Traffic-Generierung für Konstanzer Unternehmen: In 4 einfachen Schritten zu hohen Besucherzahlen

Unter den zahl­rei­chen Mög­lich­kei­ten der Traf­fic-Gene­rie­rung haben sich Backlinks als beson­ders effek­tiv erwie­sen.

Die Grund­idee hier­bei ist recht simpel: Über Links der Ziel­grup­pe werden mehr Besu­cher auf Ihre Web­sei­te gelockt und dies führt dann in wei­te­rer Folge auch zu mehr Anfra­gen und mehr Umsatz. Warum soll­ten Sie sich dieses Prin­zip also nicht zunut­ze machen?

Alles, was Sie hier­für benö­ti­gen, sind hoch­wer­ti­ge Backlinks.

Daran erkennen Sie hochwertige Links

Link ist nicht gleich Link. Auch hier gibt es große Unter­schie­de. Daher müssen Sie die Spreu vom Weizen tren­nen, denn Sie sind natür­lich nur an hoch­wer­ti­gen Links für Ihre Web­sei­te inter­es­siert. Diese erfül­len vor allem zwei Kri­te­ri­en: Sie sind qua­li­ta­tiv sowie rele­vant.

Ein qua­li­ta­ti­ver Link kommt von einer akti­ven Web­sei­te, die regel­mä­ßig geupdadet wird und gut desi­gned ist.

Ein rele­van­ter Link stammt aus Ihrer Bran­che oder aus Ihrer Ziel­grup­pe und weist eine ein­deu­ti­ge the­ma­ti­sche Nähe zu Ihrem Fach­ge­biet auf.

Neben der Traf­fic-Gene­rie­rung sind Backlinks auch ein wich­ti­ger Teil der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung. Sie sind uner­läss­lich, falls Sie bei Google inner­halb der Top 10 oder zumin­dest auf der ersten Seite ranken wollen.

In diesen 4 Schritten kommen Sie zu qualitativen und relevanten Links

Im Fol­gen­den zeigen wir Ihnen anhand des Bizzcenter24 Kon­stanz als Bei­spiel­be­trieb, wie Sie an Backlinks gelan­gen und diese so für die Traf­fic-Gene­rie­rung nutzen.

1.Schritt: Definieren Sie Ihr Publikum

Hier­für gibt es ver­schie­de­ne Metho­den.

Die klas­si­sche Vor­ge­hens­wei­se ist ein Brain­stor­ming mit den Kol­le­gen.

Eine wei­te­re Mög­lich­keit ist eine Linkana­ly­se mit Tools wie Links­Spy oder Majes­tic-Seo. Mit deren Hilfe können Sie her­aus­fin­den, wer denn eigent­lich auf Ihre Seite und auch die Seiten Ihrer Kon­kur­renz ver­linkt. Daher gilt: Che­cken Sie ver­wand­te Bran­chen ab und ver­su­chen Sie, Par­al­le­len zu finden.

Nehmen wir also unser Bei­spiel, das Bizzcenter24: Dieses ist ein Unter­neh­men, das Büro­lö­sun­gen bereit­hält und cle­ve­re Alter­na­ti­ven zu haus­ei­ge­nen Büro­in­fra­struk­tu­ren bietet.

Zu den Com­mu­nities eines sol­chen Busi­ness-Cen­ters gehö­ren zum Bei­spiel Grün­der­grup­pen auf Face­book, Xing oder – off­line – Unter­neh­mer­ver­ei­ne wie der BNI und die Wirt­schafts­ju­nio­ren.

Dar­über hinaus können auch Kon­fe­ren­zen sowie Kon­fe­renz­teil­neh­mer oder Co-Worker bzw. Betrei­ber von Co-Working-Spaces dazu­ge­zählt werden. Gerade Co-Working-Spaces sind rela­tiv nah ver­wandt mit Busi­ness-Cen­tern, nur sehr viel fle­xi­bler und weni­ger gebun­den.

