­le Ergeb­nis­sei­ten auf – fan­tas­tisch!

Halten Sie das Gelernte schriftlich in einer Tabelle fest

Um mehr über mei­ne Kon­kur­renz zu erfah­ren, muss ich also wei­te­re Such­be­grif­fe ein­ge­ben, um die Tabel­le sinn­voll aus­zu­bau­en. Dafür wäh­le ich für hier als Bei­spiel „Edel­me­tall kau­fen“ und „Gold kau­fen“.

In die Tabel­le neh­me ich fol­gen­de Din­ge über mei­ne Kon­kur­ren­ten auf:

  • Goog­le Such­be­griff
  • Name des Unter­neh­mens
  • Web­site des Unter­neh­mens
  • Stel­le in der Goog­le Ergeb­nis­lis­te
  • Kon­kur­rent J/N
  • Ser­vice-Ange­bot
  • Spra­che
  • Ort
  • Anmer­kung

Für die bei­den oben genann­ten Such­be­grif­fe erge­ben sich fol­gen­de Ein­trä­ge in die Tabel­le:

Wei­ter aus­ge­füllt wür­de ich außer­dem die Begrif­fe „Edel­me­tal­le Han­del“, „Edel­me­tall online”, sowie „Gold online kau­fen“ mit auf­neh­men.

Keyword-Suche Tipps und Tricks

Goog­le bie­tet auch erwei­ter­te Such­mög­lich­kei­ten an – sofern man sie kennt. Dazu kön­nen Sie Sym­bo­le oder bestimm­te Wör­ter ver­wen­den, um geziel­te Such­ergeb­nis­se zu erhal­ten.

Site: Um die Web­site der Kon­kur­renz nach bestimm­ten Key­wor­ds und Phra­ses zu durch­su­chen, hat Goog­le einen ganz ein­fa­chen Trick ein­ge­baut. Geben Sie in Goog­le „site:mustersite.de key­word“ ein, und erhal­ten alle Pages der genann­ten Web­site, die die­sen Such­be­griff ent­hal­ten:

Rela­ted: Wenn Sie „rela­ted:“ vor eine bekann­te Web-Adres­se set­zen, spuckt Goog­le Web­sites zu ähn­li­chen The­men aus:

Die rela­ted-Funk­ti­on kön­nen Sie bei­spiels­wei­se auch nut­zen um zu iden­ti­fi­zie­ren, in wel­chen Gast­bei­trä­gen, Reviews oder Wer­bun­gen Ihre Kon­kur­ren­ten auf­tre­ten – das könn­ten auch für Sie inter­es­san­te Ver­an­stal­tun­gen für Gast­auf­trit­te sein.

Info: Set­zen Sie „info:“ vor eine Web-Adres­se und fin­den so her­aus, was die­se Web­site anbie­tet:

Eine kom­plet­te Lis­te aller erwei­ter­ten Goog­le-Such­be­grif­fe fin­den Sie hier.

Rele­van­te Key­wor­ds: Suchen Sie bei­spiels­wei­se auch nach Key­wor­ds und Key Phra­ses, auf denen Sie selbst gerankt wer­den, oder zu denen sie selbst ger­ne auf der ers­ten Sei­te gerankt wer­den wür­den.

Rela­ted Sear­ches: Nut­zen Sie bei der Suche auch die Rela­ted Sear­ches unten auf der Goog­le Ergeb­nis­sei­te.

SpyFu

Spy­Fu ist ein Wett­be­werbs­ana­ly­se-Tool, dass Ihnen dabei hilft, die pro­fi­ta­bels­ten Key­wor­ds Ihrer Kon­kur­ren­ten zu recher­chie­ren und zu down­loa­den.

Ein­fach die Web­site-URL Ihres Kon­kur­ren­ten ein­ge­ben und los gehts.

Spy­Fu zeigt Ihnen an, was beim Orga­nic Search, dem Paid Search und den Key­wor­ds der Kon­kur­renz abgeht. Für atsbullion.com, bei­spiels­wei­se, zeigt Spy­Fu 1.074 Orga­nic und 24 Paid Key­wor­ds an:

Orga­nic“ bedeu­tet, dass die Web­site bei Ein­ga­be die­ses Key­wor­ds in die Goog­le-Such­ma­schi­ne in einer der Top 50 Such­ergeb­nis­sen ange­zeigt wird, ohne dass der Betrei­ber der Web­site dafür bezahlt hat. Ein Klick auf die Orga­nic Key­wor­ds von atsbullion.com zeigt, dass es sich hier­bei an den ers­ten Stel­len um „coin gold“, “sell­gold”, “buy­gold” und “gold­in­vest­ments” han­delt.

Wird dage­gen bei Goog­le nach Paid Key­wor­ds gesucht, dann wird die Wer­bung der Domain in den Top 22 der Such­ergeb­nis­se ange­zeigt. Ein Klick auf die Paid Key­o­wrds gibt uns die fol­gen­den Key­wor­ds für atsbullion.com:

Wei­ter unten auf der Sei­te sieht man bei­spiels­wei­se auch, wel­che typi­schen Key­wor­ds der Kon­kur­rent mit des­sen – also auch Ihren – Wett­be­wer­bern gemein hat.

