Kontaktieren Sie uns: info@franzsauerstein.de

Was kostet ein WooCommerce-Shop?

Kosten Einrichtung WooCommerce

Der eCommerce boomt. Klar, wer bestellt nicht gerne bequem von zu Hause aus.

Für 2017 werden Hochrechnungen zu Folge Umsätze im B2C-eCommerce zwischen 48,7 Milliarden Euro (HDE) und 58,5 Milliarden Euro (bevh) prognostiziert.

Vielleicht denken Sie auch darüber nach, im eCommerce Geschäft mit einzusteigen? Richtig angegangen kann sich das wirklich lohnen. Aber bevor Sie jetzt in Tagträume vom Baden in Geld à la Dagobert Duck verfallen, müssen Sie in einen online Shop natürlich erst investieren.

Doch wie viel eigentlich?

Wahrscheinlich haben Sie Google bereits dazu befragt. Aber die Artikel und Angaben im Internet sind eher vage. Sie erklären, was Kosten aufwirft (Domain, Hosting, Plugins, Paypal, SSL, Gestaltung, Entwicklung, um nur ein paar zu nennen), aber nicht so recht wie viel.

In diesem Artikel gehen wir dieser Frage genauer auf den Grund:

Wie viel kostet es einen WooCommerce Shop auf Basis von WordPress einzurichten und zum Laufen zu bringen?

Zahlen, Daten, Fakten

In den letzten zehn Jahren hat sich der Umsatz im B2C-eCommerce um mehr als 30 Milliarden Euro gesteigert.

In 2017 prognostiziert der HDE einen Umsatz im B2C-eCommerce mit +11% gegenüber 2016.

Damit steht der online Handel in 2017 für 50% des Wachstums im Einzelhandel, der für 2017 mit 491,9 Milliarden Euro prognostiziert wird.

Die Zahlen sprechen für sich: jetzt ist ein super Moment um in den online Handel einzusteigen. Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, ihre Waren und Produkte online zu bestellen und nach Hause zu liefern.

Warum nicht auch Ihre?

Online Shopsysteme

Bevor wir auf WooCommerce als unserem Favorit eingehen, möchte ich Sie auch kurz über ein paar Alternativen informieren. Denn je nachdem, welche Art Shop Sie für Ihren online Handel benötigen, eignen sich manche Systeme besser oder schlechter.

Gambio

Gambio ist ein „echtes“ Shopsystem, welches selbst gehostet werden kann und kein Plugin für beispielsweise WordPress ist. Das bedeutet allerdings auch, dass die gesamten Kosten aufgrund von Eigenentwicklungen über die 149€ im Jahr steigen.

Gambio ist sehr einfach bedienbar, bietet individuelles Shop-Layout und interessante Features, was es gut geeignet für kleinere Unternehmen und Existenzgründer macht.

Magento

Magento gehört zu den beliebtesten eCommerce Plattformen für online Shops weltweit. Es bietet eine große Bandbreite an Funktionen. Magento ist außerordentlich anpassbar, was jedoch zumindest einfache, besser noch erweiterte Programmierkenntnisse voraussetzt – es ist kein System für den begeisterten Einsteiger.

Mit seiner riesigen Auswahl an Features, der vielen Anpassungsmöglichkeiten an individuelle Geschäftsanforderungen, seiner Modularität und hohen Skalierbarkeit, ist Magento geeignet für Unternehmen jeglicher Größe.

Die Lizenzkosten liegen je nach Version zwischen null und fünf-stelligen Eurobeträgen.

OpenCart

OpenCart ist ein plattformunabhängiges online Shopsystem ohne Nutzerbegrenzung auf Open-Source Basis, geeignet für kleine Unternehmen bis hin zu großen Organisationen. Es ist mit individuellen Seiten und Templates, sowie vielen kostenlosen und kostenpflichtigen Add-ons sehr flexibel anpassbar.

Auch OpenCart erfordert jedoch wie Magento umfangreichere Programmierkenntnisse, um Anpassungen selbst vornehmen zu können, und ist somit für Einsteiger ungeeignet.

Shopware

Shopware ist ein in Deutschland entwickeltes, modulares online Shopsystem, das sowohl als Open-Source Software als auch in kommerziellen Editionen zur Verfügung steht.

Die einfache Handhabung, der hohe Bedienkomfort, der gute Support mit einem professionellen Schulungscenter eignen es für Anfänger sowie Unternehmen jeglicher Größe.

Oxid

Auch Oxid bietet mehrere Shopsystem Editionen mit unterschiedlichem Funktionsumfang, wofür die Lizenzkosten zwischen null und fünf-stelligen Beträgen liegen.

Mit über 300 Erweiterungen, hoher Modularität und Skalierbarkeit, einer Vielzahl von Schnittstellen und einem hohen Qualitätsstandard ist Oxid als Shopsystem geeignet für Unternehmen jeglicher Größe.