Somit haben wir hier nun das poten­zi­el­le Publi­kum des Bizzcenter24 fest­ge­legt.

In diesem Fall wollen wir Links von Grün­dern haben. Nun ist die Frage, wie wir an diese her­an­kom­men. Eine her­vor­ra­gen­de Mög­lich­keit wäre, Kunden dar­über zu inter­view­en, wie sie den Markt­ein­tritt geschafft und die Grün­dungs­pha­se ihres Unter­neh­mens gemeis­tert haben.

Im Anschluss stel­len wir diese Inter­views auf unse­rer Web­sei­te online. Selbst­ver­ständ­lich bekom­men wir einen Link von den Inter­view­ten sowie von den Grün­dern, die diesen Inhalt inter­es­sant finden.

2. Schritt: Finden Sie heraus, warum jemand auf Ihre Webseite verlinken sollte

Sehen Sie sich an, wohin Ihr poten­zi­el­les Publi­kum momen­tan ver­linkt und stel­len Sie sich zwei Fragen:

  1. Warum ver­linkt mein Publi­kum dort­hin?
  2. Kann ich meinem Publi­kum diesen Wert eben­falls bieten?

Wenn wir bei unse­rem Bei­spiel blei­ben, hieße das für uns, dass wir am besten Arti­kel und Infos zu Grün­der­the­men auf unse­rer Seite ver­öf­fent­li­chen. Wich­tig ist vor allem immer, dass diese unse­rem Publi­kum einen Mehr­wert lie­fern.

Hier­bei könn­ten wir zum Bei­spiel fol­gen­de Fragen beant­wor­ten;

  • Wie über­lebt man den Markt­ein­tritt?
  • Wie findet man das rich­ti­ge Pro­dukt für seinen Markt?
  • Wie über­lebt man das Finanz­amt, etc.?

Wir könn­ten Unter­neh­mer­ver­ei­nen neue Tak­ti­ken für ihr Mar­ke­ting wie etwa neue moder­ne Stra­te­gi­en oder neue Soft­ware prä­sen­tie­ren. Mit diesen zeigen wir ihnen, wie sie ihr Geschäft stress­frei­er, pro­duk­ti­ver und vor allem mit mehr Umsatz leiten.

Genau das ist es, was sich unser Publi­kum wünscht: einen Mehr­wert, sowie Lösungs­we­ge für Pro­ble­me.

Damit würden wir unse­rem Publi­kum auch einen Grund lie­fern, Sie zu ver­lin­ken.

Lassen Sie uns diesen Gedan­ken anhand des Bizzcenter24 weiter aus­füh­ren:

Das Bizzcenter24 kann etwa Net­wor­king Mög­lich­kei­ten – wie zum Bei­spiel die Orga­ni­sa­ti­on von Meetups und Events – bieten, um an Links zu gelan­gen. Wir könn­ten Kon­fe­ren­zen spon­sern, wodurch wir jedes Mal einen Link bekom­men soll­ten.

Co-Worker und Co-Working-Space-Inha­ber sind zum Bei­spiel dafür bekannt, beson­ders krea­tiv zu sein. Daher kommen Arti­kel à la “Mit diesen 10 Tipps stei­gern Sie Ihre Krea­ti­vi­tät sofort” sicher gut an.

Oder wie wäre es mit einem Gewinn­spiel, bei dem man das eigene Büro für drei Monate gewin­nen kann, oder mit Semi­na­ren, in denen effek­ti­ve Pro­blem­lö­sun­gen gezeigt werden? Hier liegt es wirk­lich an Ihnen, sich etwas Viel­ver­spre­chen­des ein­fal­len zu lassen.