Noch ein Stück­chen wei­ter unten zeigt Spy­Fu dann etwas ganz Genia­les an: Die AdWor­ds Histo­ry. Ein Klick dar­auf, und Ihnen wird ange­zeigt, wel­che Wer­bung die Kon­kur­renz mit AdWor­ds schal­tet oder bereits geschal­tet hat. Sie fin­den her­aus, was bewor­ben wird und was für den Kon­kur­ren­ten funk­tio­niert oder nicht funk­tio­niert hat.

Spy­Fu prä­sen­tiert Ihnen also ganz ein­fach – und bis zu einem gewis­sen Nut­zungs­grad kos­ten­los – die Key­wor­ds Ihrer Kon­kur­ren­ten und des­sen Wir­kung. Eine super Inspi­ra­ti­on für die Fest­le­gung Ihrer eige­nen Key­wor­ds, nicht wahr?

Tipp: Tra­gen Sie in die Excel-Tabel­le drei wei­te­re Spal­te ein, um die Key­wor­ds Ihrer Kon­kur­renz fest­zu­hal­ten:

  • Key­wor­ds
  • Anzahl Key­wor­ds via Orga­nic Search
  • Anzahl Key­wor­ds via Paid Search

SEMrush

Ein wei­te­res tol­les Tool um die Kon­kur­renz ken­nen zu ler­nen ist SEM­rush. Ich emp­feh­le sowohl Spy­Fu als auch SEM­rush dafür zu nut­zen, denn obwohl die bei­den Tools ähn­li­che Anga­ben lie­fern, sind unter­schied­li­che davon kos­ten­los.

Bei Ein­ga­be von kettner-edelmetalle.de in SEM­rush wer­den zunächst die Key­wor­ds auf­ge­lis­tet, die User über die Top 100 Orga­nic Search zu mei­ner Web­site brin­gen – super für einen schnel­len Über­blick über die eige­nen Key­wor­ds:

SEM­rush hat vie­le tol­le Fea­tures, die Ihnen viel über Ihre eige­ne Web­site oder die der Kon­kur­renz erzäh­len. Doch wie oder was genau lernt man aus die­sen Daten?

Nun, da ist natür­lich etwas Krea­ti­vi­tät gefragt. Unter der Backlinks-Ana­ly­se (Domain Ana­ly­tics → Backlinks → Backlinks) kann man bei­spiels­wei­se her­aus­fin­den, was für Backlinks die Kon­kur­renz auf wel­chen Sites zu ihren eige­nen Pages exis­tie­ren.

Neh­men wir als Bei­spiel wie­der mei­ne Kon­kur­renz edelmetall-handel.de. SEM­rush spuckt die­se Lis­te für des­sen Backlinks aus:

Sie ler­nen also, ob und wie die Kon­kur­renz Out­re­ach benutzt um Gast­bei­trä­ge online zu ver­brei­ten und so Reich­wei­te, Links, Traf­fic und Kun­den zu gene­rie­ren. War­um nicht die­se Aus­wer­tung nut­zen, um selbst Out­re­ach an die gelis­te­ten Web­sites zu betrei­ben? Ein­fach in eine eige­ne Swi­pe File ein­tra­gen um den Über­blick zu behal­ten, und nach und nach die Web­site-Betrei­ber kon­tak­tie­ren.

Tipp: Erwei­tern sie Ihre Kon­kur­ren­ten-Tabel­le um eine wei­te­re Spal­te „Backlinks“, in wel­che Sie die Links für spä­te­ren ein­fa­chen Zugriff ein­tra­gen.

Die richtige Spionage-Technik – Zusammenfassung

Um Ihre Woo­Com­mer­ce Kon­kur­renz für sich zu nut­zen, gehen Sie fol­gen­der­ma­ßen vor:

  1. Iden­ti­fi­zie­ren Sie direk­te und indi­rek­te Kon­kur­renz. Nut­zen Sie hier­für Goo­g­les erwei­ter­te Such­funk­tio­nen wie site: und rela­ted:.
  2. Iden­ti­fi­zie­ren Sie die Key­wor­ds und -Phra­sen der Kon­kur­ren­ten. Nut­zen Sie hier­für SEM­rush und Spy­Fu, um bei­spiels­wei­se
    1. den Erfolg von Key­wor­ds der Kon­kur­renz zu erfah­ren, oder um
    2. her­aus­zu­fin­den wo der Wett­be­werb sei­nen Con­tent plat­ziert hat.
  3. Hal­ten Sie die­se Daten in einer Tabel­le fest.
  4. Ana­ly­sie­ren Sie die Daten im Hin­blick auf den eige­nen Woo­Com­mer­ce Shop.
    1. Was kann man aus den Ergeb­nis­sen ler­nen?
    2. Was läuft bei der Kon­kur­renz gut? Was weni­ger gut?
    3. War­um macht man das noch nicht selbst?
    4. Was kann man für den eige­nen Shop umset­zen?

Um Ihnen die gan­ze Ana­ly­se Ihrer Kon­kur­ren­ten zu ver­ein­fa­chen, haben wir für Sie die Über­sichts­ta­bel­le als Vor­la­ge zum Down­load in Excel erstellt. Ein­fach hier kli­cken und her­un­ter­la­den:

CU Konkurrenzanalyse herunterladen