Kontaktieren Sie uns: info@franzsauerstein.de

Category: eCommerce

Was kostet ein WooCommerce-Shop?

Der eCommerce boomt. Klar, wer bestellt nicht gerne bequem von zu Hause aus.

Für 2017 werden Hochrechnungen zu Folge Umsätze im B2C-eCommerce zwischen 48,7 Milliarden Euro (HDE) und 58,5 Milliarden Euro (bevh) prognostiziert.

Vielleicht denken Sie auch darüber nach, im eCommerce Geschäft mit einzusteigen? Richtig angegangen kann sich das wirklich lohnen. Aber bevor Sie jetzt in Tagträume vom Baden in Geld à la Dagobert Duck verfallen, müssen Sie in einen online Shop natürlich erst investieren.

Doch wie viel eigentlich?

Wahrscheinlich haben Sie Google bereits dazu befragt. Aber die Artikel und Angaben im Internet sind eher vage. Sie erklären, was Kosten aufwirft (Domain, Hosting, Plugins, Paypal, SSL, Gestaltung, Entwicklung, um nur ein paar zu nennen), aber nicht so recht wie viel.

In diesem Artikel gehen wir dieser Frage genauer auf den Grund:

Wie viel kostet es einen WooCommerce Shop auf Basis von WordPress einzurichten und zum Laufen zu bringen?

Read More

Flash Sales mit Facebook und WooCommerce – Verkaufsaktion mit Zack

Flash Sales sind eine tolle Sache für eCommerce Shopbetreiber: meist bringen sie nämlich um den 10-fachen ROAS (Return on Ad Spend) ein!

Und wenn Sie – wie ich – sich schon öfter von diesen online Angeboten, die es nur für kurze Zeit zu unschlagbar günstigen Preisen gibt, zum Kauf von etwas überzeugen haben lassen, wissen Sie selbst wie gut diese Flash Sales funktionieren.

Daher sollten Sie als WooCommerce Shopbetreiber unbedingt auch darüber nachdenken, Flash Sales durchzuführen. Lesen Sie weiter um herauszufinden was es damit auf sich hat, wie Sie dabei vorgehen können oder wann und warum sich der Aufwand tatsächlich lohnt.

Warum Flash Sales funktionieren

Flash Sales funktionieren, weil jeder gerne Geld spart. Vor allem bei Produkten auf die man bereits ein Auge geworfen hat. Wenn man jetzt als Interessent noch mit bekommt, dass dieses Produkt momentan günstiger zu haben ist, noch besser! Man kann gar nicht schnell genug auf „Kaufen“ klicken.

Noch wirksamer ist es wenn dieses Angebot nur kurze Zeit vorhanden ist. Diese Dringlichkeit bringt den potentiellen Käufer dazu, jetzt eine Entscheidung zu treffen anstatt erst in ein paar Tagen oder Wochen – oder oft sogar: nie.

Kunden, die bereits ein oder mehrere Produkte der gleichen Marke gekauft haben und zufrieden waren, diese also schon kennen und ihr vertrauen, klicken außerdem nochmal schneller auf „Kaufen“ wenn ihnen ein Flash Sale über den Weg läuft.

Wann Flash Sales eingesetzt werden können

Flash Sales funktionieren also – aber wann machen sie Sinn? Wann können oder gar sollten Sie sie für Ihren eigenen WooCommerce Shop und Ihre Produkte einsetzen?

Es gibt durchaus spezielle Situationen, in denen Flash Sales für eCommerce Shopbetreiber ein Segen sein können:

Überschüssiges Inventar verkaufen

Flash Sales sind eine effektive Methode um überschüssiges Inventar an den Käufer zu bringen. Es ist schier unmöglich als WooCommerce Shopbetreiber die Nachfrage immer richtig einzuschätzen. Flash Sales können negative Verkaufszahlen innerhalb von ein paar Stunden in positive verwandeln.

Eine Studie aus 2012 zeigte, dass eCommerce Shops, die Flash Sales anwandten, doppelt so schnell wuchsen wie Shops, die diese Taktik nicht einsetzten.

Saisonware verkaufen

Flash Sales sind auch eine super Taktik um Produkte außerhalb ihrer Saisonzeit oder aus der Mode gekommene Produkte zu verkaufen.