Die eShop Professional Edition kostet 2.990 Euro aufwärts.

WooCommerce

WooCommerce ist eine WordPress-Erweiterung zur Anbindung eines online Shops an Ihre WordPress Homepage. Als Open-Source System steht die Grundversion der Software kostenlos zum Download zur Verfügung.

42 Prozent aller online Shops weltweit laufen unter WooCommerce. Auch in Deutschland ist WooCommerce mit 16% mittlerweile das führende Online Shopsystem in Deutschland.

Mit seinen

  • 4.000 kostenlosen und kostenpflichtigen Erweiterungen
  • leichten Bedienbarkeit
  • großen Community
  • leichten Anbindung an externe Systeme
  • einfache Einrichtung und Konfiguration
  • Eignung für Einsteiger sowie Fortgeschrittene
  • große, Spannbreite an WordPress-Plugins

ist WooCommerce vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen, bzw. kleine und mittelgroße online Shops geeignet.

WooCommerce eignet sich für den Verkauf von sowohl digitalen als auch materiellen Produkten. Es verfügt über ein solides SEO-Fundament, inklusive SEO-freundlichen Links und integrierten Meta-Daten. Als Erweiterungsoptionen bietet es Anbindungsmöglichkeiten an Marktplätze wie Amazon und Ebay, und verwendet PayPal als Standardzahlungsmethode.

So richten Sie WooCommerce in WordPress ein

Das WooCommerce Plugin in WordPress zu integrieren ist überhaupt kein Hexenwerk. Ihr Hosting muss ein paar Minimalanforderungen erfüllen, aber die eigentliche Installation ist in zwei Klicks erledigt.

Minimalanforderungen

Bevor Sie WooCommerce und eventuell auch zuerst WordPress installieren, sollten Sie die Minimalanforderungen an Ihre Systeme kennen. Dann vermeiden Sie von vornherein Probleme bei der Installation und Nutzung von WooCommerce.

Um WordPress und WooCommerce gemeinsam zu nutzen werden folgende Voraussetzungen von Ihrem Host empfohlen:

  • PHP-Version 7 oder höher
  • MySQL-Version 5.6 oder höher
  • HTTPS-Support (statt HTTP)
  • WooCommerce 2.5 erfordert WordPress 4.1 oder höher
  • WooCommerce 2.6 erfordert WordPress 4.4 oder höher
  • WordPress Speicherlimit von mindestens 64 MB (ich empfehle 256 MB oder höher)

Two-Click Installation

Der WordPress Admin-Bereich ist die einfachste Option um WooCommerce in Ihrer WordPress Site zu installieren. Es erledigt das das Einfügen des Plugins nämlich ganz von selbst.

  1. Loggen Sie sich in Ihrer WordPress Site ein
  2. Gehen Sie zu Plugins > Neu erstellen
  3. Tippen Sie „WooCommerce“ in das Search Plugin. Die Suche spuckt als erstes das WooCommerce Plugin von Automattic aus
  4. Wählen Sie „Jetzt Installieren“
  5. Wählen Sie „Aktivieren“ und Sie sind bereit durchzustarten

Hosting

Webhosting ist die Bereitstellung von Webspace sowie Unterbringung von Websites auf einem Webserver eines Internet Service Providers. WooCommerce empfiehlt diese Hosts, die WordPress, WooCommerce und die Storefront Theme für Sie installieren. Sie haben auch eCommerce-spezifische Features die Ihren Shop schützen, beispielsweise IP und SSL-Zertifikate.

Darüber hinaus empfehle ich die deutschen Betreiber Alfahosting und All-Inkl, sowie die internationalen Betreiber Cloudways und WPEngine.

Setup Wizard

Sobald WooCommerce zum ersten Mal aktiviert wurde, unterstützt Sie der WooCommerce Setup Wizard bei der Einrichtung Ihres online Shops. Klicken Sie „Los gehts“ um durchzustarten, oder wählen Sie „nicht jetzt“ wenn Sie Ihren Shop lieber manuell einrichten wollen.

Kosten für die Installation eines WooCommerce Shops

Man glaubt fast gar nicht, was da eigentlich alles zusammenkommt, wofür man monatlich oder jährlich Gebühren bezahlt bei so einem WooCommerce Shop. Da WooCommerce Shops aus so viel vielfältigen Features zusammengestellt werden können, zahlt man meist einzeln für diese Features.

Zusätzlich kommen natürlich die Gebühren für Ihre WordPress Website hinzu: Domain, Hosting und SSL. Wenn Sie bereits eine WordPress Site am Laufen haben, bezahlen Sie diese Gebühren bereits. Da sie aber auch zu den laufenden Kosten des Shops gehören, rechnen wir sie in diesem Fall auch mit ein.

Im Folgenden gehen wir genau auf die Minimal- und Maximalpreise ein, die ein WooCommerce Shop kosten kann. Dabei ist zu beachten, dass die Preise stark nach Art und Umfang des Shops variieren können.