Unse­rem Lie­fe­ran­ten könn­ten wir zum Bei­spiel anbie­ten, posi­tiv über sein Pro­dukt zu schrei­ben. Wir könn­ten dar­über schrei­ben, wie wir durch sein Pro­dukt besser arbei­ten können und warum dieses unse­ren Arbeits­all­tag so sehr erleich­tert. Der Lie­fe­rant freut sich sicher über die Refe­renz und wird diese gerne gegen einen Backlink ver­öf­fent­li­chen.

Dies wäre ein wei­te­rer Schritt in Rich­tung Traf­fic-Gene­rie­rung.

Sie sehen, Mög­lich­kei­ten gibt es zuhauf. Ihnen ist es über­las­sen, die für Sie opti­mal pas­sen­den zu finden und diese nutz­brin­gend ein­zu­set­zen.

3. Schritt: Erstellen Sie den passenden Content

Hier gilt als obers­ter Grund­satz:

Con­tent muss immer ein Pro­blem lösen.

Wie unter Schritt zwei bereits ange­spro­chen, muss Con­tent dem User einen echten Mehr­wert lie­fern und diesem genau das bieten, was er sucht.

Ver­ges­sen Sie nie:

Der Nutzer hat ein Pro­blem – sie haben die Lösung.

Dabei ist bereits oft die Über­schrift für das wei­te­re Han­deln der Nutzer ent­schei­dend. Sie muss den User nicht nur zum Lesen des Textes ani­mie­ren, son­dern auch genau zum Con­tent passen. Ent­täu­schen Sie die Besu­cher Ihrer Web­sei­te nicht mit Con­tent, der nicht hält, was die Über­schrift ver­spricht.

Selbst­ver­ständ­lich spielt auch die For­mu­lie­rung des Con­tents eine wich­ti­ge Rolle.
Dieser muss gut lesbar und leicht ver­ständ­lich geschrie­ben sein.

Zudem darf er die Leser natür­lich auch nicht falsch infor­mie­ren. Idea­ler­wei­se ani­miert der Con­tent die User dazu, sich für Ihren News­let­ter ein­zu­tra­gen. So errei­chen Sie diese auch in Zukunft noch.

4. Schritt: Überlegen Sie sich, wie Sie Ihr Backing bekommen

Hier geht es darum, Bezie­hun­gen auf­zu­bau­en. Auch in diesem Punkt haben Sie zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten und viel Hand­lungs­spiel­raum.

Ver­su­chen Sie mit Influ­en­cern – also Beein­fluss­ern – aus der Szene wie Admi­nis­tra­to­ren von Grup­pen, Lesern mit einer großen Gefolg­schaft auf Social Media-Seiten oder sogar nur ein­zel­nen Lesern in Kon­takt zu treten.

Nutzen Sie Social Media, um wichtige Beziehungen zu Influencern aufzubauen.

Nutzen Sie Social Media, um wich­ti­ge Bezie­hun­gen zu Influ­en­cern auf­zu­bau­en.

Stel­len Sie Nach­for­schun­gen an, finden Sie Namen und E-Mail-Adres­sen heraus, recher­chie­ren Sie Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen – am besten natür­lich auf Social-Media-Seiten, denn dort können Sie bestimm­ten Nut­zern folgen und her­aus­fin­den, wofür sich diese eigent­lich inter­es­sie­ren.

Ver­su­chen Sie, eine Kon­ver­sa­ti­on mit für Sie rele­van­ten Nut­zern zu star­ten und gehen Sie dabei geschickt vor.

Fragen Sie sich:

  • Wie kann ich eine Kon­ver­sa­ti­on star­ten?
  • Was pas­siert, wenn ich eine posi­ti­ve oder nega­ti­ve Reak­ti­on auf meine E-Mail erhal­te?
  • Was, wenn ich keine Ant­wort bekom­me?

Kurz und knapp:

Ver­su­chen Sie, eine mensch­li­che Bezie­hung auf­zu­bau­en.