Dies führt im Backend zu niedrigeren Betriebs- und Lagerungskosten. Wenn Sie Produkte, die schon eine Weile Platz in Ihren Regalen einnehmen, verkaufen können haben Sie auch wieder mehr Raum für neues, schneller verkauftes Inventar.

Brand Awareness erhöhen

Wollen Sie mehr Kunden auf Ihre Marke aufmerksam machen? Flash Sales können das Markenbewusstsein potentieller Neukunden für Ihre Marke und Produkte erhöhen.

Durch Flash Sales taucht Ihr Shop zum Beispiel auf Angebotsseiten und -blogs, aber auch bei Ihren Zielkunden in Facebook auf, was Ihre Sichtbarkeit im Netz erhöht. Klar, sie sind nur von kurzer Dauer, bieten dabei aber die Chance den Kunden auch Ihre anderen Produkte und Ihr Leistungsversprechen kennen zu lernen.

So setzen Sie Flash Sales für Ihren WooCommerce Shop um

Auch die Umsetzung und Werbung solcher Flash Sales ist kein Hexenwerk, vor allem wenn Sie sich bereits mit dem Facebook Werbeanzeigenmanagement auskennen.

Gutscheincode im Shop anlegen

Legen Sie den gewählten Gutscheincode in Ihrem WooCommerce Shop für die im Flash Sale zu verkaufende Ware an, zum Beispiel mit 10% oder 15% Rabatt.

Hinterlegen Sie hierbei auf jeden Fall ein Gültigkeitsdatum. Flash Sales bringen den größten Erfolg wenn sie nur einen oder zwei Tage laufen, die Dringlichkeit also beim Kunden sehr hoch gesetzt wird.

Werbeanzeige bei Facebook schalten

Als nächsten Schritt müssen Sie für Ihren Flash Sale Werbung schalten, um potentielle Kunden darauf aufmerksam zu machen.

Facebook ist hierfür aufgrund seiner Reichweite und Milliarden von Nutzern eine hervorragende Plattform, auf die wir daher im Folgenden eingehen.

Flash Sale Kampagne anlegen

Im Facebook Werbeanzeigenmanager legen Sie zunächst eine neue Kampagne an und definieren das Ziel „Bringe Menschen dazu, dein Angebot in Anspruch zu nehmen“.

Nun werden Sie gebeten, Ihre Zielgruppe zu definieren.

Zielgruppe festlegen

Je genauer Sie Ihre Zielgruppe mit Ihrer Facebook Ad anvisieren, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Flash Sale diese anspricht und zum Kauf anregt. Facebook Ads ermöglicht eine sehr zielgenaue Ansprache.

Erstellen Sie für Ihren Flash Sale eine neue Custom Audience mit Besuchern Ihrer Webseite der letzten 5, 14, 30, 90 und 180 Tage; dafür legen Sie mehrere Zielgruppen mit der jeweiligen Anzahl Tage an. Durch die Differenzierung erhalten Sie mit Facebook Analysewerkzeugen des Werbeanzeigenmanagers unterschiedliche Ergebnisse, mit denen Sie den nächsten Flash Sale optimieren können.

Sie können die Zielgruppe auf der Grundlage verschiedener Seiten Ihrer Webseite erstellen, anstatt auf der Grundlage der gesamten Domain. Auswählen können Sie beispielsweise „Personen, die bestimmte Webseiten besuchen“ oder „Personen, die nur bestimmte Webseiten besuchen und keine anderen“. Damit können Sie gezielt Personen ansprechen, die sich Ihr Flash Sale Produkt bereits angesehen, aber nicht gekauft haben.

Wichtig: Schließen Sie beim Anlegen der Anzeige Personen aus, die in den letzten 14 Tagen etwas gekauft haben, um diese nicht zu verärgern weil sie ein Angebot verpasst haben. Das klappt zum Beispiel indem Sie via Facebook Pixel URLs mit „order-received“ ausschließen.

Anzeigentext und -medium erstellen

Als nächstes fügen Sie Ihren Anzeigentext und das gewählte Medium in Ihre Kampagne ein – also die Elemente, die Ihr potentieller Kunde in Facebook als allererstes von Ihrem Flash Sale zu sehen bekommt.