Auch werden viele Preise in US-Dollar statt in Euro angegeben; in vielen Fällen gibt es auf dem amerikanischen Markt einfach mehr vergleichbare Anbieter. Da die Wechselkurse schwanken können, haben wir hier keine Umrechnung vorgenommen, weisen aber immer explizit auf die jeweilige Währung hin.

Domain

Die Domain ist die Adresse Ihrer Webseite im Internet. Der Domainname dieser Website ist beispielsweise franzsauerstein.de. Diesen Domainnamen müssen Sie sich kaufen.

Eine Domain kostet meist zwischen 8,00 – 50,00 US-Dollar im Jahr.

Hosting

Um auf Ihrer Domain eine Website jeglicher Art erstellen zu können, muss diese auf einem Webserver untergebracht und Webspace dafür bereitgestellt werden. Das nennt sich Webhosting und wird von Internet Service Providern (ISP), wie zum Beispiel Bluehost, Pressable und WP-VIP, zur Verfügung gestellt. WooCommerce schlägt automatisch einige mögliche Provider ihres Vertrauens vor.

Die Kosten für Hosting werden monatlich abgerechnet, belaufen sich dabei aber auf 60,00 – ca. 400,00 US-Dollar im Jahr.

SSL-Zertifikat

SSL steht für „Secure Sockets Layer“. SSL-Zertifikate werden zur Verschlüsselung der Daten Ihrer Internetseiten und Emails eingesetzt. Wenn beispielsweise die Verbindung zu Ihrem Provider SSL-verschlüsselt ist, kann kein Dritter beim Abruf Ihrer Emails mitlesen. Gerade für eCommerce Shops, für die das Vertrauen Ihrer Kunden das oberste Gebot sind, sind SSL-Zertifikate zum Schutz der Kundendaten unabdingbar.

Die Kosten für SSL-Zertifikate schwanken sehr stark je nach Art des Einsatzes. Für eCommerce-Zwecke sollte man mit zwischen 50,00 – 400,00 US-Dollar im Jahr rechnen.

WooCommerce Plugin für WordPress

Mit den Kosten für Domain, Hosting und SSL-Zertifikat steht nun zunächst Ihre WordPress Website. Nun können Sie wie oben unter „So richten Sie WooCommerce in WordPress ein“ beschrieben das WooCommerce-Plugin einfügen.

Das Plugin selbst ist kostenlos; zur Kasse gebeten werden Sie erst für die meisten der Themes und Extensions die Sie benötigen um Ihren Shop individuell zu gestalten.

WooCommerce Themes

WooThemes bietet eine Auswahl von 14 Themes, manche davon kostenlos. Eines davon ist „Storefront“, das offizielle WooCommerce Theme. Die optischen Anpassungsmöglichkeiten und die Ausstattung kostenloser WooCommerce Themes sind gegenüber den Premium-Versionen allerdings begrenzt.

Die kostenlosen Themes sind Storefront, Boutique und Deli.

Alle anderen Themes kosten 39,00 US-Dollar im Jahr: Hotel, Petshop, Bookshop, Galleria, Purchase, Outlet, ToyShop, Pharmacy, Homestore, Arcade, Bistro und Stationary.

Darüber hinaus ist WooCommerce mit vielen anderen WordPress Themes kompatibel. Für die hier angestrebte Kostenübersicht bleiben wir aber bei diesen 14 WooThemes.

WooCommerce Theme Extensions

Zur Ergänzung und Individualisierung Ihrer Themes bietet WooCommerce eine Vielzahl an so genannten Extensions. Diese belaufen sich kostenseitig zwischen null und ca. 150 US-Dollar im Jahr.

Wir gehen für unsere Kostenaufstellung auf einige Basic Extensions ein, die für einen WooCommerce Shop in Bezug auf Kundenzufriedenheit auf jeden Fall Sinn machen.

Dabei berechnet WooCommerce Kosten je nach Anzahl Ihrer Websites, also für Single Site, 5 Sites und 25 Sites, die wir in der näheren Beschreibung als Single Site / 5 Sites / 25 Sites USD darstellen werden. Die Paketpreise sind vor allem für Agenturen interessant.