Schi­cken Sie eine per­sön­li­che E-Mail. Schau­en Sie, ob und wann diese geöff­net wird, und ob Sie eine Ant­wort erhal­ten. Tasten Sie sich lang­sam und fein­füh­lig heran: Erst wenn sich ein Kon­takt und eine posi­ti­ve Bezie­hung eta­bliert haben, können Sie nach Mei­nun­gen zu bestimm­ten Arti­keln und Links fragen.

Ganz wich­tig:

Achten Sie unbe­dingt auf den rich­ti­gen Zeit­punkt und fallen Sie kei­nes­falls mit der Tür ins Haus.

Falls Sie das Ganze anders ange­hen möch­ten, können Sie zum Bei­spiel auch erst­mal einen Blog-Post schrei­ben, diesen Blog-Post den Top-10 der Mei­nungs­füh­rern Ihrer Bran­che mailen, und auf diese Weise ver­su­chen, eine Bezie­hung auf­zu­bau­en.

Eine andere Mög­lich­keit, Links zu gene­rie­ren, ist via Google-Alerts oder RSS-Feeds. Diese infor­mie­ren Sie unver­züg­lich über neue Arti­kel aus der eige­nen Nische.

Diese können Sie dann lesen, einen pas­sen­den sowie hilf­rei­chen Kom­men­tar hin­ter­las­sen und einen rele­van­ten Bei­trag ver­lin­ken.

Sie soll­ten es jedoch ver­mei­den, den Link direkt ins Kom­men­tar­feld zu schrei­ben, denn das wird über­haupt nicht gern gese­hen. Nutzen Sie lieber das für die Adres­se Ihrer Web­sei­te vor­ge­se­he­ne Feld.

Eine wei­te­re Mög­lich­keit wäre noch, mit einem inter­es­san­ten Thema – und die meis­ten Themen sind inter­es­sant – bei einem loka­len Redak­teur vor­stel­lig zu werden. Auch mit der glei­chen Taktik wie oben beschrie­ben, sowie dem Ziel, eine Bezie­hung auf­zu­bau­en und zu schau­en: Kann ich dem Redak­teur etwas bieten, was für seine Leser inter­es­sant ist?

Fazit

Backlinks sind eine her­vor­ra­gen­de Mög­lich­keit, um Traf­fic zu gene­rie­ren. Um das zu schaf­fen, müssen die Links jedoch qua­li­ta­tiv und rele­vant sein. An solche Links kommen Sie mit den fol­gen­den vier Schrit­ten:

  1. Finden Sie Ihr Publi­kum
  2. Geben Sie diesem einen Grund, auf Ihre Seite zu ver­lin­ken
  3. Füllen Sie Ihre Seite mit pas­sen­dem Con­tent
  4. Knüp­fen Sie Bezie­hun­gen zu Influ­en­cern auf Social Media-Seiten sowie zu sons­ti­gen rele­van­ten Per­so­nen

Diese und zahl­rei­che wei­te­re hilf­rei­che Tipps zur Traf­fic-Gene­rie­rung erwar­ten Sie in unse­rem Online-Mar­ke­ting-Kurs. Lernen Sie dort, die Kraft der Backlinks zu nutzen sowie wei­te­re effek­ti­ve Metho­den, um Traf­fic und Sales zu gene­rie­ren.

Haben Sie bereits Erfah­rung mit dem Sam­meln von Backlinks? Hin­ter­las­sen Sie einen Kom­men­tar in unse­rem Kom­men­tar­be­reich und tau­schen Sie sich mit ande­ren Lesern zu diesem Thema aus.

Falls Sie diesen Arti­kel hilfrei fanden, lassen Sie auch Andere daran teil­ha­ben und teilen Sie ihn mit Ihren Freun­den und Fol­lo­wern auf Twit­ter, Face­book, und Google+.

Fotos via flickr von Igna­ti­us Win Tanu­wid­ja­ja und mkhmar­ke­ting.