Ihr Text könnte zum Beispiel so aussehen:

Unsere Angebote sind limitiert. Verpassen Sie daher nicht diese einmalige Chance für 15% Rabatt auf [PRODUKT NAME]. Nutzen Sie den Rabattcode FLASH15 um 15% zu sparen. JETZT HIER KAUFEN: beispiel.com“

Anzeigemedium können zum Beispiel Bilder oder Videos sein, die auf Facebook mit dem Text gezeigt werden. Am Besten sind solche, die das Produkt „in Action“, also in Benutzung, zeigen.

Auch mit Ihrem Medium können Sie spielen und testen, welches die meisten Besucher und Käufer anlockt. Testen Sie zum Beispiel fünf verschiedene Bilder oder ein paar unterschiedliche Videos, um die erfolgreichsten darunter auszuloten.

Hier ein paar Beispiele, wie Ihre Flash Sale Ad in Facebook beim potentiellen Kunden aus Ihrer definierten Zielgruppe gezeigt werden könnte:

Denken Sie an die nachfolgende Analyse

Mit jeder Flash Sale sammeln Sie Daten, Ergebnisse und Erfahrung, und können somit jede folgende optimieren. Probieren Sie unterschiedliche Bilder oder Videos aus, sprechen Sie die Besucher Ihrer Webseite der letzten fünf, zehn, dreißig oder neunzig Tage an, und legen Sie die richtigen URLs fest.

Sie werden schnell merken, welches die richtigen Hebel sind, um die maximalen Verkaufszahlen aus Ihrer Flash Sale herauszuholen, sofern Sie sich nach jedem Sale die Zeit nehmen, Analyse zu betreiben.

Dann steht der Verdopplung auch Ihres Wachstums nichts mehr im Weg!

 

Sie suchen mehr Wege, Ihre Konversionraten zu steigern? Wir haben 23 getestete Tipps und Taktiken gesammelt, die Sie sofort auf Ihrer Website ausprobieren können. Verbessern Sie Ihre Konversionsrate und steigern Sie Ihre Umsätze noch diese Woche! Einfach hier anmelden und herunterladen.

10 Tipps für Produktfotos, die einfach mehr verkaufen

Gute Produktfotos sind essentiell um Produkte über den eigenen WooCommerce zu verkaufen. Dem Kunden kann bei der online Bestellung höchstens das Aussehen eines Produkts vermittelt werden – alle anderen Sinne des Shopbesuchers können nicht genutzt werden. Er weiß nicht, wie das Produkt sich anfühlt oder handhabt, wie es riecht oder schmeckt, ob die Größe oder die Proportionen wirklich passen und gefallen.

Aber mit guten Produktfotos kann man dem Kunden die fehlenden Sinneswahrnehmungen zu einem bestimmten Grad ersetzen. Und – da wir Menschen uns doch hauptsächlich auf unsere Augen verlassen – gleichzeitig einen Augenschmaus bieten, der zum Kauf überzeugt.

Read More

Live Chat für WooCommerce: Gerne, aber dann bitte richtig!

Kundenbetreuung befindet sich im Wandel – vor allem im WooCommerce.

Neue Wege um guten Kundenservice anzubieten werden jeden Tag getestet – und die aktuell erfolgreichste ist der Live Chat. Laut dem eDigitial‘s Consumer Service Benchmark kam in einer Umfrage mit 2.000 Konsumenten heraus, dass Live Chat mit 73% die höchsten Zufriedenheitsgrade jeglicher Kundenservicekanäle vorweisen kann; Email erreicht vergleichsweise 61%, während Kundendienst per Telefon nur 44% erreicht.

Richtig angewendet können Live Chats die Kundenzufriedenheit erhöhen. Per Live Chat werden Vertrauen aufgebaut und Zweifel beiseite geräumt, was wiederum Besucher eher zu Kunden macht.

Aber: Wer mit Live Chat für WooCommerce „richtig“ tatsächlich mehr Umsatz generieren will, muss einiges beachten. Lesen Sie weiter um die Vorteile, Fallstricke und Best-Practice Beispiele von Live Chats kennen zu lernen.

Read More

Der Backlink-Trick für pfiffige WooCommerce Shopbetreiber

Potentielle Kunden zu Ihrem Online Shop zu locken ist vor allem anfangs nicht leicht. Die erste offensichtliche Art und Weise dies zu tun ist Werbung zu schalten – aber effektive Werbung ist teuer.

Keine Sorge! Es gibt andere Wege, Presse für Ihren Shop zu machen. Haben Sie schon einmal was von “Backlinks” oder “Trust Seals” gehört?