PayPal Pro erlaubt es Ihnen, Kreditkartenzahlungen via PayPal direkt in Ihrem Shop anzunehmen. Kostenfaktor: 79,00 / 99,00 / 199,00 US-Dollar im Jahr

PayMill Gateway ist die Komplettlösung für online Zahlungen. Es ermöglicht Ihnen die Annahme von Zahlungen in hundert Währungen direkt in Ihrem WooCommerce Shop. Ihre Kunden können mit allen bedeutenden Kredit- und EC-Karten bezahlen. Kostenfaktor: 79,00 / 99,00 / 199,00 US-Dollar im Jahr

Sofortüberweisung erlaubt es Ihren Kunden wie der Name schon sagt per Sofortüberweisung die Ware zu bezahlen. Kostenfaktor: 79,00 / 99,00 / 199,00 US-Dollar im Jahr

Amazon Pay erlaubt es jedem Amazon-Käufer Ihre Produkte auch direkt in Ihrem online Shop zu kaufen. Es nutzt dafür die Zahlungs- und Lieferungsinformationen in deren Amazon-Accounts. Kostenfaktor: 0,00 US-Dollar

Print Invoices & Packing Lists macht es ganz einfach, Bestell- und Lieferunterlagen auszudrucken und zu editieren, und ermöglicht es Ihrem Kunden seine Rechnungen einzusehen. Kostenfaktor: 49,00 / 79,00 / 149,00 US-Dollar im Jahr

Weitere achtzehn sinnvolle WooCommerce Plugins für 2017 sind hier gelistet.

German Market Plugin (MarketPress)

Das German Market Plugin von MarketPress unterstützt Sie dabei, Ihren WooCommerce Shop in Deutschland und Österreich möglichst rechtssicher zu gestalten.

Wir empfehlen dieses (oder ähnliche) Plugin dringend, da Deutschland spezielle rechtliche Anforderungen hat!

Das Plugin hilft Ihnen beispielsweise, sich vor Abmahnungen zu schützen. Mit ein paar Klicks fügt es die notwendigen Rechtstexte und Funktionen hinzu – es ist wirklich Gold wert als Unterstützung zum Durchdringen des deutschen Gesetzesdschungels.

Je nach Art der Lizenz kostet der Plugin zwischen 69,00 – 149,00 Euro im Jahr.

WooCommerce Germanized

WooCommerce Germanized ist eine Alternative zu German Market Plugin. WooCommerce Germanized erlaubt es Ihnen, ganz einfach rechtliche Hinweisseiten zu erstellen und diese in Ihrem Checkout sowie in Emails zu integrieren.

Zusätzlich bietet das Plugin viele – für den deutschen Markt – spezifische Einstellungsmöglichkeiten. Von Lieferzeiten bis zur Kleinunternehmerregelung finden sich unzählige Funktionen, die Ihren Shop gegen Abmahnungen schützen.

Die Basic Version gibt es kostenlos.

Die Pro Version „Standard“ für eine Domain gibt’s für 69,95 Euro, mit jährlichen Verlängerungskosten von 49,95 Euro/Jahr.

Die Pro Version „Developer“ für fünf Domains gibt’s für 99,95 Euro, mit jährlichen Verlängerungskosten von 69,95 Euro/Jahr.

Kosten für Arbeitsaufwand

Bei einer Kostenaufstellung für die Installation eines WooCommerce Shops darf man natürlich eines nicht vergessen: die Kosten für den Arbeitsaufwand für die Planung und Gestaltung des Shopaufbaus.

Planung & Entwurf

Bevor Sie loslegen und Ihren WooCommerce Shop in WordPress aufbauen, ist es sinnvoll seinen Aufbau und die Inhalte zu planen. Hierzu sollten Sie folgende Fragen beantworten:

  • Welche Art Shop benötige ich?
    Wordpress bietet unterschiedliche Themes, die für unterschiedliche Arten Shops ideal sind: von Hotel über Bookshop bis hin zu Bistro finden Sie das passende Theme für Ihren Shop.
  • Wieviel Produkte möchte ich verkaufen? Bzw. wie viele Sparten von Produkten?
    Die Antwort auf diese Frage führt Sie direkt zur nächsten Frage, nämlich:
  • Welche Extensions benötigt der Shop?
    Überlegen Sie sich vorab, was Sie Ihren Kunden in Bezug auf Service anbieten möchten. Je mehr Comfort für den Kunden, mit desto mehr WooCommerce Extensions müssen Sie generell rechnen.
  • Wie soll das Layout des Shops aussehen?
    Auch das Layout eines Shops kann viel zur Kundenzufriedenheit beitragen. Das von Amazon geprägte Produktseiten-Layout ist so bekannt, dass man es schon als das ideale und intuitivste Layout bezeichnen kann. Erstellen Sie einen Entwurf des Layouts, um die einzelnen Elemente vorab festzulegen.
  • Welche Texte und (Produkt-) Bilder benötigen Sie, um den Shop starten zu können?
    Geringstenfalls benötigen Sie Produktbeschreibungen und -bilder für Ihre Produkte. Meist kommen dazu noch Texte für Landing Pages, About Pages und vielleicht für einen Blog. Entweder schreiben Sie diese selbst und schießen Ihre eigenen Fotos, oder Sie heuern einen Copywriter und Produktfotografen an (mehr dazu im späteren Kapitel Marketing & Vertrieb). Wenn Sie die Texte und Fotos extern vergeben, sollten Sie dies frühestmöglich in Auftrag geben, um für die Gestaltung des Shops gleich alle notwendigen Elemente zur Hand zu haben.

Wenn Sie diese Fragen beantworten bevor Sie mit dem eigentlichen Aufbau des Shops im WooCommerce Plugin loslegen, können Sie sich viel Zeit und Aufwand für spätere Änderungen oder viel Ausprobieren und „Herumspielen“ sparen. Je besser und detaillierter der Plan und Entwurf Ihres Shops, desto leichter und schneller die Gestaltung.

Natürlich kann sich ein gut durchdachter Plan während der Gestaltung trotzdem nochmal ändern; Sie entdecken vielleicht Elemente, Extensions oder andere Möglichkeiten, die Sie bei der Planung nie in Betracht gezogen hatten. Die Beantwortung der oben gestellten Fragen dient Ihnen hierbei trotzdem als roter Faden, um nicht das Wesentliche Ihres Shops aus den Augen zu verlieren.

Die oben genannten Fragen sind nur die wesentlichen; dahinter verbergen sich viele tiefergehende Aspekte, die für jeden online Shop individuell geklärt werden müssen. Webdesigner können Ihnen wunderbare Unterstützung bei der Planung und Gestaltung Ihres WooCommerce Shops geben.

Gestaltung

Stehen der Plan und Entwurf für Ihren WooCommerce Shop, können Sie mit der Gestaltung im Plugin loslegen. Sie wählen Ihr Theme und kaufen die gewünschten Extensions.

WooCommerce funktioniert nach dem Baukasten Prinzip; Sie können einzelne Elemente (beispielsweise Bilder, Einkaufswagen, Beschreibung und Bewertungen) genau da hin setzen, wo Sie diese nach Ihrem Layout-Plan gerne hätten.

Sie fügen Produktbilder und -beschreibungen ein, legen Preise fest und fügen die Extensions hinzu.

Kostenübersicht Arbeitsaufwand Installation

Auch wenn Sie Ihren online Shop komplett selbst aufbauen stecken Sie mitunter viele Stunden an Arbeitszeit hinein. Ein Webdesigner würde sich diese Arbeitszeit schließlich auch bezahlen lassen.

Diesen Aufwand für Planung und Gestaltung wollen wir natürlich auch rechnerisch mit in die Kostenaufstellung einbeziehen und konkrete Zahlen dahinter setzen. Hierfür berechnen wir pauschal einen Stundenlohn von 100,00 Euro je Stunde.

Gehen wir von einem einfachen online Shop mit nur den Basic WooCommerce Extensions aus, ist der Zeitaufwand für dessen Planung und Gestaltung natürlich geringer als für einen riesigen Shop der dem Kunden jeden möglichen Service bieten möchte. Dann kommt es natürlich auch noch darauf an, wie viel Erfahrung Sie bereits mitbringen; wenn Sie zum ersten Mal einen WooCommerce Shop aufbauen, benötigen Sie garantiert einiges mehr Zeit als es zum Beispiel ein WooCommerce Webdesigner würde.

Es gibt also unglaublich viele Faktoren, die eine genaue Eingrenzung des Arbeitsaufwands für Planung und Gestaltung Ihres WooCommerce Shops extrem schwierig macht. Wenn wir von Erfahrungswerten und den beiden Extremen (ganz einfacher versus sehr umfangreicher Shop) ausgehen, erhalten wir aber als Pi-Mal-Daumen Wert folgende Spanne:

Arbeitsaufwand für einen einfachen Shop: 63 Stunden. Macht insgesamt 6.300 Euro.

Arbeitsaufwand für einen komplexen, umfangreichen Shop: 325 Stunden. Macht insgesamt 32.500 Euro.

Kostenübersicht Installation WooCommerce Shop

Um einen Einblick in mögliche Kosten für unterschiedliche WooCommerce Shops zu geben, berechnen wir aus diesen Kosten drei unterschiedliche Szenarien.

Minimalkosten für die Installation eines kleinen, einfachen WooCommerce Shop

Für die Installation Ihres Single-Site WooCommerce Shops mit den Extensions PayPal Pro, PayMill Gateway und Sofortüberweisung (79 USD je Single-Site Extension) ergeben sich also folgende Minimalkosten:

  • Domain 8,00 USD
  • Hosting 60,00 USD
  • SSL-Zertifikat 50,00 USD
  • WooCommerce Plugin 0,00 USD
  • Theme 39,00 USD
  • Extensions (3x) 237,00 USD
  • German Market Plugin 69,00 Euro
  • Planung und Gestaltung 6.300,00 Euro

Ein einfacher WooCommerce Shop kostet Sie in der Installation also mindestens 394,00 USD plus 6.339 Euro pro Jahr. Bei aktuellem Umrechnungskurs belaufen sich die Kosten also insgesamt auf mindestens 6.689 Euro.