Wenn Sie schon mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu tun hatten, sind Sie bestimmt auch schon über die Begriffe “Backlinks” und “Trust Seals” gestolpert. Ihnen wird große Wichtigkeit und Bedeutung für gute SEO zugeschrieben. Gute SEO kann heute ebenso wirkungsvoll sein wie Werbung – und kostet dabei vor allem viel Zeit für die Planung und Umsetzung.

Doch was genau sind Backlinks und Trust Seals eigentlich? Warum sind sie so wichtig für wirkungsvolle SEO? Und wie erzeugt man sie überhaupt?

Lesen Sie in diesem Artikel wie Sie mit Hilfe von Backlinks für WooCommerce mehr Traffic – und damit mehr Umsatz – auf Ihre Webseite lotsen.

Read More

So sollten Sie die WooCommerce Produktseite gestalten, um Besucher zu Käufern zu machen

Sie sind auf der Suche nach einem bestimmten Produkt im Internet um es online zu bestellen. Sie finden auch tatsächlich einen Online-Shop der genau das anbietet was Sie suchen – aber die WooCommerce Produktseite ist so unübersichtlich oder nichtssagend, dass Sie nach mehreren Minuten frustriert die Webseite verlassen und Ihr Glück woanders versuchen. Bekannt, oder?

Eine solche Produktseite hat eine schlechte Außenwirkung. Sie schreckt ab anstatt zum Kauf zu animieren.

In Ihrem eigenen WooCommerce Shop wollen Sie diesen Effekt natürlich vermeiden. Möchten Sie lernen, wie?

Wir zeigen Ihnen im Folgenden, worauf Sie bei der Darstellung Ihrer WooCommerce Produktseiten achten sollten, um Ihre potentiellen Kunden zum Kauf Ihrer Produkte zu verführen.

Read More

Die Kennzahlen: So wissen Sie, wie gut Ihr WooCommerce Shop abschneidet

Sie haben es also gewagt, und auf Ihrer WordPress-Seite einen WooCommerce Shop eingerichtet um Ihre Produkte zu verkaufen.

Ein mutiger Schritt. Herzlichen Glückwunsch!

Im nächsten Schritt werden Sie wahrscheinlich Ihre Marketingstrategie in Gang bringen, um potentielle Kunden zu erreichen und anzuwerben. Dafür ist es hilfreich zu wissen, wie gut Ihr WooCommerce Shop überhaupt online abschneidet.

Doch was ist eigentlich “gut”? Woher wissen Sie, dass Sie überhaupt Leute erreichen? Dass Sie das Interesse von potentiellen Kunden wecken? Dass Sie diese potentiellen Kunden überzeugt haben, und tatsächlich zahlende und hoffentlich wiederkehrende Kunden aus Ihnen gemacht haben?

Das magische Wort, um diese Fragen beantworten zu können, lautet: Kennzahlen.

Read More

Werbetexte Schreiben – Verzaubern Sie Ihre Zielkunden In 7 Schritten

Möchten Sie manchmal auch einfach nur schreiend davonlaufen?

Vielleicht sogar Ihren Laptop direkt aus dem nächsten Fenster werfen?

Nicht weil Sie frustriert sind, nein, sondern weil das Internet Sie unglaublich nervt – und zwar mit schrecklichen Verkaufstexten.

Sie wissen, was ich meine.

Auf unserer Reise durchs Internet landen wir alle auf ihnen. Früher oder später.

Read More

Ecommerce Bootcamp: The Insider’s Guide to Building a Million Dollar Shopify Store – Buchreview

Ein kleines Meisterwerk ist das englischsprachige eBook Ecommerce Bootcamp von Kurt Elster und Paul Reda geworden.

Das Buch spricht von Anfang an Shopbetreibern – egal ob Shopify, WooCommerce oder Magento – aus dem Herzen:  Der schwierige Teil am Aufbauen eines erfolgreichen Online-Shops sind nicht die legalen Hürden, das Finden von Lieferanten oder das Aufsetzen einer Website, sondern die Generierung von Traffic, Verkäufen und Wachstum.

Dabei ist das keine Zauberei, sondern das Ergebnis von harter, in Bahnen gelenkter Arbeit. Und diese Bahnen zeigen Kurt Elster und Paul Reda auf.

Read More