Kosten für die Installation eines mittelgroßen WooCommerce Shop

Für die Installation Ihres 5-Site WooCommerce Shops mit den Basic Extensions PayPal Pro, PayMill Gateway und Sofortüberweisung (99 USD je 5-Site Extension), sowie fünf weiteren Extensions, ergeben sich die unten stehenden Kosten. Dabei gehen wir auch von mittelmäßigen Kosten bei Domain, Hosting und SSL-Zertifikaten aus.

  • Domain 20,00 USD
  • Hosting 150,00 USD
  • SSL-Zertifikat 150,00 USD
  • WooCommerce Plugin 0,00 USD
  • Theme 39,00 USD
  • Extensions (8x) 792,00 USD
  • German Market Plugin 89,00 Euro
  • Planung und Gestaltung 14.650,00 Euro

Ein mittelgroßer WooCommerce Shop kostet Sie in der Installation also mindestens 1.151,00 USD plus 14.739 Euro pro Jahr. Bei aktuellem Umrechnungskurs belaufen sich die Kosten also insgesamt auf mindestens 15.750 Euro.

Maximalkosten für die Installation eines großen WooCommerce Shop

Für die Installation Ihres 25-Site WooCommerce Shops mit den Basic Extensions PayPal Pro, PayMill Gateway und Sofortüberweisung (199 USD je 25-Site Extension), sowie zehn weiteren Extensions, ergeben sich die unten stehenden Kosten. Dabei gehen wir auch von mittelmäßigen Kosten bei Domain, Hosting und SSL-Zertifikaten aus.

  • Domain 50,00 USD
  • Hosting 400,00 USD
  • SSL-Zertifikat 400,00 USD
  • WooCommerce Plugin 0,00 USD
  • Theme 39,00 USD
  • Extensions (13x) 2.587,00 USD
  • German Market Plugin 149,00 Euro
  • Planung und Gestaltung 32.500,00 Euro

Ein einfacher WooCommerce Shop kostet Sie in der Installation also mindestens 3.476,00 USD plus 2.549 Euro pro Jahr. Bei aktuellem Umrechnungskurs belaufen sich die Kosten also insgesamt auf mindestens 35.560 Euro.

Zusammenfassung Installation

  • Minimalkosten: 6.689 Euro
  • Mittlere Kosten: 15.750 Euro
  • Maximalkosten: 35.560 Euro

Jährliche Fixkosten eines WooCommerce Shops

Die Installation ist nur der Anfang Ihres WooCommerce Shops. Damit haben Sie die Kosten für den Aufbau und Betrieb im ersten Jahr gedeckt.

In den Jahren danach kommen aber natürlich Fixkosten dazu, um den Shop am Laufen zu halten:

  • Domain
  • Hosting
  • SSL-Zertifikat
  • Theme
  • Extensions (13x)
  • German Market Plugin

Die jährlichen Gebühren sind meist die gleichen wie zum Zeitpunkt der Installation, sofern Sie den Shop nicht im Laufe der Zeit ausbauen und vergrößern, indem Sie zum Beispiel mehr Extension hinzufügen. Wenn Ihr WooCommerce Shop gut läuft, können solche Erweiterungen sehr schnell gehen – und vielleicht sogar notwendig sein, um die wachsende Anzahl Kunden zufrieden zu stellen oder überhaupt bewältigen zu können. Dazu mehr im nächsten Kapitel.

Bleiben wir aber noch kurz bei unserer grundsätzlichen Rechenaufstellung, ergeben sich folgende jährliche Fixkosten je nach Art und Größe des online Shops (bei aktuellem Umrechnungskurs):

  • Kleiner, einfacher Shop: 394 USD + 69 Euro = 420 Euro / Jahr
  • Mittelgroßer Shop: 1.151 USD + 89 Euro = 1.112 Euro / Jahr
  • Großer, komplexer Shop: 3.476 USD + 149 Euro = 3.239 Euro / Jahr

Laufende Kosten eines WooCommerce Shops

Neben den Installations- sowie jährlichen Fixkosten werden die laufenden Kosten eines WooCommerce Shops leider gerne vergessen. Also solche, die nicht in gleicher Höhe jeden Monat oder Jahr anfallen, sondern variieren können – und über Lebenszeit und mit Wachstum Ihres Shops höher werden.

Betreuungs- und Wartungskosten

Studien zeigen: im Durchschnitt geben eCommerce Shops 3 – 10% ihrer online Einkünfte für die Betreuung und Wartung des online Shops aus. Umgerechnet bedeutet das, wenn ein Shop 1 Million Euro generiert, muss mit mindestens 30.000 Euro für die Betreuung des Shops gerechnet werden.

Mögliche Betreuungs- und Wartungskosten sind:

  • Technische Hilfsmittel: Ab einer bestimmten Größe des Shops und der WooCommerce Site können Sie selbst die Betreuung des Shops nicht mehr alleine aufrecht erhalten. Sie als Shop-Betreiber und -Besitzer haben ja noch andere Aufgaben als an der Site zu „basteln“ – so einfach das mit WooCommerce auch sein mag. Sie werden IT-Entwickler und Webdesigner anheuern müssen, die sich um die technischen Aspekte der Betreuung und die Weiterentwicklung des Shops kümmern.
  • Updates und Backups: Sowohl WordPress als auch WooCommerce aktualisieren regelmäßig ihre Systeme und Plugins; diese kosten selbst meist nichts. Das Einspielen der Updates sowie Durchführung der regelmäßigen Backups bedeuten aber auch hier Kosten- und Zeitaufwand.

Diese Kosten werden leicht vergessen – auch in der Preiskalkulation der Produkte des Shops.

Wachstums- und Entwicklungskosten

Wie bereits dargestellt, variieren die Kosten für WooCommerce Extensions je nach Größe der Website. Vielleicht starten Sie mit einem Single-Site Shop, den Sie aber irgendwann zur 5- oder 25-Site Größe ausbauen wollen. Die jährlichen Fixkosten für die bereits genutzten Extensions steigen, und notwendige neue Extensions steigen gleich mit den höheren Preisen ein.

Je größer der Shop, desto höher natürlich auch die im vorherigen Kapitel beschriebenen Wartungskosten, sowie die Ausgaben für die technischen Hilfsmittel.

Auch die Dokumentation fällt unter Wachstums- und Entwicklungskosten: hierbei zeigen Shopbetreiber, wie man ihren Shop benutzt. Bei größeren Shops wird beispielsweise je Rolle im Shop (Shop Manager, Logistiker, et cetera) ein Training zur Verfügung gestellt. Die Erstellung dieser Trainings übernehmen Sie entweder selbst oder bezahlen jemanden dafür.

Um herauszufinden wie Ihre Produktseiten oder Marketingbemühungen abschneiden, testen Sie diese; beispielsweise mit A/B-Tests, anhand derer Sie Ihren Shop optimieren. Auch die Durchführung solcher Tests bedeuten Kosten- und Zeitaufwand. Sie lohnen sich aber, um die User Experience für Ihre Kunden und somit die Kundenzufriedenheit zu verbessern.

Marketing & Vertrieb

Mit der Installation und dem Betrieb eines WooCommerce Shops verkaufen Sie noch keine Produkte, oder zumindest höchstwahrscheinlich nicht in den Stückzahlen, die Ihnen große Gewinne einbringen. Um hohe Umsätze zu generieren, müssen Sie auch etwas Geld in Marketing und Vertrieb ihres Shops und der Produkte stecken.

Es gibt natürlich eine unzählige Anzahl Möglichkeiten, Ihre Produkte und Ihren Shop zu vermarkten, was es uns schwierig macht einen Preis dahinter zu hängen. Egal ob nun über Social Media, in relevanten Fachzeitschriften oder via dem eigenen Blog: Werbung machen kostet Geld.

Facebook

Richtig eingesetzt, kann Facebook ein kostengünstiges Marketing-Tool mit hohem ROI sein. Facebook bietet viele Möglichkeiten, um unterschiedliche Businessarten zu vermarkten. Da gibt es beispielsweise Lead Ads, Dynamic Ads und Link Ads, die Leads erfassen, Produkte für die richtigen Personen hervorheben und Personen auf Ihren Shop weiterleiten.

Auch hier variieren die Preise für Facebook Ads je nach Art und Umfang der geschalteten Anzeigen. Facebook wirbt aber dafür, dass man Werbung mit jedem beliebigen Budget schalten kann – es gebe Personen, die jeden Tag mehr für Kaffee ausgeben als für ihre Werbekampagnen.

Durchschnittlich liegt der Cost-per-Click (Abrechnung per Klick) bei rund 0,5 Euro pro Klick.

Copywriting

Auch nach der Installation eines WooCommerce Shops benötigen Sie in vielen Fällen gute, SEO-optimierte Texte; nicht nur für Ihre Produktbeschreibungen oder Website-Texte, sondern beispielsweise auch für Traffic-generierende Blogartikel oder Werbetexte.

Gute Texte, die Leute zum Kauf anregen oder Traffic generieren, schreibt man in den meisten Fällen nicht eben mal so kurz runter. Sie kosten viel Zeit, Recherche und Einfallsreichtum. Wenn Sie diese Zeit oder das Talent selbst nicht haben, müssen Sie einen Copywriter, oder Werbetexter, anheuern.

Je nach Art und Umfang der Texte variieren auch hier die Preise. Meist wird je abgegebenem Wort zwischen 0,08 – 0,5 Euro abgerechnet. Textportale wie Textbroker können günstiger sein, qualitätsmäßig fährt man aber oft besser mit freischaffenden Textern oder Agenturen.

Ich empfehle auf jeden Fall Pia Newman als Copywriter: sie ist sehr zuverlässig und arbeitet sich schnell in ihr unbekannte Themen ein, um super Texte darüber abzuliefern. Sagen Sie ihr einen lieben Gruß von mir.

Bildgestaltung

Auch in die Fotos auf Ihren Produktseiten sollten Sie investieren, denn: Je besser Ihre Produktbilder, desto wertiger wirken Ihre Produkte.

Wenn Sie nur einen kleinen Shop mit wenig Produkten betreiben, können Sie den Aufwand zum Schießen der Fotos vielleicht noch selbst übernehmen. Bei größeren Shops lohnt sich aber auch hier irgendwann die Beauftragung eines Produktfotografen.

Preise für Produktfotos nach Amazon- und Ebay-Richtlinien mit schlichtem weißen Hintergrund starten dabei ab 6€ je Produkt (zum Beispiel bei Produktfotografie 24h).

 


Auf der Suche nach mehr Tipps zur Steigerung des Umsatzes Ihrer Website? Dann laden Sie sich unseren Bonus Content dazu herunter: 23 Ideen für mehr Umsatz auf Ihrer Webseite.


Alternative: Beauftragung Agentur

Nun kennen Sie die Kosten zur Installation und Betrieb Ihres WooCommerce Shops wenn Sie ihn selbst aufbauen und betreiben. Es gibt aber natürlich immer die Möglichkeit, jemand anderen dafür zu beauftragen, sowohl für die Installation als auch für den laufenden Betrieb danach.

Agenturen oder auch freiberufliche Webdesigner können Sie entweder komplett oder mit einzelnen Teilen Ihres WooCommerce Shops unterstützen. Die Kosten hierfür variieren dann je nach Art und Größe des Auftrags und des Shops, sowie je nachdem was die Agentur oder der Webdesigner dafür berechnet.

Einen Schätzwert der Kosten für die Installation kann Ihnen webkalkulator.com geben. Webkalkulator findet für Sie Angebote von WordPress- oder WooCommerce Agenturen. Wir haben Webkalkulator für Sie getestet, auf Basis der minimalen Anforderungen an einen einfachen, kleinen WooCommerce Shop.

Dazu haben wir unter anderem folgende Grunddaten in den Produktkalkulator eingegeben:

Das Ergebnis: Gemessen am Marktumfeld und spezifischen Anforderungen liege das Standardbudget eines kleinen, einfachen WooCommerce Shop zwischen 6.100 und 9.100 Euro für die Installation.

Das ist meist etwas höher als unsere Preiskalkulation für einen einfachen, kleinen online Shop wenn Sie alles selbst übernehmen würden (6.689 Euro). Bedenken Sie aber, dass unsere Preiskalkulation davon ausgeht, dass Sie selbst schon einigermaßen wissen, was Sie tun und dass von vornherein mit Planung, Entwurf und Umsetzung alles glatt läuft – was erfahrungsgemäß so gut wie in keinem Projekt der Fall ist.

Auch hätten Sie für die Betreuung nach der Installation gleich jemanden parat, der das von ihm selbst aufgebaute System in- und auswendig kennt, und mit der Wartung und eventuellem Wachstum wunderbar helfen kann. Wenn Sie langfristig planen den Shop nicht ewig selbst zu betreuen und zu warten, sondern ihn irgendwann jemand anderem übergeben möchten, lohnt sich die Unterstützung eines Webdesigners oder einer Agentur schon bei der Installation.

Ideenschmiede

Wie bereits erwähnt gibt es unzählige, für jeden Shop individuell ausfallende Fragen die geklärt werden müssen. Profis können Sie hierbei wunderbar unterstützen und Ihnen viel Zeit und Stress ersparen; ob nun komplett oder nur in einzelnen Schritten in der Planung, Entwurf und Umsetzung Ihres WooCommerce Shops.

Xciting Webdesign bietet im ersten Schritt eine kostenlose Beratung, um mehr über Sie und Ihren Shop herauszufinden.

Wenn wir gut zusammenpassen führen wir im nächsten Schritt gemeinsam mit Ihnen eine Ideenschmiede durch, in der sämtliche Fragen bezüglich Entwerfen, Planen und Umsetzen Ihres WooCommerce Shops beantwortet werden. Wie erfolgreich diese Ideenschmieden funktionieren, lesen Sie in unserem Portfolio.

 

 

Lassen Sie uns Ihre Ideen und potentiellen Kosten für Ihren eigenen WooCommerce Shop in einem kostenlosen Erstgespräch zusammen besprechen! Kontaktieren Sie mich einfach hier.

Tags:

Author: Franz Sauerstein

Franz Sauerstein ist Digital-Marketer mit Spezialisierung auf profitables WordPress-Webdesign und umsatzstarke WooCommerce-Shoplösungen. Er hilft Unternehmen und Organisationen, Wert zu erzeugen - und das auf eine wirtschaftliche und zuverlässige Art. In seiner Freizeit ist er stets auf der Suche nach der weltbesten Heißen Schokolade.

Comments are closed.